Zurück zur Taverne

Der unmögliche verhexte Gor?

Der unmögliche verhexte Gor?

Beitragvon DerZwerg » 2. April 2021, 14:37

Im Zuge von Gargrims Thread "Schwierigkeit des Spiels im allgemeinen" habe ich mir heute Legende 3 gepackt und mit zwei Helden gespielt. Soweit hat alles auf die letzte Sekunde geklappt - wie auch sonst - allerdings tatsächlich nur, weil der Endgegner nicht der verhexte Gor war. Ansonsten wäre das Spiel nicht mehr zu gewinnen gewesen.

18 Stärkepunkte von meinen beiden Helden, keine drei verschiedenen Runensteine, da zwei abgegeben werden mussten und nur ein Helm. Also bei mir maximal 18+12+6 = 36 Stärkepunkte. So viele, wie der Gor schon ohne Würfel hat.
Und selbst dann, wenn ich einen zweiten Helm oder einen schwarzen Würfel gehabt hätte, wären es maximal 42 Stärkepunkte gewesen. Dadurch, dass der Gor mindestens eine 2 (1 | 1 | 2) würfelt, hätte er mindestens 38 Stärkepunkte plus 7 Willenspunkte, die man ihm auf einmal abziehen muss. Das wäre rechnerisch unmöglich. Also bräuchte es zusätzlich ein Kraut, was aber nur etwas bringt, wenn der Gor wirklich nur die kleinstmögliche zwei Würfelt. Also mit einer Wahrscheinlichkeit von 1,39 %.
Die Wahrscheinlichkeit, dass meine zwei Helden aber zwei 6er und eine 12 würfeln liegt je nach Heldenkombo bei unter 1%. Beides zusammen also ein Mal in 10.000 Fällen.
Mit dem Trank der Hexe wäre die Wahrscheinlichkeit höher, da man nur eine 6 benötigt für eine 12, aber der Schwarzwürfler kann den den Trank nicht einsetzen, also bleibt es nur möglich mit einem Kraut in der Konstellation und selbst das wäre so unwahrscheinlich, dass ich tatsächlich von nahezu unmöglich spreche. Nach einem Einsatz wäre das Kraut auch weg, wenn es nicht klappt.

Und selbst dann, wenn wir nur einen Stärkewert von 10 gehabt hätten
- alles darunter halt ich grob überschlagen für nicht schaffbar, da man sonst kaum Wardraks oder gar Trolle besiegen kann; dann müsste man schon extrem Glück mit den Plättchen haben, damit man das selbst bei allen drei geretteten Bauern nicht benötigt -
sähe die Rechnung so aus:

Wir 10 Stärke, Troll 20 Stärke plus 7 Willenspunkte, also wir benötigen mindestens 28 Stärke, um an seinen Wert ohne seine Würfel ranzukommen. Also 18 durch Würfel.
Ohne Helm, schwarzen Würfel und Trank der Hexe wäre es wiederum nicht schaffbar, da wir noch keine 18 erwürfeln könnten.

Der Schwarzwürfel kann in 1/6 Fällen den Maximalwert von 12 erwürfeln, dann wäre es in 1/36 Fällen sogar ohne Gegenstände beim anderen Helden möglich. Mit dem Trank der Hexe sogar in 1/12 Fällen.
Aber halt! Der Gor würfelt ja auch noch. Selbst wenn dieser nur eine 4 würfelt, benötigten wir eine 12 beim Schwarzwürfel und mindestens eine 5 beim Hexentrank. Oder eine 10 beim Schwarzwürfel und eine 6 beim Hexentrank.

Zudem ist die Frage, wie groß die Chance ist, dass man mit zwei Helden die Zeit hat, drei Runensteine (bzw. fünf je nach Schicksal), und den Trank der Hexe zu besitzen. Und dann auch noch mit nur 10 Stärkepunkten die Burg freigehalten zu haben.

