Zurück zur Taverne

Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archivs

Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archivs

Beitragvon ChrisW » 4. November 2014, 12:36

Hallo Andori,

es ist wieder soweit - meine nächste Erweiterung ist jetzt bereit für die Kritik des Forums. Endlich bin ich (bzw. mein ältester Sohn) auch stolzer Besitzer einer Fahrkarte in den Norden, und er nimmt uns am Wochenende zum ersten Mal mit über das Hadrische Meer.

Trotzdem werde ich das Festland nicht aus den Augen verlieren und meine Erweiterungen für alle Helden ausrollen.

Hier ist also meine Version für ...


Die Berufung des Bewahrers des Schwarzen Archivs

Rückblende:
Dunkelheit umschloss den ganz in schwarz gekleideten Bewahrer des schwarzen Archivs. Leise schlich er durch die Rietburg, von Schatten zu Schatten. Er öffnete die Luke zum verbotenen Bereich der Bibliothek und tastete sich vorwärts. Jetzt musste er nur noch abzählen. Hier, das dritte Regal, zweites Bücherbrett von unten…
Da war es, das Manuskript, das er besorgen sollte. Es bestand nur aus einer einzigen Pergamentseite, die er rasch zusammen rollte und in den Falten seines Gewandes verschwinden ließ. Dann machte er sich, so leise wie er gekommen war, in der Dunkelheit aus dem Staub – ohne irgendeine Spur zu hinterlassen.

Heute:
In geduckter Haltung beobachtete Arbon die Bewegung am Horizont. Er konnte mehrere Gors und mindestens einen Skral ausmachen, die den Schutz der Dunkelheit nutzten, um sich näher an die Rietburg zu schleichen. Er legte einen neuen Bolzen in seine Armbrust und zielte auf die vorderste Kreatur, als ihn eine lautlose Vorahnung überkam. Unmerklich ließ sich eine schwarze Eule auf seiner Schulter nieder. Arbon entspannte sofort die Armbrust und griff nach dem Nachtvogel. Ein winziges Röhrchen war am Fuß der Eule befestigt, nahezu unsichtbar in die Federn geschoben.
Geschickt entnahm er dem Röhrchen ein Stückchen Rinde, auf dem eine kleiner Turm eingeritzt war. Schnell zerbröselte er die Rinde, und machte sich auf, zu seinem neuen Ziel – dem Verlassenen Turm (83).

Laufe mit dem Bewahrer des schwarzen Archivs auf Feld 65. Dort musst du mit mindestens 7 WP ankommen, sonst endet die Mission sofort.
Wenn du dort angekommen bist, lies weiter:
Arbon sah den Verlassenen Turm im Grauen Gebirge vor sich. Er bückte sich und schob eine kleine Steinplatte eine Handbreit zur Seite. Anschließend zog er seinen linken Handschuh aus und verstaute Ihn in den Falten seiner Robe. Vorsichtig steckte er seine nackte linke Hand in das freigelegte Loch und wartete angespannt. Nur die Bewahrer des schwarzen Archivs kannten den Mechanismus, der den Tunnel zum verlassenen Turm öffnete, und nur Ihr Blut konnte diesen Mechanismus aktivieren. Ein Dorn stach in seinen Handballen und Arbon spürte wie sich der Dorn mit seinem Lebenssaft tränkte.
Würfle mit einem Heldenwürfel (1-6) wie viel Lebensenergie Arbon durch den Dorn entzogen wurde. Wenn du die Augenzahl von deinen Willens Punkten abgezogen hast, dann lies weiter.
Ein kleiner Spalt öffnete sich im Felsen, und Arbon schlüpfte geschickt hinein, woraufhin sich der Spalt sofort wieder schloss. Er folgte dem dunklen Gang instinktiv, denn darauf war er vor Jahren vorbereitet worden. Der schmale Gang endete in einer kleinen Kammer unter dem verlassenen Turm vor einem unscheinbaren Altar. Arbon nestelte das gerollte Pergament aus den Falten seiner Kleidung hervor, die er vor mehreren Monden aus der Rietburg entwendet hatte und ließ sie in einen kleinen Schlitz gleiten, direkt unter der Altarplatte. Mit einem leisen Klicken öffnete sich ein Fach im Altar und ein kleiner Schlüssel kam zum Vorschein. Schnell ergriff der Armbrustschütze das glänzende Teil und eilte auf den Dachboden des Turmes. Mittlerweile war es später Abend geworden. Er blickte aus dem Turmfenster und konnte in der Ferne nur sehr vereinzelt Lichtflecken des einen oder anderen Lagerfeuers entdecken. Der Mond beleuchtete durch das Turmfenster eine schwere hölzerne Schranktür mit einem kleinen Schloss. Vorsichtig benutzte er den kleinen Schlüssel und drehte ihn hin und her, bis ein Klicken die Tür aufsperrte.
Lies jetzt weiter auf der Karte, die zu den entzogenen Willenspunkten passt:

