Zurück zur Taverne

Fan-Legende: Zeit entzweit

Fan-Legende: Zeit entzweit

Beitragvon Gilda » 10. Dezember 2023, 10:15

Fan-Legenden-Erfinder: Butterbrotbär

Info: Instabile Zeitportale verbinden zwei Zeiten: Das herbstliche Andor, dessen Bewohner noch nichts von der ewigen Kälte ahnen, und das winterliche Andor, wo einige letzte Helden die Rietburg tapfer verteidigen. Ein mysteriöser Gegner ruft verschiedene Kreaturen des Ava herbei, die die Helden beschäftigen sollen. Doch nicht alle Kreaturen des Ava müssen im Kampf besiegt werden, denn sie wurden durch magische Banne in die Kontrolle des Gegners gebracht. Und es gibt diverse Möglichkeiten, solche Bänne zu brechen...

Grundlage: Grundspiel und "Die ewige Kälte", Andor-Spielpläne aus Grundspiel und "Die ewige Kälte"

Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwer

Heldenanzahl: 2-4 getestet (empfohlen: 4 Helden), 5/6 theoretisch möglich

Anmerkung: Enthält signifikante SPOILER für Die ewige Kälte. Die Karten „Vorgeschichte“ und „Epilog“ enthalten ganz leichte Spoiler für „Düstere Zeiten“, können aber problemlos übersprungen werden.

Andor Fan-Legende Zeit entzweit Update.pdf
(8.04 MiB) 1-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
Gilda
 
Beiträge: 2061
Registriert: 25. Februar 2013, 12:39

Re: Fan-Legende: Zeit entzweit

Beitragvon Butterbrotbär » 10. Dezember 2023, 14:24

Hihi, Erster, endlich einmal. :D 8-)

Aćh, endlich ist die Fan-Legende da! Vielen Dank an Gilda fürs Hochladen! :P
Und vielen Dank an Troll und Schlafende Katze fürs Testspielen! 7 Stunden dauerte dieses Testspiel, was für unsere Gruppe ziemlich gut ist – die Fan-Legende dauert also nicht zwingend so lange, wie die Kartenanzahl suggeriert.
Die verschiedenen Kreaturen des Ava bieten viel Variabilität, insofern kann man mit etwas Glück oder Pech auf leichtere oder schwierigere Kombinationen treffen. Dafür gibt es auch einige Stellen innerhalb der Legende, wo man sich jeweils für einen aktuellen Schwierigkeitsgrad entschieden kann. :D

Viel Spaß beim Spielen, ich freue mich auf Spielberichte! :P

Und nachdem bei Kar éVarins toller Legende (viewtopic.php?f=25&t=9596) aus irgendeinem Grund die Links zwischen Legendenkarten auf manchen Geräten eine Karte zu weit springen, bin ich erleichtert, dass die Links hier noch an die richtigen Orte zu führen scheinen.

LG BBB

Spoiler-PS: Am N-de dieser Fan-Legende bricht Tranuk mit dem andorischen Winterstein in den Osten auf, bereits vor der Rückkehr der DeK-Helden. Damit dies mit der inzwischen erschienenen App-Erweiterung „Herz aus Eis“ kompatibel sein könnte, müsste ich einen kleinen Nachsatz zum Epilog anhängen, so etwas wie:
"Auf dem Weg ins Land der drei Brüder empfing Tranuk im Traum eine seltsam klare Vision von einem geheimnisvollen Eiswesen, welches den Winterstein hungrig beobachtete. Am nächsten Tag fühlte Tranuk sich stets aus eisigen Augen beobachtet. Manchmal glaubte er, im Schneegestöber vor sich eine geisterhafte Gestalt mit ausgebreiteten Armen zu erkennen. Seit seiner Verwandlung fürchtete Tranuk sich vor keiner Auseinandersetzung mit dunklen Kreaturen oder uralten Zauberern, doch hatte er gehörig Respekt vor Geistern des Eises. Mit den verirrten Seelen im Schnee Gestorbener war nicht zu spaßen. Darum gebot er seiner gehörnten Steppenechse, rasch zurück ins sichere Cavern zurückzueilen, wo er seine wertvolle Fracht wieder in die Obhut der nun umso wachsameren Schildzwerge gab. So erwartete Tranuk die Rückkehr der restlichen Helden aus dem Land der drei Brüder. Erst, nachdem jene das geheimnisvolle Eiswesen unschädlich gemacht hätten, würde er sich wieder auf den Weg zur Höhle der Verwandlung machen."
Benutzeravatar
Butterbrotbär
 
