Zurück zur Taverne

Fan-Legende: Eine uralte Geschichte

Fan-Legende: Eine uralte Geschichte

Beitragvon Gilda » 25. Mai 2017, 14:54

Fan-Legenden-Erfinder: Vakur
Gestaltung: Vakmar

Inhaltsangabe:
Es handelt sich um eine Sololegende, die mit dem Helden Stinner gespielt wird.
Die Legende kann sicherlich auch mit anderen Helden gewonnen werden, dies wurde von uns aber nicht verifiziert. Selbstverständlich kann auch mit Stianna gespielt werden, der Text richtet sich aber ausschließlich an einen männlichen Helden.
Die Legende spielt ca. 1000 Jahre vor den heutigen Ereignissen und kann – da sie nur noch in Fragmenten in den Archiven des Baums der Lieder erhalten ist – nicht mehr ganz genau wiedergegeben werden.
Es kann vorkommen, dass einige Begebenheiten von den heutigen Ereignissen abweichen.


Schwierigkeitsgrad: leicht-mittel

Info:
Es handelt sich um eine Sololegende, die mit dem Helden Stinner gespielt wird.
Neben dem Grundspiel werden noch Materialien aus der Sternenschild-Erweiterung und aus der Erweiterung Die Reise in den Norden benötigt.

Eine uralte Geschichte.pdf
Eine uralte Geschichte
(856.14 KiB) 850-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
Gilda
 
Beiträge: 1514
Registriert: 25. Februar 2013, 12:39

Re: Fan-Legende: Eine uralte Geschichte

Beitragvon Vakur » 31. Mai 2017, 14:59

Hallo Andori,

vielen Dank an Gilda fürs Hochladen.

Hier noch die Infos, die oben nicht stehen (steht auch auf S. 1 der Legende):

Die Legende spielt auf der Vorderseite des Grundspiels.

Kurzbeschreibung: Der Held unternimmt eine Expedition ins „Drachenland“ (Andor).

Erfahrung: Grundspiel, einschließlich der Solo-Variante zu L3 sowie StSchE u. L7.

Viel Spaß beim Spielen

LG Vakur
Vakur
 
Beiträge: 10
Registriert: 20. März 2015, 13:41

Re: Fan-Legende: Eine uralte Geschichte

Beitragvon Moai » 9. Oktober 2017, 08:25

Hallo Vakur & Vakmar

(Ich schreibe euch beide mal an, da ihr ja beide an der Legende gearbeitet habt :D )

Gestern hab ich mich mal mit der uralten Geschichte "befasst" und ich muss sagen, dass sie mir ganz gut gefallen hat. Es war richtig schön, ein wenig in die weitere Vergangenheit Andors einzutauchen und den Aufbau des Landes "mitzuerleben".
Vor allen Dingen hat mich das Zusammenspiel zwischen dem "armen Derfel" und dem "Sklaventreiber Zorg" ("Beschaffe dies!, Bau das!, Hol jenes! usw) sehr amüsiert.
Der arme Derfel kam gar nicht zum Luftholen.

Muss aber sagen, dass ich sie eher "schwer" als "leicht bis mittel" einstufen würde. Jedenfalls bei den ersten Spielen, wo doch genau überlegt werden muss, welche Aufgabe wann zu erfüllen wäre.

Achtung, Spoiler!
Da bei mir durch die KP erst die Trolle aufgestellt wurden und dann die beiden "harmlosen" Plättchen kamen, musste ich immerzu schauen, dass keine Kreatur in die Burg gelangte. Und einen Troll fernab des Schiffes zu besiegen, ist alleine (mit vielleicht noch den Schildzwergen) dann doch recht schwierig. Und die "Feinde von Andor" waren kämpferisch auch keine Leichtgewichte.
Am Ende habe ich die Legende auf M verloren, weil ich nicht mehr genug Stunden hatte, um bis zum Greim zu reisen und ihn noch zu besiegen.

Ein paar kleinere Fragen sind bei mir aufgetaucht:
- Können Brut und Hella und der Hraak auf dem gleichen Feld stehen?
- Wenn es heißt "Decke alle Nebelplättchen auf", bedeutet das, dass es reicht, sie mit dem Fernrohr aufzudecken oder müssen sie auch aktiviert werden?
- Auf der Karte A1 steht, dass Geröllplättchen gebraucht werden. Dann ist es natürlich etwas irritierend, dass diese erst auf der Karte "In der Mine" ins Spiel kommen. Wenn man sich also zuerst mit anderen Aufgaben beschäftigt, dann fragt man sich schon: Woher soll ich denn das Geröll nehmen?
- Die Tau- und die Marktbrücke sind ja nicht mehr vorhanden. Wie kann ich den Fluss dann überqueren? Ich habe jetzt das Schiff als Brücke benutzt, also z.B. von Feld 38 aus 1 Stunde auf das Schiff und dann wieder 1 Stunde, um auf Feld 39 zu kommen. Oder kostet da der Übergang keine Stunde?

Alles in allem wie schon gesagt eine schön zu spielende Legende, die ich trotz dieser kleinen Fragen und weil es sich alleine schon um eine Solo-Legende für Stinner handelt, jedem nur empfehlen kann.