1-2 Willenspunkte: „Schattenarmstulpen“:
Die Tür des Schranks öffnete sich geräuschlos. Aber es war nur ein schwarzer Wildlederschlauch zu entdecken. Arbon untersuchte den Schrank, Stück für Stück. Aber er fand nichts, so sehr er den Schrank mit seinen geschickten Fingern betastete, klopfte, schob und zog – es passierte nichts.
Na das war aber nicht das, was er sich für die vollendete Ausbildung zum Bewahrer des schwarzen Archivs vorgestellt hatte. Ein nutzloser Wildlederschlauch, was für eine Belohnung sollte denn dieses Stück Leder für einen wahren Meister seines Fachs sein. Irgendetwas stimme hier nicht. Wieder und wieder durchforstete er den Schrank – erfolglos. Das konnte aber nicht sein, denn er wusste, dass jeder Bewahrer, wenn er seine Ausbildung beendet hatte, und die hatte er mit der Übergabe der Manuskriptseite in den Altar eindeutig beendet, eine einzigartige Belohnung bekam, die seine zukünftigen Missionen erleichtern sollten. Er wendete sich jetzt dem weichen Stück Leder zu. Er befingerte es von innen und außen, stülpte das Innere nach außen, und dann strich er mit seiner verletzten Hand über das Leder und erstarrte augenblicklich. Durch das Blut schimmerten ganz blass einige rötliche Mond-Runen auf dem Leder.
Durch seine spezielle Ausbildung in den Archiven entschlüsselte er die Schrift und erkannte, dass dieses Leder als Armstulpen verwendet werden sollte. Er steckte seinen linken Arm in den Lederschlauch, der sich unmittelbar zusammenzog und seinen Arm wie angegossen umschloss. Der Meister der Armbrust legte seinen schwarzen Handschuh in den Schrank zurück und schloss ihn.
Dann trat er aus dem Mondlicht und verschmolz mit der Dunkelheit im verlassenen Turm. Lautlos und unsichtbar schlich er wieder durch die Geheimgänge zum Ausgangspunkt. Vorsichtig schob er die kleine Steinplatte zurück an Ihren Platz und von dem Durchgang zum Turm war nichts mehr zu sehen.

Arbon steht jetzt wieder auf Feld 65
Wirkung der neuen Schattenarmstulpen:
Mit Hilfe des Schattenarmstulpen wurde Arbons Ladearm eins mit der Armbrust. Er war jetzt so schnell mit dem Nachladen, so dass er zwei aufeinanderfolgende Bolzen so schnell abschießen konnte, dass der Gegner nur den ersten Bolzen auf sich zukommen sah. Es gelten die Regeln des Armbrustschießens wie zuvor, nur das zwei aufeinanderfolgende Bolzen (Würfel) addiert werden. Du kannst also nach zwei Schüssen entscheiden, ob du den ersten Schuss noch einmal wiederholen möchtest, oder ob dir die Addition der beiden zuerst geschossenen Bolzen ausreicht. Addiere die zwei zuletzt angeschossenen Bolzen zu deinen SP.