So viel zu zwei Spielern und meinen wirren Gedanken. Ich halte den verhexten Gor bei zwei Helden für so gut wie unmöglich.
-------------------------------------------------------------------------------------------------

3 oder 4 Spieler hingegen dürften nicht viel mehr Stärkepunkte zusammen ergattern. Der verhexte Gor (in meiner Auflage) bekommt ja die Stärkepunkte von allen verdoppelt. Selbst dann, wenn es insgesamt ca. 20 wären (alle erhalten einen mehr über die Karten, dann noch die Nebelfelder und der Zwerg wird hochgelevelt), müsste man beim Gor 28 mehr erwürfeln als dieser. Also wenn man von dem guten Fall ausgeht, dass er nur eine 4 würfelt, verbleiben bei den Helden 32 zu erwürfeln.
Schwarzwürfler mindestens eine 8, dann fehlen noch 24 auf drei Helden verteilt. Da bräuchten schon mindestens 2 einen Trank der Hexe. Und auch hier Glück beim Würfeln.
Oder einen Trank und extrem viel Glück.

Also es wird zwar einfacher, je mehr Helden teilnehmen, aber der verhexte Gor ist in meinen Aug den stärkste Gegner im Grundspiel, da man besonders zu Zweit dessen Übermacht nicht ausgleichen kann. Man benötigt ja je nach Plättchen Stärkepunkte, um die Burg freizuhalten (Bauern und Thorald den Nichtsnutz schon eingerechnet).

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Habe ich hier irgendetwas übersehen, oder wie habt ihr diesen Gor besiegt?
DerZwerg
 
Beiträge: 28
Registriert: 31. März 2021, 09:21

Re: Der unmögliche verhexte Gor?

Beitragvon Schlafende Katze » 2. April 2021, 14:43

Hallo DerZwerg,

Wir haben die SP nicht gerecht auf die beiden verteilt, sondern hauptsächlich einen Helden (meist den Zwerg) hochgepuscht und den anderen ihre Anfangsstärke gelassen.

Zu zweit gegen Trolle und Wardraks geht dann ganz gut. Und der verhexte Gor wird dann nur von dem Helden angegriffen, der die wenigsten SP hat. Dieser dann aber ausgerüstet entweder mit Runensteine (Eara/Chada) oder mit Helm, TdH, Heilkräutern (Thorn/Kram evtl. Chada).

Damit sollte der Gor dann ganz gut machbar sein.

Grüßlis
Die Katze
Benutzeravatar
Schlafende Katze
 
Beiträge: 1930
Registriert: 7. Februar 2016, 22:32
Wohnort: In einer gemütlichen Hütte am Ufer der Narne

Re: Der unmögliche verhexte Gor?

Beitragvon DerZwerg » 2. April 2021, 14:56

Stimmt, das war mein Denkfehler, dass bei mehreren Leuten auch welche dabei sind, die nicht hochgelevelt sind und ihn dann alleine besiegen.
Wobei ich da Gargrim Recht gebe, dass man das natürlich beim ersten Mal nicht weiß.

Und wenn man vom Zweiheldenmodus ausgeht, dann müsste ein Held alleine gegen ihn antreten, der im gesamten Spiel nicht hochgelevelt wurde (schwer genug und je nach Plättchen, die ins Spiel kommen, unwesentlich schwerer, da man im späteren Verlauf auch mal einen Gor alleine besiegen können sollte.
Aber wenn man wirklich davon ausgeht, dass ein Held mit nur zwei Stärkepunkten gegen ihn antritt (durch Karten und Nebelplättchen ist die Gefahr da, dass noch nicht einmal das hinaut), dann hätte der Gor 4 Stärke und 7 Willenspunkte, also müsste der eine Held 10 mehr erwürfeln als der Gor, um ihn zu schlagen. Beim Mindestwert von 2 für den Gor also die 12. Also scheiden die Schwarzwürfel schonmal aus. Daher also nur Trank und Kraut (das man bei zwei Leuten aber fast unumgänglich für die Bewegung benötigt). Und selbst dann ist es längst nicht gesichert.

Sich bei zwei Leuten auf 1 Stärkepunkt runter zu kämpfen ist wegen der Zeit immens schwer, aber je nach Plättchen- und Kartenglück möglich.
Dann hätte der Gor 2 Stärkepunkte und 7 Willenspunkte, also müsste man um 9 mehr würfeln als der Gor. Nicht so viel besser als im Beispiel oben. Ohne Trank und Kraut auch hier nicht schaffbar.