Beiträge: 2967
Registriert: 26. Februar 2019, 20:56
Wohnort: Die gemütliche Hütte des Butterbrotbären natürlich^^

Re: Fan-Legende: Zeit entzweit

Beitragvon TroII » 10. Dezember 2023, 15:02

Erster! :D
Edit: Zweiter... :roll:

Tja, diese Legende durfte ich schon testspielen, und sie ist definitiv etwas Besonderes. Für alle, die Zeitreisegeschichten lieben, für alle, die einen neuartigen Mechanismus auf zwei (miteinander verbunenen) Plänen gleichzeitig ausprobieren möchten, für alle, die eine (wie von BBB zu erwartende) hervorragend in den offiziellen Kanon eingebettete Geschichte erleben wollen, für alle, die sich mit den (sämtlichen) kreativen Kreaturen des Ava wahlweise mit Gewalt oder durch das Aufheben magischer Zauberbänne auseinandersetzen wollen, sowie für alle, die eine (je nach flexibel wählbarem Schwierigkeitsgrad) herausfordernde Legende spielen wollen, sei hiermit eine uneingeschränkte Spielempfehlung ausgesprochen. Nur etwas Zeit sollte man mitbringen. ;)

Und so viele tolle Anspielungen sind natürlich auch wieder drin. (Ich habe gerade nochmal Karten überflogen. :lol: Der König, der keinen Tee mag, ist einer meiner Lieblinge. ;) )

Viele Grüße,
TroII
Benutzeravatar
TroII
 
Beiträge: 4848
Registriert: 16. März 2015, 17:50
Wohnort: In einer gemütlichen Höhle im Grauen Gebirge (Im Sommer im Rietland)

Re: Fan-Legende: Zeit entzweit

Beitragvon Butterbrotbär » 10. Dezember 2023, 15:16

Herzlichen Dank für die vielen lieben Worte, TroII, zu viel des Lobes! :P

Ja, die Grauskral-Karten sind ohnehin meine liebsten, was Easter Eggs angeht. :D
Zu schade, dass wir in unserer Testspiel-Partie nicht zu diesem Bann-Bruch kamen (wenn ich mich richtig erinnere). Aber umso beeindruckender, dass du den Tee-König beim Überfliegen gleich rausgelesen hast. :lol:

LG BBB
Benutzeravatar
Butterbrotbär
 
Beiträge: 2967
Registriert: 26. Februar 2019, 20:56
Wohnort: Die gemütliche Hütte des Butterbrotbären natürlich^^

Re: Fan-Legende: Zeit entzweit

Beitragvon Towa » 10. Dezember 2023, 20:49

Hallo BBB,

Die Legende klingt echt cool (einschließlich des Titels)! Und sieht auch ebenso toll aus! :D
Vielleicht schaffe ich es ja zu Beginn des neuen Jahres ein paar Wettbewerbslegenden zu spielen, dann wird diese bestimmt auch dabei sein!

