Zurück zur Taverne

Heldenidee

Heldenidee

Beitragvon Butterbrotbär » 17. Mai 2019, 16:21

Ich habe mir kürzlich Gedanken dazu gemacht, ob sich ein Held erstellen liesse, der eine der grundlegenden Spielmechaniken auf den Kopf stellt. Ich wollte eine Idee für einen möglichst Andor-atypischen Fan-Helden finden. Mir schoss das Konzept eines Helden durch den Kopf, der nicht läuft, da die Laufen-Aktion oder das Bewegen von Figuren i.A. im Gegensatz zum Kämpfen bislang nur von den wenigsten Helden (mir kommen nur Forn, DlH-Thorn, DlH-Eara und jetzt gerade frisch Jarid in den Sinn) beeinflusst wird... nun, dies ist der aktuelle Stand davon:


[Lyrius] kann die Aktion “Laufen“ nicht wählen. [Er] kann als Aktion [seinen] Platz mit dem eines anderen Helden oder einer gewöhnlichen Kreatur vertauschen, indem [er] so viele Willenspunkte abgibt, wie die andere Figur Felder von [ihm] entfernt ist. Wenn [Lyrius] passt, so kann [er] [seinen] Zeitstein gleich mehrere Stunden vorrücken. Für jede davon erhält [er] 2 Willenspunkte.

Würfel hätte ich ihm die handelsüblichen 2/2/3 gegeben. Von der Story her hätte ich ihn irgendwie mit dem Takuri-Spiegel aus VL verbunden – sind die Takuri ein Westvolk, so wie die Tulgori, oder was ganz anderes?


Mit einem Helden, der derart unüblich ist, lassen sich ohne Zweifel Spielmechaniken finden, die er besonders zu seinem Vorteil nutzen kann, aber auch welche, die ihm ganz besonders schaden. Ich hoffe, er ist im Allgemeinen weder übermächtig noch schwächlich, doch es ist auch gut möglich, dass er schlichtwegs nicht funktioniert. Und da ich in der nächsten Zeit nicht zum Testen kommen werde, und ihr ohnehin über viel mehr Erfahrung verfügt, wollte ich fragen:
Was haltet ihr davon?
Kann ein solcher Held funktionieren?
Wie würde man ihn spielfähiger machen?
Wäre jemand bereit, ihn auszutesten?
Oder hat jemand gerade eine ganz andere absurde Heldenidee?

Was sind offensichtliche Probleme? Naja, der Held muss sich praktisch auf Lasten der anderen Helden bewegen, Ich-zentrierten Spielern wird das nicht gefallen. In Hadria dürfte es ungleich schwer werden, Nordgard oder den Turm am ersten Tage rechtzeitig zu erreichen.

Die Mechanik, die wohl am meisten noch getuned werden sollte, ist das Erlangen von WP durchs Passen. Vielleicht sollten es nur 1 WP pro Stunde sein, vielleicht 3, vielleicht müsste diese Zahl von der Spieleranzahl abhängig gemacht werden... und vielleicht sollte man fürs Teleportieren auch Stunden ausgeben müssen. Eventuell wäre es fürs Balancing auch nötig, dem Helden analog zu Jarid das Teleportieren von Gegenständen nicht zu gestatten.


Liebe Grüsse
Der Butterbrotbär
Benutzeravatar
Butterbrotbär
 
Beiträge: 237
Registriert: 26. Februar 2019, 20:56
Wohnort: Die gemütliche Hütte des Butterbrotbären natürlich^^

Re: Heldenidee

Beitragvon Boggart » 18. Mai 2019, 04:06

Hallo Butterbrotbär!

Sehr interessante Idee, die du da hast. Über soo viel Erfahrung verfüge ich zwar nicht, vor allem beschränkt sie sich auf den Grundspielplan, aber ich bilde mir ein, ein ganz guter Theoretiker zu sein. Daher ein paar Gedanken von meiner Seite:
1. Er sollte einen recht kleinen Rang haben, am Besten direkt benachbart zur Burg, so dass er nicht gleich zu Beginn Kreaturen außer Gefahr bringen kann.
2. Ich würde ihn zum Fernkämpfer machen, sonst könnte er nur selten dazu kommen.
3. Jedes Feld, dass er wandert, kostet ihn derzeit 1WP. Wenn diese Aktion dann auch noch eine Stunde kostet, wird es recht schwer werden, ihn mal 20 Felder laufen zu lassen, denke ich.
4. WP zu generieren ist unumgänglich für ihn. Bei 1WP/Stunde bekommt er gerade die Kosten wieder rein, die er fürs "Laufen" braucht. Damit wäre er dann wieder ein ganz "normaler" Held. Ich weiß grad nicht, ob das gut oder schlecht ist ;)
5. Was ist mit Trinkschläuchen? Darf er mit denen und entsprechend auch mit Heilkräutern laufen?
6. Ich denke, seine Hauptaufgabe wird sein, Kreaturen zu verstellen, also Ketten aufzulösen oder einfach nur in eine andere Reihenfolge bringen. Daher meine Überlegung, ihm tatsächlich nur 1WP/Stunde zu geben. Allerdings wird er dann nur selten lange Strecken auf einmal tauschen können, was dann ja erst so richtig viel bringt.

