Zurück zur Taverne

Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Beitragvon Adaniell » 23. März 2013, 15:39

Haltet mich für dumm, oder schiebt es auf ein Zuviel an Met. Wir haben in fröhlicher Runde losgespielt und kamen bei Legendenkarte H2 ins straucheln. Womöglich wurden Monster falsch aufgestellt, oder wir haben was nicht richtig gespielt. Laut der Karte darf der Pergamentträger kein Feld mit einer Kreatur passieren. Das ging aber gar nicht. Freie Felder um den Zug zu beenden waren da. Aber ohne ein Monsterfeld zu passieren ging nix.
Leider sind die Mitspieler derzeit nicht verfügbar und ich habe keine Lust, alles alleine nachzuspielen. Habe ich einfach einen Denkfehler und man darf durchaus an Monstern vorbei oder haben wir einfach falsch aufgestellt?
Adaniell
 
Beiträge: 4
Registriert: 23. März 2013, 15:28

Re: Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Beitragvon Mjölnir » 23. März 2013, 16:00

Hallo Adaniell,
wenn freie Felder vorhanden sind, kannst Du auch laufen, ohne eine Kreatur zu treffen. Andernfalls wärst Du umzingelt (ist uns noch nie passiert). Da Du im Gegensatz zu den Kreaturen nicht in Pfeilrichtung gehen musst, ist eigentlich immer ein Weg frei.
Benutzeravatar
Mjölnir
 
Beiträge: 3284
Registriert: 20. März 2013, 18:50

Re: Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Beitragvon Michael Menzel » 23. März 2013, 16:40

Hallo Adaniell,

wenn ich Dich richtig verstanden habe, meinst Du, dass Kreaturen auf dem Weg über die Brücke zum Baum der Lieder stehen, richtig?

Der Pergamentträger darf tatsächlich nicht in die Felder mit Kreaturen. Daher muss der Weg "freigekämpft" werden.
Der Pergamentträger kann das Pergament auch auf dem Feld auf dem er steht ablegen, sich am Kampf beteiligen und dann das Pergament später wieder aufnehmen.
Der Bogenschütze ist als Pergamentträger besonders gut geeignet, weil er gar nicht ins Feld zu einer Kreatur muss, um zu kämpfen, sondern auch aus einem angrenzenden Feld kämpfen kann.

Ich hoffe, Mjölnir oder ich konnten Dir weiterhelfen. Falls nicht, bitte einfach noch mal melden.


Viele Grüße
Micha
Benutzeravatar
Michael Menzel
 
Beiträge: 823
Registriert: 21. März 2013, 18:19

Re: Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Beitragvon Hafgaan » 25. März 2013, 16:01

Hallo,

vielleicht habt ihr ja evtl. den gleichen denkfehler gehabt wie wir. :-)

Wir haben auch etwas müde/fröhlich die erste Kampagne gespielt und waren uns eine ganze weile Sicher das ein durchkommen nicht möglich ist.

Klar mußt du evtl. mit einem anderen spieler 1-2 Monster aus dem Weg räumen. Hier macht sich der Krieger sehr gut und als träger der schriftrolle empfehle ich den Bogenschützen der kann dann nämlich den krieger im kampf unterstützen ohne mit dem Monster in einem Feld zu sein.

Doch als wir dann zu hinteren Brücke kamen dachten wir nun ist schluß und wir haben peinlicher weise sehr lange gebraucht bis wir gesehen haben das wir gar nicht über die Brücke mit den ganzen Monstern durch müßen sondern man auch ganz rechts auf der Karte an dem Fluß vorbei laufen kann. :lol:

Und dann ging es. :P

Liebe Grüße

Hafgaan
Hafgaan
 
Beiträge: 2
Registriert: 25. März 2013, 12:41

Re: Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Beitragvon Mariocutus » 4. April 2013, 00:04

Also ich bin mit meiner Family auch am grübeln. Irgendwie bleibt uns zu wenig Zeit. Wir schaffen es zwar, die Kreaturen vom Schloss weg zu halten, wir gehen auch an den anrückenden Kreaturen vorbei richtung Flussquelle, aber dann geht uns die Zeit aus, weil der Erzähler auf N steht... Machen wir da irgendwas strategisch falsch oder interpretieren wir eine Regel falsch oder wie ??? Und was ich auch noch komischerweise nirgends gesehen habe, ist für was die Schicksalskarten sein sollen... Die werden in der Anleitung nur als vorhanden erwähnt, aber nicht zu welchem Zweck, oder hab ich da was überlesen... 3 Mal die Anleitung komplett studiert und es haut einfach nicht hin... Im Prinzip bin ich nicht doof (spielte auch schon DSA etc...) :-D aber hier versag ich vollkommen...
Mariocutus
 
Beiträge: 3
Registriert: 3. April 2013, 19:43

Re: Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Beitragvon Mjölnir » 4. April 2013, 05:03

