Zurück zur Taverne

Fan-Legende: Der Erbe des Nomion

Fan-Legende: Der Erbe des Nomion

Beitragvon Gilda » 6. Juni 2017, 20:45

Fan-Legenden-Erfinder: Joshua Winter

Inhaltsangabe:
Diese Fanlegende spielt zwischen der 15 und 16 Legende. Sie erzählt von dem Eisernen König, einem hoch gewachsenem Mann in einer Rüstung aus Eisen, der bei dem Geist des Hexenmeister Nomion in die Lehre gegangen war und bei ihm alle seine Künste lernte. Als die Helden seinen Meister besiegt hatten, schwor er sich Rache. Er manipulierte den Greim und die drei Schwestern zu seinen Gunsten. Letzendlich konnten die Helden jedoch ihn und seine Handlanger besiegen.

Schwierigkeitsgrad: mittel

Fanlegende.pdf
Der Erbe des Nomion
(6.16 MiB) 759-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
Gilda
 
Beiträge: 1514
Registriert: 25. Februar 2013, 12:39

Re: Fan-Legende: Der Erbe des Nomion

Beitragvon Vakur » 7. Oktober 2019, 13:19

Unverhofft kommt oft
(Deutsches Sprichwort)

Das trifft wohl ziemlich genau auf diese Legende zu, die wir mit den Zufallshelden Mairen, Darh und Leander spielten und auf k erfolgreich beendeten.

S P O I L E R

Spielbericht
Tag 1 (a)
Zum Start bekam Mairen die 2 SP, Ambra mithin 6.
Gleich zu Beginn wurde Grone noch vom Lager aus auf Feld 250 entdeckt. Darh, die Ranghöchste, aktivierte ihn und Leander brachte den alten Agren ins Lager. Wir fragten uns, ob es für das Aktivieren des Plättchens wohl trotzdem eine Belohnung gibt, entschieden uns aber dagegen. Mit der von Grone erzählten Geschichte kam das HP auf 230 aus dem Spiel, welches ebenfalls einen Agren zeigte und nun ebenso ohne Belohnung aus dem Spiel ging.
Mairen besiegte zusammen mit Darh den auf 249 lauernden Höhlenwicht und bekam als Belohnung den 2er-ES (HP). Zum Ende des Tages kehrten sie zurück ins Lager.
Leander nutzte das 7-WP-Sprungfeld um anschließend Richtung Osten zu der von Grone beschriebenen Höhle zu ziehen. Auf seinem Weg fand er im Nebel 2 x Apfelnüsse, SK, 1 SP, 2 WP und die Schwertspitze. Das sehende Auge ließ ihn auf 219 den 4er-ES endecken, seinen Tag beendete er aber auf 221.

Tag 2 (b)
Mit der heutigen EK durfte Leander seine WP aufs Maximum (14) erhöhen.
Da wir bevorzugt nur Wargors ins Lager lassen wollten, beschlossen Mairen und Darh, den Bergskral auf 238 anzugreifen. Dieser entpuppte sich jedoch als wahrer Champion:
Den ersten Angriff blockte der Chaos-Champion mit einem 6er-Pasch, sodass lediglich ein Gleichstand erreicht wurde. Den zweiten Angriff parierte der Elite-Krieger wieder mit einem 6er-Pasch, sodass die Heldinnen sogar WP verloren und den Angriff abbrachen.
Für den erneuten Angriff mussten Mairen und Dath nun ihr ganzes kämpferisches Können aufbieten, um diesen Meister des Schwertkampfes in die Knie zu zwingen, wofür sie immerhin drei weitere Stunden benötigten (c). Erschöpft aber zufrieden kehtren die beiden Kämpferinnen zurück ins Lager.
Leander war etwas besorgt ob der Geschehnisse am Lager. Der Seher entschied sich daher, zunächst weitere Boni einzusammeln (u.a. die Axt) und die Höhle erst am nächsten Tag aufzusuchen. Proviant hatte er genug.

Tag 3 (d)
Ein Wargor lief ins Lager.
Drei Skelette kamen ins Spiel.
Leander betrat die Höhle und bewunderte die Höhlenmalerei. Die drei Schwestern wurden aufgestellt. Leanders Rückweg wurde von einem Skelett blockiert, sodass Mairen und Darh zu Hilfe eilen mussten. Dies wiederum gefiel den beiden anderen Skeletten nicht, die sich nun ebenfalls zum Kampf stellten, aber von den beiden Heldinnen kurzerhand besiegt wurden.

