Zurück zur Taverne

Geschichten aus Andor oder vom Rest der Welt

Re: Geschichten aus Andor oder vom Rest der Welt

Beitragvon Drukil » 3. Mai 2020, 07:57

Hi WW

Wachsamer Waldläufer hat geschrieben: Ach ja. Tipps für Uhains Herkunft bzw. der der Asedis?

LG, WW


ich würde Uhain von den NEBELinseln(z.B.Narkton) kommen lassen, er ist ja auch ein NEBENmagier

LG Drukil
Benutzeravatar
Drukil
 
Beiträge: 109
Registriert: 15. Februar 2020, 08:44
Wohnort: Mal da und mal dort, meist dan doch im Wald.

Re: Geschichten aus Andor oder vom Rest der Welt

Beitragvon Wachsamer Waldläufer » 3. Mai 2020, 20:16

Er ist ein Asedi… Ein menschlicher Körper für einen Flarekinn oder einen Edarthkinn. Und Tari kommt vom selben Ort wie Uhain, also muss das NEBEL keine Bedeutung haben. Wenn man nur Tari betrachten würde, wäre Hadria die bessere Wahl.
Oder überhaupt irgendwelche unbekannten Inseln nördlich von irgendwas? Oder westlich von Tulgor?
(Aber ich würde keine "unlösbaren" Rätsel stellen.Das ist nicht lustig.)
Es bleiben Also Hadria, Narkon, Klippwacht, Sturmtal, Werftheim und Danwar. Wenn das keine Auswahl ist…

(An dieser Stelle möchte ich wiedermal betonen, dass "Magier" ein schlechter Begriff für Asedi ist. Als würde man "Horn" synonym mit "Geweih" benutzen. Unschön, aber es gibt nicht viel Auswahl, also mach das auch ich. Eventuell steht ja auf der Heldentafel nicht "Uhainejel, Nebelasedi von "der Insel",sondern "Uhain, Nebelmagier von "der Insel", das wäre eindeutig.)

Spoiler für das nächste Kapitel:
Zum ersten Mal werden auch Passagen in Ansicht der etlichen Nebencharaktere vorkommen. Und es gibt Wiederholungen von den sichten der Hauptcharaktere. In etwa:
Sedwyn
Zwerg dessen Namen ich vergaß (Und zu faul bin um nachzuschauen)
Irada
Nareb
Uhain
Askalda
I+N+A
Benutzeravatar
Wachsamer Waldläufer
 
Beiträge: 857
Registriert: 25. Januar 2020, 09:56
Wohnort: Der Wachsame Wald natürlich!

Re: Geschichten aus Andor oder vom Rest der Welt

Beitragvon Merrik der Bewahrer » 6. Mai 2020, 07:52

Könnte Uhain nicht auch von Zywall kommen?
Eine so isolierte und fortschrittliche Kultur könnte ja ganz andere Namen für die ganzen Elementargeisterund so haben.
Wenn es nicht Zywall ist, dann tippe ich auf Danwar oder Narkon.
PS: der Zwerg heißt Gark. Oder Gronk? Das musst du selbst entscheiden! (Steht ja beides in deinem Text :P )
LG
Merrik der Bewahrer
Benutzeravatar
Merrik der Bewahrer
 
Beiträge: 142
Registriert: 18. Oktober 2018, 17:34
Wohnort: Zwischen der Feste von Yra und dem Baum der Lieder pendelnd

Re: Geschichten aus Andor oder vom Rest der Welt

Beitragvon Wachsamer Waldläufer » 6. Mai 2020, 10:43

Hm... Ach ja, Zywall… ;) 8-)

Gratulationen dem Gewinner! (Klatsch, klatsch)
Es war doch recht offensichtlich... Immerhin ist Zywall (nach Danwar) die "unbekannteste" Insel. Außerdem hat sie eben sehr viel Freiraum für weitere Helden... Die Asedi leben übrigens IM Mhourlgebirge in einem kleinen Dorf. Wo auch immer. Aber offensichtlich können sie sich eh verteidigen ;)

Zu den bisher bekannten Terra- (Edarth-) kin(n)a(sed)i zählen also
Lighatnigg, (Blitz)
Nejel, (Nebel)
Tari, (Eis)
Homunkolan, (Menschen/Golem)
Birdoa, (Vögel)
Ent oder Mutter Natur, (Bäume)
Hilambiros oder Urtroll. (Trolle)

Sehr mythisch. Mysteriös auch, was machen die Asedi eigentlich? Nicht mal die Zywalli wissen von ihnen...