3-4 Willenspunkte: „Die Schattenarmbrust“:
Die Tür des Schranks öffnete sich geräuschlos. Im Mondschein erahnte Arbon den Umriss einer Armbrust. Die Armbrust selbst sah er kaum. Er griff nach ihr und betrachtete das Stück eingehend. Nichts an der Waffe reflektierte das helle Mondlicht, nichts glänzte oder ließ auf eine Besonderheit schließen. Aber die kühle Waffe lag sehr ausgewogen und leicht in seiner Hand. Er drehte und wendete die Armbrust, um dem Meisterstück sein Geheimnis zu entlocken. Nichts deutete auf eine besondere Eigenschaft der Waffe hin, so sehr er sie auch wendete.
Das konnte aber nicht sein, denn er wusste, dass jeder Bewahrer, wenn er seine Ausbildung beendet hatte, und die hatte er mit der Übergabe der Manuskriptseite in den Altar eindeutig beendet, eine einzigartige Belohnung bekam, die seine zukünftigen Missionen erleichtern sollten.
Nichts ungewöhnliches war zu entdecken, völlig schnörkellos war das schwarze Holz gearbeitet, er strich mit seiner verletzten Hand über den Schaft und benetzte das Ebenholz mit wenigen Blutstropfen Da entdeckte er auf dem Schaft blass rötlich schimmernde Mond-Runen. Durch seine spezielle Ausbildung in den Archiven entschlüsselte er die Schrift und erkannte, dass diese Armbrust ganz besondere Eigenschaften aufweisen musste. Er tauschte seine Armbrust gegen die Schattenarmbrust, und ersetzte seinen Köcher samt Bolzen gegen den gefüllten Köcher mit den tiefschwarzen Geschossen im Schrank. Dann trat er aus dem Mondlicht und verschmolz mit der Dunkelheit im verlassenen Turm. Lautlos und unsichtbar schlich er wieder durch die Geheimgänge zum Ausgangspunkt. Vorsichtig schob er die kleine Steinplatte zurück an Ihren Platz und von dem Durchgang zum Turm war nichts mehr zu sehen.

Arbon steht jetzt wieder auf Feld 65
Wirkung der neuen Schattenarmbrust:
Diese Präzisionswaffe verschießt ihre Bolzen mit einer Leichtigkeit, die man dieser Waffengattung nicht zugetraut hätte. Nimm ab jetzt für diese Waffe den großen weißen Würfel. Wenn du mit den schwarzen Spezialbolzen dieser Waffe eine Kreatur alleine erlegst, dann stirbt diese Kratur und löst sich in schwarzen Staub auf. Du bekommst die Belohnung für die Jagd, legst die Kreatur aber nicht auf Feld 80 und rückst dadurch auch nicht den Tageszähler vor.


5-6 Willenspunkte: „Das Schattengewand“:
Die Tür des Schranks öffnete sich geräuschlos. Vor Arbons Augen hing fein säuberlich eine schwarze Robe, ganz so, wie er sie trug. Er betastete die Kleidung Stück für Stück, suchte nach den Verstecken die geschickt in Falten und Säumen der Robe eingelassen waren, Aber jedes dieser Geheimfächer in der Robe war leer. Er entnahm die Robe jetzt komplett und wendete sie hin und her, konnte ihr aber kein Geheimnis entlocken.
Das konnte aber nicht sein, denn er wusste, dass jeder Bewahrer, wenn er seine Ausbildung beendet hatte, und die hatte er mit der Übergabe der Manuskriptseite in den Altar eindeutig beendet, eine einzigartige Belohnung bekam, die seine zukünftigen Missionen erleichtern sollten.
Endlich entledigte er sich seiner eigenen Kleidung, entfernte aus ihr alle kleinen Geheimnisse, und hüllte sich in das neue Gewand. Es passte Ihm genauso gut wie sein altes Gewand. Als er sich im Mondlicht betrachtete, sah er in der Kapuze des Gewandes kleine blasse rötliche Mond-Runen aufleuchten, die Ihm zuvor nicht aufgefallen waren. Er musste wohl beim Ankleiden mit seiner verletzten Hand diese Stelle an der Kapuze berührt haben, und dadurch die Runen sichtbar gemacht haben. Durch seine spezielle Ausbildung in den Archiven entschlüsselte er die Schrift und erkannte, dass dieser Umhang in der Dämmerung ganz besondere Eigenschaften aufweisen musste. Er hängte seinen alten Umhang in den Schrank und schlang das neue Schattengewand um sich – fast augenblicklich verschmolz er mit dem Hintergrund und schlich wieder durch die Geheimgänge zum Ausgangspunkt. Vorsichtig schob er die kleine Steinplatte zurück an Ihren Platz und von dem Durchgang zum Turm war nichts mehr zu sehen.