Ich bin gespannt, was sich da noch entwickelt, zum Testen werde ich aber nicht kommen. Wenn ich mal zum Spielen komme, steht derzeit schon felsenfest, was ich spielen werde. Sorry.

Kreative Grüße
Boggart
Benutzeravatar
Boggart
 
Beiträge: 522
Registriert: 5. September 2017, 05:59

Re: Heldenidee

Beitragvon Butterbrotbär » 18. Mai 2019, 07:56

Hallo Boggart,

1. Absolut. Besonders Rang 0 würde dem Helden nicht erlauben, gleich zu Beginn eine Kreatur wirksam zu versetzen. Aber alles in der Nähe der Burg wirkt auf mich gut.
2. Jawohl, ein Bogen wirkt auf mich auch unumgänglich.
3. Da hast du recht. Ich weiss nicht, ob das gut oder schlecht ist. :D
Zudem: Wenn er z.B. jede Passen-Stunde 2 WP generiert, und für jedes Vertauschen noch 1 Stunde (plus die WP) ausgeben muss, wird es für ihn unangenehmer, mehrere 1-Felder-Vertauschungen zu machen, und er wird motiviert, grössere Sprünge zu tun. Das würde ihn auf jeden Fall einzigartiger machen, ob es gut oder schlecht ist, kann ich auch noch nicht sagen.
4. Ja, wenn er einfach 1 WP pro Passen-Stunde erhält und 1 WP pro Feld abgeben muss, könnte man die WP auch einfach vergessen und ihn 1 Stunde pro Feld abgeben lassen.
5.Thematisch helfen die Trinkschläuche bei der Ausdauer eines Helden, oder? Dann hätte ich es diesem Helden nicht erlaubt, Trinkschläuche zum Laufen zu nutzen. Bei den HK kann er auch einfach WP nehmen, und dann diese zum Vertauschen einsetzen (sofern beibehalten wird, dass er WP ausgibt).
6. Genau. Ich kann nicht einschätzen, wie stark das Versetzen der Kreaturen ist. Und ob das Versetzen einer einzigen Kreatur weit von der Burg weg oder das kleine Umsortieren von Kreaturen vor der Burg mächtiger ist.

Boggart hat geschrieben:Ich bin gespannt, was sich da noch entwickelt, zum Testen werde ich aber nicht kommen. Wenn ich mal zum Spielen komme, steht derzeit schon felsenfest, was ich spielen werde. Sorry.

Natürlich :) Vor allem Danke für deine Überlegungen und fürs Antworten

Liebe Grüsse
Der Butterbrotbär
Benutzeravatar
Butterbrotbär
 
Beiträge: 237
Registriert: 26. Februar 2019, 20:56
Wohnort: Die gemütliche Hütte des Butterbrotbären natürlich^^

Re: Heldenidee

Beitragvon Merrik der Bewahrer » 18. Mai 2019, 10:18

Ich finde die Idee mit dem nicht
laufendem Helden gut.
An Butterbrotbär:
Hast du dir schon eine Hintergrundgeschichte für Lyrius (so heißt er doch, oder? ) ausgedacht?
Merrik der Bewahrer
 
Beiträge: 24
Registriert: 18. Oktober 2018, 17:34
Wohnort: immer auf Reisen

Re: Heldenidee

Beitragvon Butterbrotbär » 18. Mai 2019, 12:42

Hallo Merrik,

Noch habe ich keine Hintergrundgeschichte entwickelt (ich wollte zunächst mal schauen, ob die Idee überhaupt was taugen könnte). Auch der Name Lyrius ist noch relativ provisorisch. :) Ob der Similaritäten zwischen dieser SF und dem Takuri-Spiegel aus den Verschollenen Legenden wäre es bestimmt nützlich, ein wenig mehr über diesen Gegenstand zu erfahren. Vielleicht könnte man da eine In-Universe-Connection erstellen. Weisst du, ob Mjölnir/Doro sich je irgendwo dazu geäussert haben?