Viele Grüße
Towa
Benutzeravatar
Towa
 
Beiträge: 2035
Registriert: 26. Februar 2019, 18:24
Wohnort: Im Haus auf dem Bild

Re: Fan-Legende: Zeit entzweit

Beitragvon Butterbrotbär » 11. Dezember 2023, 00:03

Danke, Towa! :P
Ich freue mich darauf, egal, in wie weit entfernter Zukunft die Fan-Legende auf einen Tisch (oder Boden) kommt. :D

Sonst bin ich echt kein Fan meiner Titelgebungskünste, aber "Zeit entzweit" gefällt mir auch besonders. Hat einen schönen Rhythmus, klingt mysteriös, erwähnt Zeit für Zeitreisen und Zwei für zwei Spielpläne und bleibt doch kurz und knackig ... und nun genug des Selbstlobs. :roll:

Am gleichen Tag die Taverne betreten, am gleichen Tag die Ava-Fan-Legende hochgeladen! :D
Wirkt ein bisschen so, als würde ich nur deine eigenen Worte zurückgeben, ist aber ernst gemeint: Deine Eine bessere Welt (viewtopic.php?f=25&t=9659) sieht ebenfalls super aus und klingt äußerst cool, sowohl von der Beschreibung als auch insbesondere vom Titel her. Eine "wichtige Entscheidung" für eine bessere Welt, was das wohl beinhaltet?
Wobei ich das lieber im dortigen Thread nochmals schreibe. ;)

LG BBB
Benutzeravatar
Butterbrotbär
 
Beiträge: 2967
Registriert: 26. Februar 2019, 20:56
Wohnort: Die gemütliche Hütte des Butterbrotbären natürlich^^

Re: Fan-Legende: Zeit entzweit

Beitragvon Butterbrotbär » 21. Dezember 2023, 21:23

Da ich soeben (viewtopic.php?f=8&t=9385) sah, dass die chronologische Einordnung der Fan-Legende aus meiner Mail an Gilda unterwegs verschollen ging: Die Fan-Legende spielt chronologisch während der vierten Legende aus Die ewige Kälte – unter anderem. ;)
Benutzeravatar
Butterbrotbär
 
Beiträge: 2967
Registriert: 26. Februar 2019, 20:56
Wohnort: Die gemütliche Hütte des Butterbrotbären natürlich^^

Re: Fan-Legende: Zeit entzweit

Beitragvon Towa » 19. März 2024, 17:42

Hallo Butterbrotbär,

Ich habe heute deine Legende gespielt und mit Tenaya, Orfen, Grent und Bragor gewonnen.

Vorsicht, Spoiler!