Arbon steht jetzt wieder auf Feld 65
Wirkung des neuen Schattengewands:
In der Dämmerung machte dieser Umhang seinen Träger nahezu unsichtbar. Das hatte zur Folge, das Arbon für die erste Überstunde 2WP, für die zweite Überstunde nur noch 1WP und für die dritte Überstunde keine Willenspunkte mehr bezahlen muss. Außerdem sind Angriffe in der Dämmerung ohne Zeitverlust für den dunklen Armbrustschützen. D.h. Jeder Angriff in der siebten bis neunten Stunde ist für Arbon ohne Zeitabzug – der Stundenzähler bleibt stehen.


Soweit meine Story um Arbon und nun seid Ihr wieder dran

Liebe Grüße

ChrisW
Benutzeravatar
ChrisW
 
Beiträge: 313
Registriert: 2. September 2014, 14:50
Wohnort: in 'ner Stadt mit "K"

Re: Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archiv

Beitragvon Mjölnir » 4. November 2014, 13:16

Hallo ChrisW,

ich habe mir Deinen Text jetzt genau 1x durchgelesen und möchte trotzdem sofort meine Kommentare dazu abgeben. :)
Die Geschichte ist wie immer zauberhaft (obwohl ich schon jetzt Schweißausbrüche bekomme, wenn ich daran denke, wie der Text auf weniger als 10 Karten passen soll...)

1-2: Arbon hat 1, 2 oder 3 Würfel. In Zeile 1 nützt ihm die Sonderfähigkeit also nichts. Wegen der dritten Zeile die Entscheidung, ob er den ersten Würfel zählen will oder nicht, zu erklären... muss man nicht. Zur Geschichte passt es eigentlich besser, wenn er den 1. und 2. Würfel grundsätzlich addiert. Er könnte die Fähigkeit pro Tag genau 1x einsetzen und dürfte unabhängig von seinen WP 2 Würfel werfen, die addiert werden. Um den Effekt etwas abzuschwächen, könnte man ihn das nur im Alleinkampf machen lassen; oder es gibt keine Belohnung, falls die Kreatur dadurch in der 1.Runde besiegt wurde.
3-4: Das ist zu viel, mMn. Man müsste es auf jeden Fall mal testen, aber vom Gefühl her würde ich sagen, dass das zu sehr in die Balance eingreift. Vor allem gegen Ende der Legende kann man Arbon die SP kaufen lassen, damit er bedrohliche Kreaturen vor der Burg wegräumt, ohne dass der Erzähler geht. Wie oft hat man in Legenden den Fall, dass es kurz vor "N" knapp wird. Noch 1 Kreatur mehr in der Burg, und man verliert. Wenn man nur nicht den Erzähler rücken müsste... Dann muss der Endgegner doch noch heute angegriffen werden, obwohl alle in die Überstunden gehen. Und dann kommt Arbon, besiegt die 1 relevante Kreatur, und alle lehnen sich entspannt zurück. ;)
5-6: Auch hier finde ich, ist es zu stark. Arbon braucht für die Stunden 8-10 noch 3 WP, stellt sich (auch wieder gegen Ende, wenn alle Kreaturen geballt vor der Burg stehen) auf ein zentrales Feld und kann fröhlich um sich schießen, da er ja keine Stunden dafür zahlen muss...