Ich könnte mir z.B. vorstellen, dass Lyrius schon seit seiner Kindheit Probleme mit seinen Beinen gehabt hatte, nach Hadria gebracht wurde und dort lernte, mithilfe von Magie diese Hürde zu überwinden. Oder hättest du bereits einen Ansatz?

Liebe Grüsse
Der Butterbrotbär
Benutzeravatar
Butterbrotbär
 
Beiträge: 237
Registriert: 26. Februar 2019, 20:56
Wohnort: Die gemütliche Hütte des Butterbrotbären natürlich^^

Re: Heldenidee

Beitragvon Galaphil » 21. Mai 2019, 07:44

Hallo Butterbrotbär

Ich bin ehrlich, ich halte von der von dir hier vorgestellten Idee wenig. Warum? Weil ich frage, was kann so ein Held machen?
Er kann nicht laufen, er kann keine Aufträge erfüllen, eher keine Nebelplättchen aufdecken und auch keine Runensteine einsammeln. Und er kann nicht einkaufen gehen. Kämpfen? Schwierig, weil er ja keine Stärkepunkte bekommt, und entweder mit einer Kreatur Platz tauscht oder mit einem potentiellen Mitkämpfer. Ob das dann aber sinnvoll ist, scheint mir fraglich.

Insofern halte ich deine Idee im Spiel für nicht sehr aufregend oder spannend.

Mit freundlichem Gruß, Galaphil
Galaphil
 
Beiträge: 629
Registriert: 11. Oktober 2015, 20:46

Re: Heldenidee

Beitragvon Boggart » 21. Mai 2019, 08:10

Hallo zusammen!

Galaphil spricht das große Manko an, dass mir auch schon im Kopf rumschwirrte: Selbst garnicht laufen zu können schränkt enorm ein.
Eine Idee, um Abhilfe zu schaffen:
  • Für jedes Feld, das er normal läuft, muss er zusätzlich 1 WP abgeben
  • Jede Feldtauschaktion kostet ihm 1 Stunde und 1 WP pro Feld
  • Durch Passen kann er 2 WP generieren
Dadurch kann er sich auch unabhängig bewegen, es ist aber weniger attraktiv. Er sollte dann aber kein Fernkämpfer sein.
Eventuell könnte man das Passen noch attraktiver gestalten, in dem man ihm nicht 2 WP mal Stundenzahl sondern 2 WP hoch Stundenzahl gibt. Also für 1h 2WP, 2h 4WP, 3h 8WP, 4h 16WP, 5h 32WP...? Ok, dann kann er sich auf einen Schlag vollpumpen, dann ist aber auch der halbe Tag vorbei. Überstunden sollte man dafür aber ausschließen.

So, mal als Idee ;)

Viele Grüße
Boggart
Benutzeravatar
Boggart
 
Beiträge: 522
Registriert: 5. September 2017, 05:59

Re: Heldenidee

Beitragvon Galaphil » 21. Mai 2019, 09:29

Na ja, Bewegen ist ja eine Hauptaktion in Andor, insofern ist ein gänzliches Verzichten auf die Aktion: Laufen schon schwierig spielbar.

Was könnte man dagegen tun?
Nun, eine Möglichkeit wird in Teil III für den dunklen Liphardus vorgegeben: er schickt seinen Schatten aus und tauscht dann für eine vorgegebene oder zufällig bestimmte Anzahl an WP seine Figur mit dem Schatten.

Was fällt mir noch ein? Er könnte sich einmal am Tag für eine Aktion plus eine Stunde auf ein beliebiges Feld versetzen und dabei so viele WP bezahlen, wie die Differenz der Zehnerstelle der Felder beträgt, mindestens aber 1. Um sich eine zusätzliche Beweglichkeit im kleinen Rahmen zu bewahren könnte er für eine Stunde und 1 oder 2 GS eine Kutsche mieten, die ihn maximal 2 Felder weit bewegt. Diese Fähigkeit wirkt durch die Goldkosten limitierend.

Da er dadurch immer noch recht statisch ist, könnte er ja wirklich eine Stunde passen und dadurch einen WP regenerieren.

Das wäre eine Anregung von mir.
Lieben Gruß Galaphil
Galaphil
 
Beiträge: 629
Registriert: 11. Oktober 2015, 20:46

Re: Heldenidee

Beitragvon Butterbrotbär » 21. Mai 2019, 21:06

Hallo Galaphil, Hallo Boggart,

@Galaphil: Ehrlichkeit finde ich hier richtig und wichtig. Danke dafür :D Du hast recht, für das Erledigen von Aufträgen, Erkunden des Spielplans, Einsammeln von Runensteine und co. ist dieser Held viel zu abhängig von der Platzierung der Kreaturen (ich hab' mich noch nie darauf konzentriert, aber jetzt, wo ich darüber nachdenke, befindet sich wohl selten gerade eine Kreatur beim nächstgelegenen Händler/Runenstein usw., wenn man es braucht). Den Helden zu einem Fernkämpfer zu machen, würde zumindest das grösste Problem mit dem Kampf lösen, aber ihn noch lange nicht zu einem nützlichen Gruppenmitglied machen.