Zu Beginn kam die Mondseehexe ins Spiel. Mithilfe der Heilkräuter, die durch die "Bann brechen"-Karte ins Spiel kamen, konnte Tenaya sie schon am ersten Tag besiegen.
Als nächsten kamen die Tanghorn-Gors, die mir zwei Brunnen versperrt haben, bevor Orfen die restlichen zur zugefrorenen Narne zog und den Bann brechen konnte.
Die dritte und letzte Kreatur des Ava war der Steppenriese, der aber glücklicherweise auf Feld 26 erschien, wo weit und breit keine Kreatur zu sehen war.
Bei den (normalen) Kreaturen hatte ich sowohl Glück als auch Pech. Nach dem Kampf gegen die Mondseehexe kämpfte Tenaya noch alleine gegen einen Gor und zwei Wargors. Bei allen vier Kämpfen würfelte sie trotz zweier Würfel nur max eine 3, teilweise sogar noch weniger. Ihr Glück, dass die Kreaturen genauso schlecht oder sogar noch schlechter würfelten (ich sage nur: 1er-Pasch :lol: ). Die Ewige Kälte schien sowohl die Helden als auch die Kreaturen zu schwächen. Denn kaum im Herbst-Andor angekommen und einen Helm aufgesetzt, gelangen Tenaya zwei wichtige 6er-Päsche (mit nur 2 Würfeln).
Ärgerlich war, dass ein Nebelgor auf einem Portalfeld lauerte, dass ich unbedingt benutzen musste. Der kam sich dann mit einem Wargor ins Gehege, sodass schon relativ früh der Schild in der Herbstburg besetzt war.
Und gerade als Grent mit einem Iquar kurz vor der Marktbrücke war und den zweiten holen wollte, um mit beiden über die Marktbrücke zu laufen, tauchten ein Gor und ein Skral auf und versperrten den Weg. Jedes andere Kreaturenplättchen wäre da besser gewesen. :roll:
Welch ein Glück, dass in der darauffolgenden Nacht nicht das Skral-Bewegungs-KP aktiviert wurde, sondern nur ein Wardrak im Gebirge auftauchte - Ansonsten wäre die Rietburg aufgrund der fehlenden Iquar überrannt worden und die Legende wöre verloren gewesen. Und weil die Kreaturen von der Winterburg so weit entfernt waren, trieben sich alle Helden im Herbst herum. Und dann waren die Kreaturen offenbar doch schneller als gedacht, denn plötzlich standen ein Felltroll und ein Gor vor der Winter-Rietburg, und das ohne freien Schild.
Dann wurde es richtig eng, weil die Tage im Winter nur noch 5 Stunden hatten und die Portale ungünstig weit weg lagen. Bragor besiegte den Steppenriesen (durch mehrere Brunnen gestärkt, mit Runensteinen und Hilfe von Thorald), Tenaya rannte zum Händler und holte sich die 10 Gold Belohnung per Falken, wofür sie leider ihr Feuer abwerfen musste. Dann kaufte sie 6 Trinkschläuche, von den Grent sich oer Falken 3 holte. So konnten die beiden in den Winter reisen und den Tanghorn-Gor besiegen, Orfen schickte ihnen die beiden Tranuks vorbei. Mit den letzten Trinkschläuchen schaffte Grent es gerade noch so, einen Iquar in die Winterburg zu bringen und zum Gor vor der Burg zu laufen. Mit der letzten Stunde schaffte er es mithilfe des großen Tranuks, diesen zu besiegen - mit einer 1 als Würfelwert (ja, auch dieser Gor hat wieder schlecht gewürfelt - die Ewige Kälte...). Das war knapp!
Dann war auch schon der Tag des Endkampfes gekommen, alle Helden vegaben sich ins westliche Rietland und riefen die Tranuks und den Prinzen herbei. Selbst Flaps kam dazu, bis den Helden auffiel, dass die Gestalt gar keine Würfel hatte. Na ja , vielleicht würde ein bisschen Fankulisse die Helden wenigstens besser kämpfen lassen. Wobei das eigentlich gar nicht nötig war, denn die Gruppe hatte schon 50 Stärkepunkte - und musste einen Kampfwert von 51 erreichen! ;)

Die Legende hat großen Spaß gemacht! Die Grundidee der zwei Andors ist super und auch mechanische toll umgesetzt! Es sieht auch echt toll aus, wenn Herbst- und Winter-Andor beide auf dem Tisch liegen und man von einem ins andere reist. Und auch die zwei Erzähler gleichzeitig sind zwar ungewohnt, aber auch sehr interessant, weil man so auch etwas steuern kann welche Karten früher gelesen werden.
Die Story ist (wie zu erwarten war) auch richtig gut gelungen und zwar von Marts Erlebnissen zu Beginn über das Gespräch des Greises mit sich selbst bis zu dem aus der Vergangenheit stammendem Erschaffer der Sphäre im Epilog. :P
Achso, und die Kommentare am Rand sind auch toll! ;)

Ein paar Fragen/Unklarheiten habe ich aber noch:
- Die Mondseehexe ist besiegt, wenn sie auf 1/2 WP fällt, oder? Auf der Besiegt-Karte ist nämlich die Rede von 0.
- Bei der Formulierung "Die Hexe springt auf die Ecke 11/12/13" dachte ich zuerst, es sei die Form für 2/3/4 Spieler und habe mich gefragt, was denn Ecke 13 ist. Bis ich verstanden habe, was eigentlich gemeint ist.
- Zählen Iquar für Ereigniskarten als Bauern?
- Was passiert, wenn die Gestalt besiegt wird? Geht der Erzähler auf N? Oder muss man noch abwarten/Kreaturen besiegen und solange die Burgen beschützen?