Wie gesagt, das sind nur meine Eindrücke nach dem ersten Lesen.

LG, Mjölnir :)
Benutzeravatar
Mjölnir
 
Beiträge: 3176
Registriert: 20. März 2013, 18:50

Re: Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archiv

Beitragvon Kohlhof » 4. November 2014, 14:11

Ich melde mich nach auch mal wieder zu Wort. Die Taverne ist inzwischen schon so voll geworden, dass ich kaum mit Lesen nachkomme, geschweige noch einen eigenen Kommentar gebe ;)

Ich sehe es ähnlich wie Mjölnir, dass die letzten 2 Punkte zu stark sind. Den Ersten Punkt finde ich in Ordnung, auch wenn man in der ersten Zeile erstmal davon nicht hat.

1/2: klingt wie die Ballista der Aldebaran, würde ich ähnlich erklären.
3/4: Besserer Würfel und kein Erzähler, das ist schon stark. Würde nur eine Sache davon nehmen.
5/6: Ich denke, dass wenn nur eine der Eigenschaften zählt, dann wird die Spielbalance besser gehalten. Also entweder weniger WP für Überstunden oder kein Zeitverlust während Arbon in Überstunden ist.

Würde die Fähigkeiten, wie es auch bei anderen Helden schon ist beschränken auf 1x am Tag, denke dass die Balance damit besser gehalten wird.
Kohlhof
 
Beiträge: 87
Registriert: 16. Januar 2014, 16:31
Wohnort: Kassel

Re: Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archiv

Beitragvon ChrisW » 4. November 2014, 14:20

Hallo Mjölnir, (hallo Kohlhof),

sorry, das mit der Textlänge :lol: - ich war einfach so in Fahrt als ich das runtergeschrieben habe, dass ich danach selbst etwas erschrocken war. Aber das bekommen wir sicherlich irgendwie in den Griff :D

zu
1-2
Ja du hast recht, mit den 1-3 Würfeln nutzt die Fertigkeit am Anfang gar nichts und ist auch zu kompliziert - besser folgendermassen
Mit Hilfe des Schattenarmstulpen wurde Arbons Ladearm eins mit der Armbrust. Er war jetzt so schnell mit dem Nachladen, dass er zwei aufeinanderfolgende Bolzen so schnell abschießen konnte, dass der Gegner nur den ersten Bolzen auf sich zukommen sah. Es gelten die Regeln des Armbrustschießens wie zuvor, nur das immer zwei aufeinanderfolgende Bolzen (Würfel) addiert werden. Wenn du aufgrund der "Zeile" der WP mehrerer Würfel hättest, kannst du entscheiden, ob du die Schüsse noch einmal wiederholen möchtest (bei drei Würfeln auch ein drittes Mal). Es addieren sich aber nur die beiden zuletzt abgeschossenen Bolzen zu deinen SP.

3-4
kann gut sein, das der weisse Würfel (ohne den Wassergeist als unterstützung) und dem Abräumen der Kreaturen ohne Tageszähler vorsetzen bei vollen Lohnausgleich zu viel des guten ist.
Vorschlag:
Diese Präzisionswaffe verschießt ihre Bolzen mit einer Leichtigkeit, die man dieser Waffengattung nicht zugetraut hätte. Wenn du mit den schwarzen Spezialbolzen dieser Waffe eine Kreatur alleine erlegst, dann stirbt diese Kreatur und löst sich in schwarzen Staub auf, du bekommst für die Jagd die Hälfte der Belohnung, legst die Kreatur aber nicht auf Feld 80 und rückst dadurch auch nicht den Tageszähler vor.

5-6
abgemildert wäre dann:
In der Dämmerung machte dieser Umhang seinen Träger nahezu unsichtbar. Das hatte zur Folge, das Arbon für die erste Überstunde 2WP, für die zweite Überstunde nur noch 1WP und für die dritte Überstunde keine Willenspunkte mehr bezahlen muss. Außerdem ist der erste Angriff in der Dämmerung ohne Zeitverlust für den dunklen Armbrustschützen. D.h. jeder erste Angriff auf eine Kreatur in der siebten bis neunten Stunde ist für Arbon ohne Zeitabzug – der Stundenzähler bleibt stehen.