LG, WW
Benutzeravatar
Wachsamer Waldläufer
 
Beiträge: 857
Registriert: 25. Januar 2020, 09:56
Wohnort: Der Wachsame Wald natürlich!

Re: Geschichten aus Andor oder vom Rest der Welt

Beitragvon Drukil » 8. Mai 2020, 15:07

Hi Leute,

hier geht meine Geschichte weiter:

Nein! Sein Name war Arieles!
Nein! Drukil!
Vor seinem inneren Auge sah Arieles sich und einen Fremden Mann mit einem Schwert.Beide erhoben ihre Waffen und begannen zu Kämpfen, um die Kontrolle des Körpers. Arieles merkte bald, das der Andere ihm weit überlegen war er wurde immer weiter zurück gedrängt, als ein gewaltiger Bär auftauchte und sie Beide wie Puppen durch die Luft schleuderte. Arieles Kopf dröhnte von einer Kräftigen Stimme, die höhnt: „Pelzlose haben hier nichts zu suchen! Ich werde ein für alle mal in den Wald zurückziehen und keinem Pelzlosen mehr gehorchen! Ihr nennt mich Drukil, aber ich habe keinen Nahmen! Ich bin ein Bär!“ Arieles fühlte, das der Bär sich erhob und durch den Wald schlenderte, er und der Fremde Mann wurden so weit zurück gedrängt, bis er überhaupt keine Kontrolle mehr über den Körper hatte, der fremde Mann war immer noch neben ihm und begann zu weinen. „ich habe versagt, flüsterte er immer wieder Arieles schwieg. Er wundert sich immer wieder, warum dieser Mann versagt hatte. Da begann Drukil(der Mensch) zu erzählen, er erzählte alles, was passiert war, von der verzauberten Quelle, die in vom Bär getrennt hatte, bis zum Sturz beim Uhrtroll.

bald gehts weiter. :P

LG Drukil
Benutzeravatar
Drukil
 
Beiträge: 109
Registriert: 15. Februar 2020, 08:44
Wohnort: Mal da und mal dort, meist dan doch im Wald.

Re: Geschichten aus Andor oder vom Rest der Welt

Beitragvon Drukil » 8. Mai 2020, 17:40

Hier gets weiter:

Arieles war Geschockt, dieser unscheinbare Mann neben ihm war einer der Dunklen Helden! Vielleicht sogar der besonders! Dann fiel ihm ein, das Drukil doch tot war, wie konnte das sein?
Sofort dachte Arieles an die Anderen dunklen Helden, da war doch noch Darth, der Beschwörer gewesen, hatte er Drukil zum Leben erweckt? Darth hatte auch immer eine Kreatur gebraucht im den Golem zu beschwören, hatte er ihn benutzt? Dann wäre er doch jetzt tot! :!: :?:

LG Drukil
Benutzeravatar
Drukil
 
Beiträge: 109
Registriert: 15. Februar 2020, 08:44
Wohnort: Mal da und mal dort, meist dan doch im Wald.

Re: Geschichten aus Andor oder vom Rest der Welt

Beitragvon Drukil » 9. Mai 2020, 14:41

Weiter gehts:

Hatte Darth ihn benutzt um Drukil zu erwecken? Aber wo war Darth dann? Als hätte er seine Gedanken erraten schaute in Drukil an und sagte: Erinnerst du dich an meine Geschichte? Ich habe mein Versprechen nicht gehalten, jetzt gibt das Leben mir eine neue Chance.

LG Drukil
Benutzeravatar
Drukil
 
Beiträge: 109
Registriert: 15. Februar 2020, 08:44
Wohnort: Mal da und mal dort, meist dan doch im Wald.

Re: Feinde

Beitragvon Wachsamer Waldläufer » 15. Mai 2020, 21:51

Kapitel 5 - Ein böses Erwachen und süße Träume.