Ich werde die Legende auf jeden Fall nochmal spielen (ich weiß aber noch nicht, wann), die anderen Kreaturen des Ava muss ich ja auch noch kennenlernen! :D

Viele Grüße
Towa

PS: Kennst du Deponia? Die plötzlich auftauchenden und verschwindendem Zeitportale haben mich an den vierten Teil der Reihe erinnert.
Benutzeravatar
Towa
 
Beiträge: 2035
Registriert: 26. Februar 2019, 18:24
Wohnort: Im Haus auf dem Bild

Re: Fan-Legende: Zeit entzweit

Beitragvon Towa » 20. März 2024, 17:50

Hallo Butterbrotbär,

Damit ich nicht alles wieder ab- und aufbauen muss, habe ich deine Legende heute gleich nochmal gespielt! :D Ich habe bewusst die Kreaturen des Ava zuerst ins Spiel gebracht, die letztes Mal nicht drankamen. Die Heldengruppe bestand wieder aus Tenaya, Orfen, Grent und Bragor und konnte das Land Andors retten (bzw. hatte es retten können und wird es gerettet haben? ;) )!

Vorsicht, Spoiler!

Zu Beginn kam die Myrk ins Spiel, die am Anfang noch keinen Schaden verursachte, weil die Portale noch nicht im Spiel waren. Die Kreaturenplättchen waren im Herbst swhr gnädig, der Wardrak aus dem Grauen Gebirge schlich ohne Kontakt zu anderen Kreaturen langsam durch das Rietland und erreichte die Rietburg erst in der letzten Nacht, während ein zuvor gefundener Edelstein den Skral von Feld 48 weglockte und weiter in den Wachsamem Wald zog (nach 53), sodass dieser keine Rolle mehr im weiteren Verlauf der Legende spielte. Zudem hatte dies den Nebeneffekt, dass so die Taubrücke frei war und die beiden Iquar von Orfen sicher eskortiert werden konnten.
Mit mehren gekauften Trinkschläuchen handelte Bragor indes mit Nader und kam so an die Tafeln und Kräuter der Steppe, die Grent sogleich zur Myrk brachte, die gerade erst ihr erstes Zeitportal besetzt hatte. So konnte diese sich zurückverwandeln und die Helden waren froh, nicht gegen sie in den Kampf gezogen zu sein (was sie später bei der Mondseehexe leider nicht taten). Deine Geschichte der Myrk ist der in meiner Wettbewerbslegende überigens gar nicht so unähnlich ;) ).
Als zweite Kreatur erschien der Grauskral, der erst Gors/Wargors und dann Skrale Steppenbüffel unterstützte, was aber erstmal nicht schlimm war.
Etwas problematischer war da der Schattenhäuptling, der Orfen seine letzten Stärkepunkte abnahm, weil er genau an ihm vorbei lief. Zum Glück erfuhren die Helden jedoch, wie der Bann zu brechen war (bzw. gebannt werden konnte ;) ) und da gerade alle Helden im Herbst waren, wurden die Runensteine dort eingewürfelt. Tenaya schnappte sich einen gelben Runenstein, bevor sie zusammen mit Grent zurück in die Zukunft ging um am nächsten Tag die dortige Rietburg zu verteidigen.
In der Nacht erschien dann die letzte Kreatur des Ava, nämlich die schon bekannte Mondseehexe. Mithilfe von Blaubachbeeren und rotem Blutkraut machte Grent aber mit ihr kurzen Prozess, da diese zum Glück der Helden keine 12 würfelte.
Als dann neben einem Felltroll noch zwei Gors und ein Wargor vor der Winterlichen Rietburg standen und der Grauskral wieder letztere unterstützte, waren die Helden gezwungen, in den Kampf gegen ihn zu ziehen.
Zuvor holte Orfen sich aber noch den zweiten gelben Runenstein und legte ihn auf Feld 44 ab , wodurch sich der Schattenhäuptling dorthinbewegte. Glücklicherweise war direkt daneben ein Portal, sodass Orfen sich per Felke Tenayas Runenstein holte, das Portal in den Winter nahm und den Stein auf dem ziffernvertauschten Feld 44 ablegte. Bann gebrochen! :lol: Dann kam Orfen mithilfe der Großen Kräuterkunde und einem Iquar im Gepäck Tenaya und Grent zur Hilfe (während Bragor sich im Herbst an Brunnen stärkte und den ein oder anderen Wargor beseitigte). Nach zwei Kampfrunden war der Grauskral besiegt und dank der Steintafeln hatte der mittlerweile ziemlich starke Grent noch genug Zeit, ausreichend Kreaturen abzuwehren und den Iquar in die Burg zu bringen, während sich die beiden anderen auf den Weg in die Vergangenheit machten.
Dann machten sich alle bereit für den Endkampf und es wurden aufgrund des unzerstörbaren Schildes noch alle Ereigniskarten-NPs aktiviert, die aber nichts einbrachten. Mit dem letzten Gold wurden noch Helme gekauft, außerdem wurden beide Tranuks gerufen. Der Greis hatte wieder keine Chance gegen die Heldengruppe und so konnte die Legende erneut erfolgreich beendet werden.