Mit Runensteinen könnte man zwar zu 1/6 eine 12 würfeln, aber der Gor dürfte maximal eine 3 haben, was bei 3 würfeln nur in eniger als 2% der Fälle eintritt. Wie hast du gemeint, dass ihr das mit Runensteinen geschafft habt?

Also bei zwei Spielen nach wie vor ein ultraharter Brocken. Selbst dann, wenn man weiß, was auf einen zukommt. Kein Vergleich zu drei oder vier Helden, wenn sich dort zwei nicht hochleveln.
DerZwerg
 
Beiträge: 28
Registriert: 31. März 2021, 09:21

Re: Der unmögliche verhexte Gor?

Beitragvon Gargrim » 2. April 2021, 16:01

Wenn ich auch was dazu sagen darf , meine Grundeinstellung ist ja bekannt zu dem Thema, besonders beim ersten Versuch und die große Chance es nicht zu schaffen .

Was wir sagen wollen bei der Eskorte des Königs ist ja auch so eine Stelle drin ,mit willenspunkte aber da war es irgendwie sofort klar und man hat zusammen auch genug willenspunkte , es war verständlicher und Spielbar unser Meinung nach im Gegensatz
Zum verhexten Gor ... irgendwie eine Geschichte die wir so nicht verstehen.

Ich hätte da ja noch eine andere Stelle gefunden in der Eskorte des Königs und zwar das kreaturenplättchen Feld 43/42, wenn das kommt und man mit einem Helden mit dem König in der mine ist und zur Burg mit ihm muss .., viel Spaß mit Einem Helden der anfangs werte hat , König in der mine lassen kämpfen alles Möglichkeiten aber gegen einen skral , alleine, und weitere rundum , Burg wird gestürmt auf der anderen Seite :-) , dann noch Ereigniskarte 17 . Ich weiß alles Spielbar , werden jetzt Kommentare kommen , so soll es auch sein , wollte es nur erwähnen . ;)
Benutzeravatar
Gargrim
 
Beiträge: 180
Registriert: 20. März 2021, 08:10

Re: Der unmögliche verhexte Gor?

Beitragvon DerZwerg » 2. April 2021, 17:33

Danke für deine Beteiligung, Gargrim, nur möchte ich diesen Thread nicht für eine Grundsatzdiskussion nutzen. Da gibt es ja schon einen, der das behandelt.

Ich möchte hier wirklich nur auf den verhexten Gor in Legende 3 eingehen und nach Katzes Einwand explizit nur noch auf den Zweiheldenmodus. Wie ich vorgerechnet habe, ist es selbst dann, wenn man es schafft, sich auf 1 Stärkepunkt zu bringen, nur mit weniger als 1% möglich, ihn überhaupt zu besiegen, wenn man es mit den Runensteinen versucht.
Da darf man sich dann schon fragen, wie das vom Spiel intendiert ist.
Mit vier oder gar fünf Helden halte ich den Gor für durchaus machbar, da man da in der Regel zwei Helden nicht weit aufgelevelt hat und man mehr Würfel zur Verfügung hat und neben den Runensteinen der andere Held weitere Gegenstände wie einen Trank transportieren kann, um den Unterschied zum Gor auszugleichen.

Bei nur zwei Helden hingegen kann es fast nur klappen, wenn einer alleine kämpft und dieser auf 1 Stärkepunkt unten ist, während er zudem noch einen Trank der Hexe und ein Heilkraut bei sich trägt. Das alles ist bei zwei Spielern wahnsinnig schwierig zu erreichen. Also selbst dann, wenn man weiß, was einen erwartet.

Nochmal zur Rechnung mit einem Kämpfer auf einem Stärkepunkt:
Dann hat der Gor zwei Stärkepunkte und sieben Willenspunkte. Also muss man 9 mehr würfeln, als der Gor hat (zusammen mit Gegenständen).
Selbst wenn er nur eine 2 hat oder eine 3 (< 2%), benötigt man einen Helm mit 6er-Pasch oder einen Trank der Hexe und eine 6 oder die Runensteine und eine 12.
Wenn er eine 4 hat benötigt man einen 5er- oder einen 6er-Pasch mit Helm oder einen Trank der Hexe bei einer 5 oder 6 und zusätzlich bei beiden Varianten ein Kraut.
Sobald er eine 5 hat dasselbe mit einem 4er-Kraut oder wenn man nur ein 3er-Kraut hat, einen Helm mit 6er-Pasch (3%) oder besser einen Trank der Hexe mit einer gewürfelten 6 (immerhin 42% bei drei Würfeln).
Wenn der Gor eine 6 würfelt (was dementsprechend auch in 42% der Fälle passiert, da er drei Würfel hat), dann braucht man ein Kraut und eine 6 mit dem Trank der Hexe.