Sedwyn war unglaublich wütend. Wo war Irada? Sie konnte doch nicht ohne ein Wort abhauen! Was war passiert? Er war wütend, wütend auf sich. Wer wusste, was passiert war? Eine Schneise zog sich durch den Wald, als ob etwas Riesiges hindurchgeprescht wäre. "Durian, Durien!" Beide kamen angestolpert. "Ja Sedwyn," "was ist?" Sedwyn seufzte. Es war wie eine schlechte Fantasygeschichte, in der ein Zwillingspaar die Sätze des jeweils anderen vervollständigte. Bloß war es Realität. "Was ist da durch den Wald gejagt?" "Nun, das war" "ein riesiger Wolf!" "Königswolf?" Sedwyn trat an die Bäume heran. Eine graue Schuppe war an einem Baum hängen geblieben. Was zur heiligen Mutter Natur war hier passiert?

Gark starrte in den Nebel. Normalerweise war er nicht so tief im Landesinneren, doch irgendetwas trieb den Nebel hierher. Vor allem, wo doch Winter war. Ein Wunder, das kein Schnee lag, denn wenn das Wasser im Himmel selbst für Nebel ausreichte, konnte Schnee nicht weit sein. Schnee lag im Gebirge garantiert, und der Zwerg wunderte sich, was wohl sein Fürst gerade tat. Nahezu ein Jahrmond war es her, dass er seinen Fürst zulezt gesehen hatte. Am Ende des Heißmondes waren der Tross und die Helden aufgebrochen. Askalda war gerade eben aufgebrochen. Ein Falke der Bewahrer war es gewesen. Egal, auf jeden Fall irgendein Falke. Daraufhin war die Seekriegerin nach Westen losgezogen. Gerade war es… nach Sonnhoch? Vermutlich. Das Zeitgefühl des Zwergs war nicht das beste. Morgen würde Gark zu den Skralen ziehen. Wunderlich, dass sie beschlossen hatten, friedlich zu sein. Höchst wunderlich.

Irada saß ruhig auf der Ladefläche des Wagens. Sie hatte ihren Umhang fest um sich gewickelt, ihr war eiskalt. Bestimmt würde es heute noch Schnee geben. Der Fischer vor ihr schien kein Problem mit der Kälte zu haben. Er hatte, wie sein Pferd, dicke Kleidung an. Irada war fast neidisch. "Nareb?", sagte sie zögerlich. "M-hm?" "Wir sollten stoppen. Es beginnt gleich zu schneien." Nareb seufzte. "Pech aber auch." Er befahl seinem Pferd, zu stoppen. Dann kletterte er auf die Ladefläche und nahm einige Beutel, die mit grünen und roten Strichen bemalt waren. "Nimm die restlichen!" Irada nahm die restlichen grün und rot bemalten Beutel. Nareb war überraschend elegant von der Ladefläche gesprungen. Das hätte Irada keinem einfache Bauer oder Fischer zugetraut. Nun, was das anging, war Irada auch sehr eingebildet. Aber Nareb hier war sowohl unglaublich geschickt als auch gebildet. Also, im Vergleich zu den gewöhnlichen Rietländern. Es gab tatsächlich Bauern, deren Intelligenz und Bildung unter dem eines Kindes war. 6-jährig. Also, garantiert gab es auch schlaue Rietländer. Wie Nareb.
Wie sich herausstellte, war in den Roten Beuteln Bauteile für ein Zelt. Es war schnell aufgebaut. In den grünen Beuteln war Proviant, Decken und Feuerholz. Ein Feuer war auch schnell entfacht, und dann begann es schon zu schneien. Zuerest spärlich, doch bald hatte sich das ganze zu enem ausgewachsenem Sturm entwickelt. Das Zelt war überraschend stabil gebaut, und es bewegte sich nahezu nicht. Schweigend saßen die beiden und eine kleine Öllampe im Zelt. Nach einiger Zeit konnten die beiden plötzlich Rufe hören. "Hallo!", schallte es durch den tosenden Schneesturm. Irada sprang sofort auf. Nareb auch. Er stürzte zum Eingang und öffnete ihn. Er stürzte hinausund lief in Richtung der Stimme. Als er zurückkam, ging neben ihm eine halb erfrorene Seekriegerin. "Askalda!", rief die Bewahrerin. Die Seekriegerin sah sie verwirrt an. Dann schien sie Irada zu erkennen. "Danke.", sagte Askalda leise. Bald war sie auch in unzählige Decken eingepackt. Wie auch immer Nareb so viele Decken anschaffen konnte, Irada war unglaublich dankbar. Irada hatte keine Kraft mehr für ein Gespräch, und so schlief sie nach wenigen Herzschlägen ein.