Hallo Mariocutus,
was die Regeln und die Schicksalskarten angeht: abwarten, und die Legenden der Reihe nach spielen. Dann erklärt sich alles von selbst. Ich muss jedoch zugeben, dass ich - wie man es von allen anderen Spielen kennt - auch erstmal Regeln lesen wollte. Michael Menzel und/oder Kosmos haben hier aber eine sehr gute Idee umgesetzt. Man nimmt die Schnellspielanleitung, legt ein paar Dinge bereit, und los geht´s. Man packt das Spiel aus, und statt erst eine halbe Stunde Regeln zu studieren und doch nicht alles verstanden zu haben, geht es hier gleich los. Klasse Idee! Wir Regelleser müssen uns nur drauf einlassen... ;)
Die fehlende Zeit... Wir sind letztens auch mal gescheitert (nachdem wir L1 zuvor ~5x gewonnen hatten.) Wir hatten einen Held auf Feld 71 "geparkt", weil das Feld sicher ist. Während der Wartezeit haben andere Helden dann noch - ohne Not - vor der Rietburg zwei Kreaturen besiegt. Da fehlte uns am Ende ein ganzer Tag. Die zuvor besiegten Kreaturen hätten die Burg nicht erreicht, und so war der Erzähler zuviele Felder vorgerückt. Vielleicht macht Ihr ja einen ähnlichen Fehler.
Als wir das Spiel neu hatten und zum ersten Mal spielten, haben wir die Legende 1 (zu dritt) im ersten Anlauf gewonnen. Das müsste eigentlich immer machbar sein.

Gruß, M.
Benutzeravatar
Mjölnir
 
Beiträge: 3284
Registriert: 20. März 2013, 18:50

Re: Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Beitragvon Mariocutus » 4. April 2013, 08:56

[quote="Mjölnir"]Danke Mjölnir... Das war wohl der Fehler... Anstatt durchzumarschieren haben natürlich auch wir Kreaturen besiegt, die dann munter auf Feld 80 gelandet sind und der Erzähler ist gewandert... Die Kreaturen hätten niemals rechtzeitig das Schloss erreicht... Gleich nochmal probieren... (zum Glück hab ich Urlaub...) :-D Das mit dem gleich losspielen find ich auch genial, aber ein kleiner Hinweis in der Anleitung wäre nicht schlecht... Einfach nur ein Satz wie: Schicksalskarten kommen im Lauf des Spiels dazu. Dann weiß man, ah ja, abwarten... :-D Okay... Also wie gesagt, neues Spiel, neues Glück... Dankscheee aus Baden
Gruß Mariocutus...
Mariocutus
 
Beiträge: 3
Registriert: 3. April 2013, 19:43

Re: Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Beitragvon MarkusW » 21. Oktober 2013, 08:59

Hallo zusammen,

bin erst seit einer Woche begeisterter Andor-Spieler und bin absolut froh zu lesen, dass ich nicht der einzige bin, der nicht geschnallt hat, dass man bei Feld 63 am Fluss vorbeilaufen kann :lol: Habs zwar auch schon über die Brücke geschafft, was aber sehr schwierig ist...
Ich habs erst geschnallt, als in Legende 2 die Position des Heilkrauts ausgewürfelt wird und es auf Feld 61 lag :lol: Da lagen aber schon mind. 7 Versuche hinter mir...

LG
markusw
Benutzeravatar
MarkusW
 
Beiträge: 1755
Registriert: 21. Oktober 2013, 08:38
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis

Re: Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Beitragvon Hypnos » 23. Oktober 2013, 09:14

Unser erster und größter Fehler war auch stets, dass wir versucht haben, so viele Monster wie möglich zu besiegen. Es ist ja auch verlockend: Viel Geld bringt viele Stärkepunkte und damit kann man dann die bösen Skrale besiegen!
Genau das ist aber das Problem: Wer zu viele Monster besiegt, dem fehlt am Ende die zeit. Also, genereller Tipp für die ersten Legenden:
Genau überlegen, welches Monster sich zu Tagesbeginn wohin bewegt. Dabei besonders nach Ketten Ausschau halten, und diese sinnvoll unterbrechen (Wenn ein Skral dann einen Gor überspringen darf, den Gor ausschalten und den Skral stehen lassen - er braucht dann viel länger zur Burg!). Die goldenen Schilde in der Burg dürfen voll werden (und waren es bei uns auch immer).

Der Bogenschütze eignet sich natürlich hervorragend als Überbringer von Pergamenten (und später auch den Bauern), und sollte daher in Legende 1 auf jeden Fall dabei sein :)
Hypnos
 
Beiträge: 37
Registriert: 21. Oktober 2013, 17:36

Re: Legende 1 - was haben wir falsch gemacht?

Beitragvon Tassilo » 23. Oktober 2013, 11:27

Das ist es auch was Andor auszeichnet und mir so sympathisch macht. Mit einfachem Hack&Slay ist es nicht getan, im Gegenteil. Man sollte sich seine Kämpfe sorgfältig raussuchen.
Wir haben meist einen Spieler dabei, der gerne den Advocatus diaboli spielt und immer hinterfragt, ob dieser Kampf wirklich sein muss.
Benutzeravatar
Tassilo
 
Beiträge: 841
Registriert: 20. März 2013, 17:18
Wohnort: Rhein-Main-Sprawl

Nächste