Und das alles wohlgemerkt, nachdem man das Spiel mit 1 Stärkepunkt für eine Figur bis zu diesem Zeitpunkt gespielt hat. Je nach Plättchen und Ereigniskarten kann das hinhauen, aber dann noch den Trank finden (was zwei Gore ins Spiel bringen kann durch den Nebel) und ein Kraut nicht für die Bewegung nutzen müssen, das ist schon happig.
Zudem noch die nicht so große Chance, dann tatsächlich zu gewinnen. Undsobal der Gor einen 4er-Pasch würfelt, ist es eh vorbei. Zudem kann der andere Spieler nur untätig zusehen.
Daher eben meine Frage, ob das so vom Spiel intendiert gewesen ist im Zweiheldenmodus.
DerZwerg
 
Beiträge: 28
Registriert: 31. März 2021, 09:21

Re: Der unmögliche verhexte Gor?

Beitragvon Gargrim » 2. April 2021, 18:14

Bedenke aber wenn du zu 5 spielst und du auch keinen Helden dabei hast der wenig Stärke hat hast du genau so ein Problem , so ging’s uns oder genau der mit wenig Stärke genau da steht wo die Burg bedroht ist und es auf der Kippe steht ob die Burg eingenommen wird und man ihn eigentlich nicht abziehen kann , ich denke man kann es drehen und wenden wie man will , es bleibt ein sehr ernster Gegner und das gleich in den ersten Legenden wo man eh noch nicht so gefestigt ist in den Regeln wir finden es Brutal übertrieben .
Benutzeravatar
Gargrim
 
Beiträge: 180
Registriert: 20. März 2021, 08:10

Re: Der unmögliche verhexte Gor?

Beitragvon AB von dem Andorwiki » 2. April 2021, 18:15

DerZwerg hat geschrieben:Danke für deine Beteiligung, Gargrim, nur möchte ich diesen Thread nicht für eine Grundsatzdiskussion nutzen. Da gibt es ja schon einen, der das behandelt.

Ich möchte hier wirklich nur auf den verhexten Gor in Legende 3 eingehen und nach Katzes Einwand explizit nur noch auf den Zweiheldenmodus. Wie ich vorgerechnet habe, ist es selbst dann, wenn man es schafft, sich auf 1 Stärkepunkt zu bringen, nur mit weniger als 1% möglich, ihn überhaupt zu besiegen, wenn man es mit den Runensteinen versucht.
Da darf man sich dann schon fragen, wie das vom Spiel intendiert ist.
Mit vier oder gar fünf Helden halte ich den Gor für durchaus machbar, da man da in der Regel zwei Helden nicht weit aufgelevelt hat und man mehr Würfel zur Verfügung hat und neben den Runensteinen der andere Held weitere Gegenstände wie einen Trank transportieren kann, um den Unterschied zum Gor auszugleichen.

Bei nur zwei Helden hingegen kann es fast nur klappen, wenn einer alleine kämpft und dieser auf 1 Stärkepunkt unten ist, während er zudem noch einen Trank der Hexe und ein Heilkraut bei sich trägt. Das alles ist bei zwei Spielern wahnsinnig schwierig zu erreichen. Also selbst dann, wenn man weiß, was einen erwartet.