Insofern mag ich deine Variante (Versetzen, indem man die Differenz der Zehnerstellen an WP ausgibt) sehr. Sie verhindert, dass Lyrius zu abhängig von der Positionierung der anderen Helden/Kreaturen wird, aber die Aktion fühlt sich immer noch distinct an und nicht wie eine billige Imitation der "Laufen"-Aktion. Ich stimme dir auch zu, dass es für ihn dann irgendeine Möglichkeit geben sollte, einige Schritte zu gehen, da er sonst jeden Tag sich einmal teleportiert und dann bis zum nächsten Morgen dort festsetzt. Ob die Goldkutsche die Lösung ist, bin ich mir aber nicht sicher, da Gold meistens nicht gerade in Massen vorhanden ist. Müsste er aber bloss WP ausgeben, so würde man diese Fähigkeit wohl zu oft einsetzen. Die Differenz der 10er-Stellen ist für mich eine enorm nützliche Grösse, sie ist schnell berechnet, intuitiv gut verständlich und zumindest auf dem Grundspielplan eine überraschend gute grobe Approximation für die Distanzen der Gebiete.

@Boggart: Dein exponentielles WP-generieren klingt spannend (weil neu, und weil taktisch), aber auch ein wenig risikoreich – Lyrius wird entsprechend viele WP ausgeben müssen, um das zu kompensieren. Auch deine Variation ist für mich sehr interessant. Anstelle ihm das Laufen vollends zu verbieten (was wohl immer ein wenig forciert wirken wird ;) ), wird es nur erschwert, und der Platztausch ist ein Zusatz. Dass für alles WP und Stunden ausgegeben werden, nur in anderem Verhältnis, klingt für mich auch sehr gut. Ob die Werte so aufgehen, müsste ich wohl einfach mal testen.

Danke euch beiden
Der Butterbrotbär
Benutzeravatar
Butterbrotbär
 
Beiträge: 237
Registriert: 26. Februar 2019, 20:56
Wohnort: Die gemütliche Hütte des Butterbrotbären natürlich^^

Re: Heldenidee

Beitragvon Galaphil » 22. Mai 2019, 06:15

Hallo Butterbrotbär

Dank auch hier für deine Reflexion.

Noch mal eine Erklärung: mit einigen (wenigen) Ausnahmen gibt es doch recht selten die Situation, dass man Platz mit einer Kreatur tauscht und sich danach noch andere Kreaturen im Angriffsbereich befinden. D.h., wenn er mit einer Kreatur Platz tauscht, dann wird er nicht unbedingt dort viele Möglichkeiten zum Kämpfen haben.
Was bleibt? Nun, manchmal kann man sich auf ein Feld tauschen, das inmitten vieler Nebelplättchen liegt. Die Laufwege der Kreaturen verlaufen ja zumeist durch den Nebel. Hier wäre ein Fernrohr ok, aber: das NP, auf dem die Kreatur stand, muss er aufdecken. Das kann genausogut was schlechtes sein und sollte sich in seiner RW dann ein gutes NP sein, kommt er leider nicht hin.
Zweite Situation, er tauscht Platz mit einer Heldenfigur. Das kann Sinn machen, um zum Beispiel in Legende 2 das Heilkraut ohne Falke schnell in die Burg zu bekommen, aber dann steht er im Gebirge. Und wie er dann zur Skralfestung kommt, ist mir ein ziemliches Rätsel.

Zum Kampf beim Tausch mit einem Helden: jeder andere Held wird wohl Stärkepunkte sammeln/kaufen. Er aus den genannten Gründen nicht. Wenn er also mit einem Held Platz tauscht, tauscht man einen eher guten Kämpfer gegen einen schlechten Kämpfer. Ob das sinnvoll ist?

Noch ein möglicher Vorschlag: du schreibst zur Hintergrundgeschichte, dass er in Hadria zum Zauberer ausgebildet wurde. Wie wäre es, wenn du ihm neben dem Versetzen-Zauber noch 2 bis 3 weitere Zauber gibst, die er einmal am Tag einsetzen kann (eventuell mit einer Stunde Zeit als Aktion?! Eventuell sogar als Kampfoption?

Lieben Gruß Galaphil
Galaphil
 
Beiträge: 629
Registriert: 11. Oktober 2015, 20:46

Nächste