Das sollte die Balance entsprechend abmildern, hoffe ich, müsste aber auch getestet werden.

Grüße

ChrisW
Benutzeravatar
ChrisW
 
Beiträge: 313
Registriert: 2. September 2014, 14:50
Wohnort: in 'ner Stadt mit "K"

Re: Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archiv

Beitragvon Kohlhof » 4. November 2014, 15:58

Ich finde es wesentlich besser so. Aber wie du schon geschrieben hast, kann nur der ein oder andere Testlauf, die Spielbalance auch wirklich testen ;)

zu 1/2: Ich versteh deinen Text noch nicht ganz. Es hört sich m.M.n. ein bisschen so an, als dürfte man bei jedem Würfel entscheiden, ob man diesen nochmal werfen will. Stimmt das? Ich denke du meinst, dass man normal würfelt und die letzten 2 zählt man zusammen.
ChrisW hat geschrieben:... ob du die Schüsse noch einmal wiederholen möchtest ...
irritiert mich etwas.

zu 3/4: Du schreibst:
ChrisW hat geschrieben:Wenn du mit den schwarzem Spezialbolzen ...
Heißt, das man kann aussuchen mit welchen Bolzen man schießt?
Kohlhof
 
Beiträge: 87
Registriert: 16. Januar 2014, 16:31
Wohnort: Kassel

Re: Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archiv

Beitragvon Mjölnir » 4. November 2014, 16:09

Ich stimme Kohlhof zu. :D
1-2: Einfacher machen und sagen, die beiden letzten Würfel werden addiert; der Held entscheidet, wann er aufhört mit würfeln.
3-4: Gib Arbon 1 schwarzen Würfel, den er anstelle seiner eigenen Würfel pro Tag für genau 1 Wurf im Kampf nehmen darf (schwarz passt besser zu dem schwarzen Bolzen, und Kheela darf ihren Würfel behalten). Verliert die Kreatur WP (egal, ob sie auf 0 fällt), gibt es keine oder die max. die halbe Belohnung; dafür rückt der Erzähler nicht.
Benutzeravatar
Mjölnir
 
Beiträge: 3176
Registriert: 20. März 2013, 18:50

Re: Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archiv

Beitragvon Horus68 » 5. November 2014, 13:09

OK dann bring ich mich jetzt auch noch ein. Hatte jetzt doch mal Zeit alles in Ruhe zu lesen und wirken zu lassen.
1/2 Mjölnirs Idee (erinnert mich zwar an den Heckausbau des Schiffs aber egal)
3/4 Da ja noch nicht alle die Reise in den Norden haben würde ich auch für Schwrz stimmen (passt tasächlich Thematisch besser) ansonsten könnte ich mir auch einen der Neuen Würfel vorstellen
5/6 i love it. Endlich ein Anreiz doch Überstunden zu machen. Das dann auch noch der erste Angriff kostenlos ist könnte etwas irritierend sein. Angenommen ich mache mit Arborn die erste Überstunde für 2 WP, greife an OHNE Zeitverlust, besige die Kreatur aber nicht. Nun mache ich die 9. Stunde für den Folgeangriff und 1 WP Verlust. Wenn die Kreatur jetzt immer nch nicht erledigt ist darf ich aber NICHT nochmal kostenlos angreifen (obwohl ich ja jetzt auf Stunde 9 stehe und nicht wie beim ersten Angriff auf Stunde 8) da es ja nicht der erste Angriff ist. Für mich ist das klar, könnte aber zu Diskusionen führen
Benutzeravatar
Horus68
 
Beiträge: 1063
Registriert: 23. März 2014, 12:11
Wohnort: Bad Säckingen

Re: Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archiv

Beitragvon ChrisW » 5. November 2014, 14:15

Mjölnir hat geschrieben:Ich stimme Kohlhof zu. :D
1-2: Einfacher machen und sagen, die beiden letzten Würfel werden addiert; der Held entscheidet, wann er aufhört mit würfeln.