Nochmal zur Rechnung mit einem Kämpfer auf einem Stärkepunkt:
Dann hat der Gor zwei Stärkepunkte und sieben Willenspunkte. Also muss man 9 mehr würfeln, als der Gor hat (zusammen mit Gegenständen).
Selbst wenn er nur eine 2 hat oder eine 3 (< 2%), benötigt man einen Helm mit 6er-Pasch oder einen Trank der Hexe und eine 6 oder die Runensteine und eine 12.
Wenn er eine 4 hat benötigt man einen 5er- oder einen 6er-Pasch mit Helm oder einen Trank der Hexe bei einer 5 oder 6 und zusätzlich bei beiden Varianten ein Kraut.
Sobald er eine 5 hat dasselbe mit einem 4er-Kraut oder wenn man nur ein 3er-Kraut hat, einen Helm mit 6er-Pasch (3%) oder besser einen Trank der Hexe mit einer gewürfelten 6 (immerhin 42% bei drei Würfeln).
Wenn der Gor eine 6 würfelt (was dementsprechend auch in 42% der Fälle passiert, da er drei Würfel hat), dann braucht man ein Kraut und eine 6 mit dem Trank der Hexe.

Und das alles wohlgemerkt, nachdem man das Spiel mit 1 Stärkepunkt für eine Figur bis zu diesem Zeitpunkt gespielt hat. Je nach Plättchen und Ereigniskarten kann das hinhauen, aber dann noch den Trank finden (was zwei Gore ins Spiel bringen kann durch den Nebel) und ein Kraut nicht für die Bewegung nutzen müssen, das ist schon happig.
Zudem noch die nicht so große Chance, dann tatsächlich zu gewinnen. Undsobal der Gor einen 4er-Pasch würfelt, ist es eh vorbei. Zudem kann der andere Spieler nur untätig zusehen.
Daher eben meine Frage, ob das so vom Spiel intendiert gewesen ist im Zweiheldenmodus.

Ja, der verhexte Gor ist schwer.
Ich möchte nur anmerken, dass man 8 und nicht 9 mehr als der Gor braucht, 1+7=8.
AB von dem Andorwiki
 
Beiträge: 1054
Registriert: 8. Juli 2020, 17:52
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Der unmögliche verhexte Gor?

Beitragvon Schlafende Katze » 2. April 2021, 18:20

Hallo Der Zwerg,

Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich die genauen Regeln des Gors gerade nicht mehr im Kopf habe und es schon einige Zeit her ist, dass ich gegen ihn gekämpft hab.

Ich hab jetzt nicht die Wahrscheinlichkeiten ausgerechnet, sondern verlass mich vollkommen bei den nächsten Sätzen auf mein Bauchgefühl. Bestimmt kann dazu aber jemand anderes das ganze noch belegen. Oder wiederlegen.

Tatsächlich kann man die Runensteine auch so wählen, dass man immer noch 3 für den schwarzen Würfel zur Verfügung hat. Wobei das bei 2 Spielern echt hart sein kann, wenn sie nicht sinnvoll liegen.

Nehmen wir einfach einmal an, wir schicken Thorn mit Heilkraut, Helm und Trank der Hexe und 2 Sp gegen den Gor. Keines von diesen Dingen ist sonderlich schwer zu bekommen. Mit einem Fernrohr ist ja auch der Nebel ganz gut erforschbar ohne Gors auszulösen. Da Thorn auch schnell Willenspunkte generieren kann ist es auch kein größeres Problem, dass Thorn beim Kampf gegen den Gor 20 Willenspunkte besitzt.
Und da dann besser zu würfeln wie der Gor sollte kein Problem sein mit einem Würfel mehr. Zumal der Gor, nachdem ihm ein WP abgezogen wurde, ja eh nur noch 2 Würfel besitzt. Und wenn der Helm mal nicht greift, setzt man entsprechend den Trank der Hexe ein. Das Heilkraut nutze ich in der Regel dann, wenn ich auch einen entsprechend hohen Kampfwert habe und auch die meisten Erfolgsaussichten (2x6 oder 6+TdH).
Dann ist der Kampf zwar nicht geschenkt, aber immernoch ganz gut machbar. Und dass der Gor 3 Sechsen würfelt ist auch extrem unwahrscheinlich :)

Boggart hat beispielsweise mal den Gor mit Bragor mit 3 SP, Heilkraut und Trank der Hexe besiegt. Es ist durchaus machbar :)

Ich hoffe, es ist verständlich, worauf ich raus will.
Wie gesagt, es ist einige Zeit her, dass ich gegen den Gor gekämpft hab. Aber es ist sicher nicht unmöglich. Auch mit mehr als 1 Sp :)

Ich hab hier noch einen Thread gefunden, in dem genau die selbe Frage diskutiert wird. Vielleicht hilft das ja auch noch zusätzlich weiter.