Tag 4 (e)
Ein Wargor lief ins Lager (alle Schilde besetzt)
Die drei Skelette würfelten wir mit 6/6/1 alle ins selbe Feld.
Mairen ritt und nahm Darh mit, die den Turm auf 245 betrat. Für den Rückweg benutzten sie einen TS, sodass sie in ihrer 5. Stunde unbehelligt von den Skeletten im Lager ankamen.
Der Bergskral wurde abgelenkt.
Leander zog auf dem oberen Plateau Richtung westlicher Turm (248).

Tag 5 (f)
Leander erreichte den zweiten Turm (248). Mairen, die sich gerade an der Quelle labte, ritt schnell zurück ins Lager, um Grone zu befragen. Darh betrat derweil die Winterburg und die drei Schwestern wurden nun hier aufgestellt. Auch Mairen ritt zur Winterburg. Leander erreichte die Burg heute nicht mehr, da er den Bergskral erneut vom Lager ablenkte. Darh lief nochmal zur Quelle und fand hier eine weitere Alte Waffe.

An dieser Stelle noch eine besondere

S P O I L E R – W A R N U N G

da Karte g ein spielentscheidendes Element enthält.
Also - nur weiterlesen, wer die Legende nicht spielen will (oder schon gespielt hat).

Tag 6 (g)
Ein ereignisreicher Tag.
Zunächst kamen ein Bergskral und zwei weitere Skelette ins Spiel. Nicht weiter wild. Aber dann rissen die vom Höhenkoller wohl wahsinnig gewordenen Andori einfach die Brücke ab - und errichteten sie hinter sich wieder neu! Waaahh – welch Irrsinn! Wargor und Troll, die wir bisher ignoriert hatten, stellten plötzlich eine akute Bedrohung für das Lager dar!
Zum Glück hatte Leander noch einen weiteren ES gefunden. Der Seher musste zwar Ü-std. aufwenden und den Schwesternkampf verschieben, aber er schaffte es (gerade so), den Wargor auf Feld 228 umzulenken.
Mairen und Darh besiegten die erste und die zweite Schwester, für die dritte fehlte ihnen Leander.

Tag 7 (h)
Lenader lief zur Winterburg. Gemeinsam wurde die dritte Schwester bekämpft. Allerdings verloren die Helden die erste KR mit 29:32, gewannen erst in der zweiten KR mit 30:28. Greim und Eiserner König kamen ins Spiel.
Leander erreichte mit Mairens Hilfe das Lager, befragte Grone zum Greim und erreichte noch in seiner 10.Stunde Feld 239, auf das er die Apfelnüsse ablegte.

Tag 8 (i)
Der Greim kam und holte sich die Apfelnüsse.
Die drei Helden besiegten den Troll in zwei KR (j). Der Knochengolem wurde eingewürfelt und landete mit dem Troll auf 246. Gemeinsam wurde nun der Greim mit 40:28 besiegt, woraufhin der Eiserne König aufgestellt wurde. Wir überlegten kurz, ob wir den Wargor noch besiegen müssten, schickten dann aber einfach den Knochengolem, der den Wargor auf 205 festhielt.

Tag 9 (k)
Der Eiserne König zog ein Feld vor.
Die Helden einschließlich Knochengolem eilten zu ihm und besiegten den Eisernen König in nur einer KR:

Endkampf:
Helden mit Ambra und Kochengolem 24 SP,
Mairen gewürfelte 6
Darh gewürfelte 4, altes Schwert +5
Leander gewürfelte 6

Der Eiseren König verteidigte sich mit 2x6 und ward mit 45:32 besiegt.

Sieg auf k in Stunde 3 (Darh) und 5 (Mairen, Leander)

Endstatistik:
Helden:
Darh: 3 SP / 8 WP
Mairen: 10/12 SP / 10 WP / FS / Messer
Leander: 3 SP / 7 WP / 3 STK / FR / Kapuze / noch zwei gewürfelte 6er, die auf ihren Einsatz warteten

Im Lager: 2 WG

Besiegt: 1 T (wieder eingewürfelt), 1 Bergskral-Elitekrieger,
die drei Schwestern, Greim und Eiserner König

Zum Schluss standen tatsächlich alle 5 Skelette auf 243.

Fazit:
Eine schön zu spielende Legende, die nur wenige Fragen offen lässt, bspw. was passiert mit FS und SK nach dem Sieg über die Schwestern?
Einen unvorhersehbaren (trotz Sehers) Wendepunkt gibt es auch, der es in unserer Partie noch einmal richtig spannend machte.
Ansonsten ist die Legende solider Durchschnitt.

Unsere Spielempfehlung lautet: Durchaus spielenswert.

VG Cassia, Vakmar & Vakur
Vakur
 
Beiträge: 10
Registriert: 20. März 2015, 13:41