Dieses Mal hat mir die Legende noch mehr Spaß gemacht als beim ersten Mal, besonders den Schattenhäuptling und die Myrk inkl. den Bannbrechungen gefallen mir richtig gut!
Erst beim zweiten Mal ist mir aufgefallen, dass zu der Beginn der Legende davon gesprochen wird, dass die Helden sich nur noch schwammig an die Portale erinnerten, die offenbar schon einmal aufgetaucht sind. Jetzt ist auch klar, warum! :P
Und dass ein Held Reka, ein anderen einen Seher aus dem Wachsamen Wald aufsuchen will, erinnert mich ebenso wie das Goldversteck an eine wunderbare Fan-Legende des Trolls. ;)

Ein paar wenige Fragen sind bei mir noch aufgetaucht:
Werden Iquar von Kreaturen des Ava geschlagen (insbesondere vom Schattenhäuptling)?
Dürfen Iquar über Geröll transportiert werden?
Darf ein Held mit nur 1 SP Felder mit Geröll ohne Verlust betreten oder darf er diese gar nicht erst betreten? Die Formulierung "außer er hat nur noch 1" könnte sich auf beides beziehen.


"Zeit entzweit" ist eine wirklich tolle Legende, die ich nur weiterempfehlen kann, danke lieber Butterbrotbär! :P

Viele Grüße
Towa
Benutzeravatar
Towa
 
Beiträge: 2035
Registriert: 26. Februar 2019, 18:24
Wohnort: Im Haus auf dem Bild

Re: Fan-Legende: Zeit entzweit

Beitragvon Butterbrotbär » 1. April 2024, 21:16

Hallo Towa,

Verzeih die späte Antwort. Vielen Dank für die wundervollen Spielberichte, die vielen Anmerkungen und die Weiterempfehlung! :P



Die Ewige Kälte scheint den Würfeln ziemlich einzufahren. ;)

Ja, die Gestalt hat im Endkampf als Anlehnung an die Gestalt aus der Box keine Würfel, aber mit etwas Glück kann man Flaps und Carlion gegen Ende dennoch kurz nutzen – oder sie sehen zumindest cool aus. :P

Hihi, Bragor, der Nader Sachen abkauft, wäre eine wunderbare Gelegenheit für eine Kurzgeschichte. Da sieht sich Bragor vielleicht wie sein Opa als Yjotege grate angesprochen. :D

Oho, an Schnapszahlen beim Schattenhäuptling hatte ich gar nicht gedacht. Aber ja, das funktioniert absolut perfekt so! :lol:

Ein bisschen Selbstreferenz musste bei so einem Zeitloop natürlich schon sein. Und auch die Anspielungen an TroIIs sehnsüchtig erwartete Wunder-Legende sind natürlich nicht zufällig. ;)
Aikar wird sogar vom Sphärenerschaffer am Ende des Epilogs explizit erwähnt: "Ein zweiäugiger Zukunftswisser aus dem Süden, der vom ganzen metaphorischen Wald nur einen einzelnen Baum pflegt."