Grüßlis
die Katze

@AB: Der Gor hat aber doppelt soviele SP wie der angreifende Held.
Benutzeravatar
Schlafende Katze
 
Beiträge: 1930
Registriert: 7. Februar 2016, 22:32
Wohnort: In einer gemütlichen Hütte am Ufer der Narne

Re: Der unmögliche verhexte Gor?

Beitragvon DerZwerg » 2. April 2021, 19:07

@AB:
wie Katze schon sagte, hat der Gor den doppelten Stärkewert, also bleibt es bei 9.

@Schlafende Katze:
Man kann die Runensteine natürlich so wählen, dass man noch drei unterschiedliche hat, nur wie oben vorgerechnet, bringen dir die Runensteine nur dann was, wenn der Gor maximal 2 Stärkepunkte durchs Würfeln dazu erhält (also in weniger als 2% der Fälle). Und du musst auch dann eine 12 mit dem schwarzen Würfel würfeln.
Also keine Strategie, auf die du dich verlassen kannst. Trank der Hexe bringt beim Gor am meisten Bonus. Auch da du nur so noch ein Kraut dabei haben kannst.

Thorn mit Heilkraut, Helm und Trank der Hexe und 2 Sp gegen den Gor


Helm und Trank der Hexe kannst du nicht gleichzeitig einsetzen und dass dir der Helm was bringt, wie oben vorgerechnet, ist sehr unwahrscheinlich. Du benötigst einen Trank der Hexe und ein Heilkraut. Anders kannst du es knicken (wenn du dich nicht auf eine Wahrscheinlichkeit knapp über null verlassen willst). Mit dem Helm einen hohen Pasch mit 3 ode rmehr würfeln zu würfeln ist zu unwahrscheinlich. Und verdoppeln darfst du den Pasch nicht mit dem Trank. Bei einem Pasch mit zwei Würfeln ist der Trank wesentlich zuverlässiger von der Wahrscheinlichkeit.

Keines von diesen Dingen ist sonderlich schwer zu bekommen.


Kommt schwer auf das Tableau an. In meinem gespielten Fall hätte ich es ohne das Heilkraut gar nicht mehr zum Gor geschafft (wenn ich den Gor gehabt hätte; das habe ich erst danach noch zum Spaß ausprobiert). Aber gehen wir mal davon aus, dass man Trank und Heilkraut am Start hat.

Da Thorn auch schnell Willenspunkte generieren kann ist es auch kein größeres Problem, dass Thorn beim Kampf gegen den Gor 20 Willenspunkte besitzt.


Auch das empfinde ich als nicht so einfach, da man im Zweiheldenspiel kaum ohne Überstunden auskommt. Aber da der Gor bei einem Brunnenfeld steht, gehen wir auch davon aus. Er hat also 4 Würfel statt wie in meinem Rechenbeispiel 3.

Und da dann besser zu würfeln wie der Gor sollte kein Problem sein mit einem Würfel mehr.


Naja, wie schon gesagt, der Gor würfelt zu 42% mindestens eine 6. Und da sind die Wahrscheinlichkeiten für einen 3er, 4er, 5er und 6er-Pasch nicht mit einberechnet. Also zu mehr als 50% hat der Gor mindestens eine 6. Du kannst also nicht mehr Würfeln sondern nur auch eine 6 und diese mit dem Trank verdoppeln. Immerhin zu knapp 52% hast du bei 4 Würfeln mindestens eine 6. Da du Trank und Helm nicht gleichzeitig einsetzen darfst, würde dir der Helm nur etwas bringen, wenn du 3 6er oder 4 6er hast.
Die Wahrscheinlichkeit liegt beide Male unter 1%, von dem her lohnt der Helm nicht wirklich.

Zumal der Gor, nachdem ihm ein WP abgezogen wurde, ja eh nur noch 2 Würfel besitzt.


Schön wäre es. Wenn der Gor nicht beim ersten Mal besiegt wird, wird er auf ein Feld versetzt, das eine um 7 niedrigere Zahl hat und verfügt wieder über 7 Willenspunkte und somit 3 Würfel. Der Gor wird nicht schwächer im Verlaufe des Kampfes. Zudem muss man dann drei Felder laufen und neu eine Stunde für den Kampf opfern. Das schafft man selbst in den guten Fällen ein Mal. In der Regel wahrscheinlich gar nicht. Zumindest nicht, ohne einen Würfel zu verlieren.