LG Moai
Moai
 
Beiträge: 141
Registriert: 15. Februar 2016, 17:25
Wohnort: Auf der Insel der Steinköpfe

Re: Fan-Legende: Eine uralte Geschichte

Beitragvon Vakur » 11. Oktober 2017, 16:07

Hallo Moai,

Danke für deine Rückmeldung. Es freut mich, dass dir meine Legende gefallen hat. :)

Ja, die Geschichte um Derfel und Zorg zu ersinnen, hat uns viel Spaß gemacht. Kurzzeitig hatten wir auch überlegt, weitere Abenteuer für die beiden zu erschaffen.

Der Schwierigkeitsgrad wird ja individuell immer etwas unterschiedlich wahrgenommen. Deine Einschätzung wundert mich jetzt aber doch. Außer von mir wurde die Legende von einem Vielspieler, einem Gelegenheitsspieler und einem Wenigspieler getestet. Keiner empfand die Legende als schwer.
Natürlich wurden nicht alle Partien auf Anhieb gewonnen und man sollte Derfels SF und die 10 Stunden schon nutzen, aber die kosten ja auch keine WP.
Grundsätzlich ist es schon vorgesehen, dass man das Schiff für den Transport und den Kampf nutzt. Wenn du Derfel als "Landkrieger" eingesetzt hast, kann ich mir schon vorstellen, dass die Legende dann etwas schwieriger ist.
Dennoch werde ich mir das mit den Kreaturen noch einmal angucken, Danke für den Hinweis.

S P O I L E R
Da zwei der vier KP einen Troll ins Spiel bringen, ist es recht wahrscheinlich, hiermit zu beginnen. Das ist auch so gewollt. Da Derfel die Trolle nicht besiegen kann, soll so ein wenig Zeitdruck aufgebaut werden, die Feste zu bauen. Allerdings hat Derfel hierfür ja auch sechs Tage Zeit.
Am schwierigsten ist übrigens die Variante, wenn das Bewegungsplättchen zuerst ins Spiel kommt. Denn dann muss man den Troll, der am Anfang auf 33 eingesetzt wird, vorsetzen und dem "armen Derfel" bleiben nur 5 Tage Zeit zum Festungsbau (ist aber auch schaffbar).

Zu deinen Fragen:
- Nein, Brut und Hella und der Hraak dürfen nicht auf einem Feld stehen, sie "überspringen" sich gegenseitig. Ich hatte gedacht, mit der Formulierung "sie folgen den üblichen Troll- bzw. Wardrak-Bewegungsregeln" sei das klar. Aber du hast Recht. Das hätte ich noch eindeutiger formulieren können.
Auch das ist Absicht. Der ideale Zeitpunkt, den Hraak zu besiegen, ist nämlich direkt am Tag, bevor sie sich begegnen.
- So wie es auf der Legendenkarte steht und auch auf N "abgefragt" wird:
Es reicht, die Nebelplättchen aufzudecken, sie müssen nicht aktiviert werden.
Dies war als kleiner Lerneffekt gedacht, für Spieler, die nicht so häufig mit dem Seekrieger gespielt haben. Fast alle Nebelplättchen lasen sich ja bequem nebenbei vom Schiff aus aufdecken, aber nur, wenn man "Feld für Feld" segelt. Der Spieler wird also ein Feld segeln und für ein weiteres Feld die SF nutzen (oder andersrum). Dies sollte die Erkenntnis vermitteln, dass Derfel auf diese Weise bspw. für drei Stunden auf der Tagesleiste sechs Felder "passieren" kann.
- Das man am Anfang Material bereitlegen soll, das erst später gebraucht wird, oder einen Auftrag bekommt, zu dessen Erfüllung man erst einen anderen Auftrag erledigen muss, ist doch eigentlich der Normalfall. Derfel bekommt am Anfang ja auch die Aufträge, den BdL bzw. die Mine aufzusuchen. Ich sehe hier kein Problem; einer wird ihm schon weiterhelfen. ;)
- Das hast du genau richtig gespielt. Das Schiff ist als "mobile Brücke" vorgesehen und es gelten die normalen Bewegungsregeln. Also vom Land aufs Schiff kostet eine Stunde und vom Schiff aufs Land kostet eine weitere Stunde. "Kostengünstiger" ist es da schon, das Geröll mit dem Schiff zu transportieren und die SF zu nutzen. Derfel pendelt ja doch recht häufig zwischen Burg und Mine hin und her.

S P O I L E R - E N D E

Falls du dich doch nochmal an die Legende wagst, wünsche ich dir viel Glück.

Vielen Dank für die Spielempfehlung. :D

LG Vakur
Vakur
 
Beiträge: 10
Registriert: 20. März 2015, 13:41

Re: Fan-Legende: Eine uralte Geschichte

Beitragvon Moai » 12. Oktober 2017, 18:29

Hallo Vakur

Jetzt wo du es erwähnst fällt mir ein, dass ich die gesamte Legende über nicht einmal daran gedacht habe Derfels (Stinners) SF einzusetzen. :oops:
Wahrscheinlich waren genau das die Stunden, die mir am Ende gefehlt haben.

Und was den Schwierigkeitsgrad anbelangt, lag es wohl nur am erstmaligen Spielen. Jetzt, wo man weiß, was einen alles erwartet, dürfte es leichter fallen, sich einen "Schlachtplan" zurecht zu legen.

LG Moai
Moai
 
Beiträge: 141
Registriert: 15. Februar 2016, 17:25
Wohnort: Auf der Insel der Steinköpfe