Zu deinen Fragen/Unklarheiten:

T: Die Mondseehexe ist besiegt, wenn sie auf 1/2 WP fällt, oder? Auf der Besiegt-Karte ist nämlich die Rede von 0.
B: Genau, die Rückseite der Mondseehexe-erscheint-Karte hat recht. Danke, die Vorderseite der Mondseehexe-besiegt-karte wird gleich korrigiert! :oops:

T: Bei der Formulierung "Die Hexe springt auf die Ecke 11/12/13" dachte ich zuerst, es sei die Form für 2/3/4 Spieler und habe mich gefragt, was denn Ecke 13 ist. Bis ich verstanden habe, was eigentlich gemeint ist.
B: Stimmt, da habe ich meine Worte etwas unglücklich gewählt. Mal gucken, ob ich eine ähnlich kurze weniger verwirrende Formulierung finde.

T: Zählen Iquar für Ereigniskarten als Bauern?
B: Jawohl. Wie auf Karte A7 steht: "[Iquar-Plättchen] werden ganz wie Bauernplättchen behandelt."

T: Was passiert, wenn die Gestalt besiegt wird? Geht der Erzähler auf N? Oder muss man noch abwarten/Kreaturen besiegen und solange die Burgen beschützen?
B: Ach herrje, wie peinlich! :roll: Selbstverständlich war von mir gedacht, dass ein beliebiger Erzähler auf N vorgesetzt wird, sobald die Gestalt besiegt wird. Darum steht auf N auch "Versetzt nun auch noch den anderen Erzähler auf den Buchstaben N". Aber entweder habe ich das nie hinzugeschrieben oder beim Platzsparen fälschlicherweise rausgekürzt. Das geht so nicht, da muss ich umgehend korrigieren. Als ob die entsprechende Karte nicht bereits zu voll wäre. :lol:
Ich hoffe, ihr habt nach dem Gestaltkampf nicht mehr bis N ausgeharrt. :oops:

T: Kennst du Deponia? Die plötzlich auftauchenden und verschwindendem Zeitportale haben mich an den vierten Teil der Reihe erinnert.
B: Tatsächlich habe ich noch nie von Deponia gehört. Der entsprechende Wikipedia-Artikel klingt aber durchaus vielversprechend. Und das Spiel ist ja wie das Geheimnis des Königs von Daedalic Entertainment! ;)

T: Werden Iquar von Kreaturen des Ava geschlagen (insbesondere vom Schattenhäuptling)?
B: Nein, auf der großen Regelseite steht irgendwo "Bauern/Iquar ignorieren Kreaturen des Ava". Das könnte man natürlich anders hausregeln, wenn einem die Alternative stimmiger erscheint.

T: Dürfen Iquar über Geröll transportiert werden?
B: Da nichts Besonderes dazu in den Regeln steht, dürfen Iquar ganz gewöhnlich über Geröll transportiert werden.

T: Darf ein Held mit nur 1 SP Felder mit Geröll ohne Verlust betreten oder darf er diese gar nicht erst betreten? Die Formulierung "außer er hat nur noch 1" könnte sich auf beides beziehen.
B: Mist, stimmt. Gedacht war, dass die Klammer sich auf die zweite Hälfte bezieht, also dass man Felder mit Geröll immer betreten kann. Das sollte sich aber noch etwas eindeutiger formulieren lassen.



Ich hoffe, diese Antworten konnten weiterhelfen.
Nochmal vielen Dank, Towa, diese beiden Spielberichte bereiteten mir ungemein Freude. :P
Und die Anmerkungen zur Verbesserung baue sich sehr gerne ein, ich schicke bald eine korrigierte Version an Gilda.
Frohe Ostern! :D

LG BBB
Benutzeravatar
Butterbrotbär
 
Beiträge: 2967
Registriert: 26. Februar 2019, 20:56
Wohnort: Die gemütliche Hütte des Butterbrotbären natürlich^^

Nächste