Nareb war auch erschöpft. Doch trotzdem bot er der Seekriegerin etwas zu essen an. Er kannte Askalda flüchtig, so wie alle Seekrieger. Bei den kleinen Besuchen in Gaststätten Werftheims kam man als Andori vergleichsweise schnell ins Gespräch. Neuigkeiten wurden ausgetauscht, mehr nicht. "Warum so weit im Süden?", fragte er die Seekriegerin. "Hilfe. Stinner hat uns als Hilfe geschickt. Ach ja… was treibst du eigentlich mit einer Bewahrerin? Bist du nicht verheiratet?" Nareb sah Askalda belustigt an. Sie war halb erfroren in sein Zelt gestolpert, und hatte dennoch die Kraft für freche Scherze. "Mach dir keine Sorgen, ich bin nach wie vor treu. Irada hier wollte zu dir, denk ich. Wegen einem Skral… Bauwerk?" "Dorf. Sie hätte sich keine Sorgen machen müssen, Die Skrale sind friedlich." Der Kommentar brachte ihr eine hochgezogene Augenbraue vom Fischer. "Friedliche Skrale? Da klingt selbst wahrscheinlicher, dass derschwarze Herold wirklich der Sohn Taroks ist." "Ich weiß. Aber die Skrale sind das Kämpfen leid. Also, nur dieser Stamm." "Na gut. Du solltest schlafen." Askalda grinste. "Ja, Vater.", entgegnete sie spöttisch. "Autsch. Der tat weh." Nareb legte sich nun auch hin. Fast so schnell wie Irada schliefen Nareb und Askalda ein.