Ich versuche es nochmal verständlicher auszudrücken:
Mit Hilfe des Schattenarmstulpen wurde Arbons Ladearm eins mit der Armbrust. Er war jetzt so schnell mit dem Nachladen, dass er zwei aufeinanderfolgende Bolzen so schnell abschießen konnte, dass der Gegner nur den ersten Bolzen auf sich zukommen sah, jedoch 2 Bolzen das Ziel trafen.
Es gelten die Regeln des Armbrustschießens wie zuvor, nur das immer mit zwei Bolzen (Würfel) geschossen wird, die addiert werden. Der Held entscheidet, wann er aufhören möchte, wenn er mehrfach schießen darf.


Mjölnir hat geschrieben:3-4: Gib Arbon 1 schwarzen Würfel, den er anstelle seiner eigenen Würfel pro Tag für genau 1 Wurf im Kampf nehmen darf (schwarz passt besser zu dem schwarzen Bolzen, und Kheela darf ihren Würfel behalten). Verliert die Kreatur WP (egal, ob sie auf 0 fällt), gibt es keine oder die max. die halbe Belohnung; dafür rückt der Erzähler nicht.


Das erübrigt sich, da der Held nur noch "normal" angreift, mit seinen eigenen Würfeln, aber mit 50% Belohnung sich SP kaufen kann :
Diese Präzisionswaffe verschießt ihre Bolzen mit einer Leichtigkeit, die man dieser Waffengattung nicht zugetraut hätte. Wenn du mit den schwarzen Spezialbolzen dieser Waffe eine Kreatur alleine erlegst, dann stirbt diese Kreatur und löst sich in schwarzen Staub auf, du bekommst für die Jagd die Hälfte der Belohnung, legst die Kreatur aber nicht auf Feld 80 und rückst dadurch auch nicht den Tageszähler vor.

Horus68 hat geschrieben:5/6 i love it. Endlich ein Anreiz doch Überstunden zu machen. Das dann auch noch der erste Angriff kostenlos ist könnte etwas irritierend sein. Angenommen ich mache mit Arborn die erste Überstunde für 2 WP, greife an OHNE Zeitverlust, besige die Kreatur aber nicht. Nun mache ich die 9. Stunde für den Folgeangriff und 1 WP Verlust. Wenn die Kreatur jetzt immer nch nicht erledigt ist darf ich aber NICHT nochmal kostenlos angreifen (obwohl ich ja jetzt auf Stunde 9 stehe und nicht wie beim ersten Angriff auf Stunde 8) da es ja nicht der erste Angriff ist. Für mich ist das klar, könnte aber zu Diskusionen führen



In der Dämmerung machte dieser Umhang seinen Träger nahezu unsichtbar. Das hatte zur Folge, das Arbon für die erste Überstunde 2WP, für die zweite Überstunde nur noch 1WP und für die dritte Überstunde keine Willenspunkte mehr bezahlen muss.
Außerdem ist der erste Angriff in der Dämmerung ohne Zeitverlust für den dunklen Armbrustschützen. D.h. jeder erste Angriff auf eine Kreatur in der achten bis zehnten Stunde ist für Arbon ohne Zeitabzug – der Stundenzähler bleibt stehen.
Sollte also die Kreatur nicht beim ersten Angriff besiegt worden sein, so rückt für einen weiteren Angriff der Tageszähler eine Stunde weiter, gegen entsprechende WP.
Sollte die Kreatur in der letzten Überstunde immer noch leben, so ist für den Helden der Kampf vorbei und er stellt seinen Stundenzähler auf das Sonnenaufgangsfeld.