Und wenn der Helm mal nicht greift, setzt man entsprechend den Trank der Hexe ein.


Es gibt kein "Mal", da du quasi nur einen Versuch für den Gor hast. Und, wie gesagt, die Wahrscheinlichkeit, dass dir der Helm etwas bringt, ist so gering, dass du nur mit dem Trank und einer 6 weiter kommst. Bzw. einer 5 und einem 4er-Heilkraut.

Das Heilkraut nutze ich in der Regel dann, wenn ich auch einen entsprechend hohen Kampfwert habe und auch die meisten Erfolgsaussichten (2x6 oder 6+TdH)


Es gibt leider keine Auswahl, da der Gor direkt besiegt werden muss.

Dann ist der Kampf zwar nicht geschenkt, aber immernoch ganz gut machbar. Und dass der Gor 3 Sechsen würfelt ist auch extrem unwahrscheinlich


Selbst bei 2 4en ist er nicht mehr zu besiegen. Ebenso bei 2 5en, bei 2 6en und auch bei nur einer 6, wenn du nicht mindestens eine 5 würfelst.

Boggart hat beispielsweise mal den Gor mit Bragor mit 3 SP, Heilkraut und Trank der Hexe besiegt.


Dann hätte der Gor 6 Stärkepunkte gehabt und und Boggart hätte um 11 besser Würfeln müssen als der Gor. Sobald der Gor eine 6 hat (Wahrscheinlichkeit bei mehr als 42%, da Pasche auch möglich sind), dann ist es vorbei. Und selbst bei einer 4 oder 5 hilft ihm selbst nur die 6 und das 4er Kraut.

Möglich ist alles, nur extrem unwahrscheinlich. Und zudem muss man erst einmal in die Situation kommen, nur 2 Stärkepunkte, den Trank und das Kraut zu haben. Und dann braucht man immer noch das Glück, dass ja kein 4er-Pasch oder höher kommt vom Gor und man selbst muss auch mindestens eine 6 würfeln.
Also ich weiß nach wie vor nicht, ob das alles so sehr gewollt ist.

EDIT: danke für den Link. Ich gebe zu, dass man durchaus noch ein zweites Heilkraut einsetzen kann, damit die Wahrscheinlichkeit um ein Vielfaches steigt. Halte es je nach Konstellation für nicht einfach, das zu erreichen, aber ohne das zweite Heilkraut ist es wahrlich unwahrscheinlich, den Gor alleine zu knacken.
Also ja, mit zwei Heilkräutern bin ich dabei, dass an ihn so gut und auch wahrscheinlich besiegen kann (wenn man denn weiß, dass man mit einem Helden wenig Stärkepunkte braucht, sonst steht man auch wieder wie der Ochs vorm Berg). Ob man in jedem Fall an zwei Heilkräuter kommt, muss ich nochmal nachspielen.
DerZwerg
 
Beiträge: 28
Registriert: 31. März 2021, 09:21

Re: Der unmögliche verhexte Gor?

Beitragvon Schlafende Katze » 2. April 2021, 19:19

Hallo derZwerg,

Stimmt, ich darf Helm und Trank der Hexe nicht kombinieren. Aber ich kann mich entscheiden, ob ich den Trank einsetze, wenn der Helm nicht greift und ein zusätzliches Heilkraut.

Und ja, ich wusste nicht mehr, dass man den Gor in einer Runde besiegen muss. Mein Fehler.

In dem verlinkten Thema haben einige auch zu zweit den Gor angegriffen und ihre Strategie gepostet. Und Michael Menzel hat sich in dem Thread auch nochmal dazu geäußert.

Aber wie gesagt, um jetzt mehr schreiben zu können, hab ich den Gor zu selten gespielt.

Grüßlis
die Katze

EDIT zu deinem Edit: Da hast du definitiv recht ^^
Benutzeravatar
Schlafende Katze
 
Beiträge: 1930
Registriert: 7. Februar 2016, 22:32
Wohnort: In einer gemütlichen Hütte am Ufer der Narne

Nächste

cron