Ich hoffe, so ist das eindeutig geregelt

PS.: geändert: Überstunde von 8. bis 10. Stunde

Grüße

ChrisW
Benutzeravatar
ChrisW
 
Beiträge: 313
Registriert: 2. September 2014, 14:50
Wohnort: in 'ner Stadt mit "K"

Re: Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archiv

Beitragvon Tost » 17. November 2014, 18:52

So, endlich habe Ich mal wieder Legende 3 gespielt-
natürlich mit dieser Erweiterung :D
Erstmal ein dickes Dankeschön, dass du dir die Mühe machst
immer wieder neue Erweiterungen zu entwickeln, beim Text hast
du ja diesmal richtig reingehauen ;) , man müsste schauen ob man
den nicht kürzen kann...Ich habe am Turm 4Wp verloren und somit
die Armbrust bekommen. Die Armbrust an sich würde Ich als sehr
Stark
einschätzen, man gibt Arbon alle Stärkepunkte und er tötet
sämtliche Gors undSkrale, ohne dass der Erzähler weitergeht und kriegt
trotzdem noch die halbe Belohnung. Mit Sonderfähigkeit und
Runensteinen schafft er auch vielleicht einen Wadrak. Ich weiß nicht ob
das nicht etwas zu stark ist. Ich jedenfalls schätze es als stärkstes
Extra von Arbon ein.
Benutzeravatar
Tost
 
Beiträge: 1596
Registriert: 5. September 2014, 15:41
Wohnort: Im Schicksalsberg. Noch wärmer als ein Toaster :)

Re: Neue Heldenfähigkeit - Der Bewahrer des schwarzen Archiv

Beitragvon ChrisW » 21. November 2014, 08:49

Tost hat geschrieben: Die Armbrust an sich würde Ich als sehr
Stark
einschätzen, man gibt Arbon alle Stärkepunkte und er tötet
sämtliche Gors undSkrale, ohne dass der Erzähler weitergeht und kriegt
trotzdem noch die halbe Belohnung. Mit Sonderfähigkeit und
Runensteinen schafft er auch vielleicht einen Wadrak. Ich weiß nicht ob
das nicht etwas zu stark ist. Ich jedenfalls schätze es als stärkstes
Extra von Arbon ein.


Hallo Tost,

erstmal Danke für Dein Feedback, und das du tatsächlich meine Helden Upgrades getestet hast. Ja ich finde auch das die Armbrust eine Starke Sonderfähigkeit besitzt.
Ich habe die Bonusfähigkeiten der Karten nicht so explizit getestet, das ich gezielt nur einen Helden gepimpt habe, sondern es ein wenig dem Zufall überlassen, welchem Held sich die Möglichkeit bietet seine Fähigkeiten zu erweitern. Da wir bei unseren Spielen so gut wie immer in Zeitnot geraten, und die gefährlichsten Kreaturen sich immer direkt an der Rietburg befinden (gefährlich, weil sie in die Burg im nächsten Zug eindringen könnten), fand ich die Entfernung, die Arbon zurückliegen muss, um die Burg sauber zu halten als ausreichendes Handicap für diese Sonderfertigkeit. Um dieser Armbrust ein wenig abzumildern, kann man meiner Meinung nach an zwei Schrauben drehen.

1.a Die Spezialbolzen sind auf z.B. 5 Stück begrenzt, Arbon muss vor dem Kampf festlegen ob er einen Spezialbolzen verwendet oder mit normalen Bolzen schießt.
Wenn alle Bolzen weg sind, wird wieder normal geschossen.
1.b Es gibt nach jedem Sonnenaufgang 1 mal die Möglichkeit eine Kreatur ins Nirvana zu schießen (kein Feld 80), wann das am Tag passiert, ist Heldenentscheidung, muss aber angekündigt werden.

2. es gibt 50% Belohnung, aber maximal 3 Gold/WP


würde das Deiner Meinung nach die Armbrust wieder in "Normale" Spielbalance einreihen?
Die Story würde ich natürlich anpassen, dass klar ist wann die Sonderfertigkeit genutzt wird.


Liebe Grüße

ChrisW
Benutzeravatar
ChrisW
 
Beiträge: 313
Registriert: 2. September 2014, 14:50
Wohnort: in 'ner Stadt mit "K"

Nächste