Uhain war nicht müde. Er war durch den Nebel gereist, mit seiner Magie. Kalt war solch ein Nebelsprung, und er fühlte sich an, als ob dir sämtliche Knochen herausgerissen, verdreht, falsch hineingesteckt und wieder herausgerissen wurden. Nachher war Uhain nur ein Häufchen Wackelpudding. Dank der Kraft des Nebels war er aber schnell wieder geheilt.Er war im dichten Schneetreiben direkt vor der besagten Taverne gelandet. Kurz bevor Gilda das letzte Licht ausmachte, stolperte er in die Stube. Die Wirtin sah ihn kurz an, schien jedoch nicht weiters verwundert. Gilda hatte schon viel schlimmeres erlebt. Von Skralen, Wardraks und Gors bis zu schwer verwundeten Wolfskriegern war alles dabei. "Was kann ich für dich tun?", fragte sie freundlich. Uhain putze den Schnee von seinem Umhang, und ließ sich mit seiner Antwort Zeit. "Ähmm. Die Bewahrer… haben erzählt, dass du eventuell Kontakt mit den Helden aufbauen könntest?" "Heilige Mutter Natur! Du gehst beidem Wetter raus, um den Helden einen Brief zu schreiben?" "Nun… ich will nur Leander schreiben." "Leander. Der große, blauhäutige Seher?" "Genau der. Vielleicht könntest du seine Beschreibung in »Der große, zwielichtige Seher« umändern?" Soetwas wie ein Lächeln umspielte Uhains Mundwinkel. Gilda lächelte. "Brauchst du Pergament? Und bei dem Wetter könnte es Wochen dauern, bis der Falke zurückkommt."" Ja, Pergament brauch ich wohl. Vielen Dank!" Gilda holte ihm Pergament, und brachte ihm eine Kleinigkeit zu Essen. Dann verabschiedete sich die Wirtin und ging zu Bett.
Uhain ließ den Federkiel über das Papier kratzen. Nicht, das er seine Hände benutzte. Er bewegte die Feder mit dem Nebel, denn noch immer schmerzte ihn jede Bewegung höllisch. Den Braten und das wenige Brot hatte er bereits verdrückt. Gilda hatte ihm auch einen Zimmerschlüssel dagelassen. Er zählte das Geld, das er in der Hütte bekommen hatte, und hoffte, das Gilda damit zufrieden sein würde. Uhain nahm den Brief, der inzwischen fertig war, und erschuf ein graues, kleines Siegel ohne Druck, das an den Rändern leicht verschwomm. Mit dem Brief ging er zu den Falken, die alle beide schliefen. Er weckte das größere Exemplar vorsichtig auf. Er ließ den Nebel in die Flügel und Muskeln des Vogels dringen, verstärkte seine Kraft und Federn. Äusserlich hatte sich der Vogel kaum verändert, aber seine Robustheit übertraf nun selbst jene der weißen Falken Hadrias.
Rasch band der Nebelmagier den Brief an das Bein des Falkens. Als er schließlich ein Fenster öffnete, flog der Falke schon aufgeregt heraus. Hoffentlich würde ihn der Nebel sicher leiten.
Uhain schloss das Fenster wieder. Er ließ seinen Blick durch das Zimmer schweifen. Alles wirkte so sauber, aufgeräumt. Als ob nicht Jobokles vorhin sein Bier verschüttet hätte, und als ob die gut versteckten Essensreste des Bauerns Gedilli nicht langsam vor sich hin verrotten würden. Seufzend streckte Uhain seine Sinne weiter aus. Durch dreckige Bodendielen bis hin zu verstaubten Gläsern. Schließlich holte er einen Bottich mit Wasser, und begann, die Taverne zu putzen. Er hatte echt keine Ahnung, wesshalb er das tat. Jedoch war er alles andere als müde, und sonst fiel ihm keine sinnvolle Tätigkeit ein.
Uhain hatte viel gelernt, in den letzten zwei Tagen. Von Sprache bis Selbstbeherrschung. Doch immer noch war da dieser zwiespalt, diese stille Rebellion in ihm, die ihn zwischen Mensch und … was eigentlich? hinundherwarf.Des Asedis Kopf war randvoll mit Fragen. Doch nur Leander wrde sie beantworten können, und ob er das tun würde, war fraglich. Plötzlich ertönten Schritte. Ein kleines Mädchen kam die Treppe herab. "Wer bist du?", fragte sie. "Ich bin Uhain. Was machst du hier noch so spät?" "Ich hab nicht schlafen können. Weißt du, wo Tante Gilda ist?" Uhain sah sie an, kurz ließen die Augen des Kindes seine Fassade der Gefühllosigkeit zerbrechen. "Was ist denn, Onkel Uhain?" "Ich fühl mich nicht so gut. Willst du nicht nocheinmal versuchen zu Schlafen?" "Warum fühlst du dich nicht gut?" "Weiß ich nicht. Es ist kompliziert." Forschend sah das Mädchen in das Gesicht des Asedis. Sein Blick ruhte in der Vergangenheit. "Uhain… Alles wird gut. Das sagt Tante Gilda immer, wenn cich weine." "Wie heißt du, kleines, weises Mädchen?" "Aphina. Komm, du musst ins Bett, Uhain!", sprach Aphina fest überzeugt. Uhain lächelte. Diesmal echt und ungezwungen.
Er holte den Schlüssel und begab sich dann auf ein Zimmer. Dort angekommen, strömten all die Emotionen der lezten Tage aus ihm hervor.

Askalda wurde vom Kreischen eines Uhus geweckt. Es war eiskalt, aber offenbar ging kein Wind mehr. Die Seekriegerin erhob sich aus dem Deckenlager, und ging in Richtung Zeltausgang. Dabei zog sie den Fellmantel an. Violett gefärbtes Schneebärenfell.
Als sie langsam den Eingang öffnete, schien ihr die Sonne ins Gesicht. Kalt glizerte sie auf den verschneiten Ebenen vor ihr, wie auf den Spitzen des Grauen Gebirges. Es war ein unglaublich klarer Morgen, an konnte selbst die Mine erspähen. Askalda vertrat sich ein wenig die Füße. Als sie an einem abgebrochenen Zaunpfahl vorbeikam, bemerkte sie, das daran ein grauer Stofffetzen hing. Sie wollte sich umdrehen und zurück zum Zelt laufen, doch plötzlich tauchte eine Gestalt vor ihr auf. Ein Langer, Grauer Umhang, und eine verzerrte Fratze statt einem Gesicht. In der Hand hielt das Wesen ein Schwert, dessen Klinge mit Blut befleckt war. In dem Moment, in dem Askaldas Gehirn Alarm schlug, griff das Wesen an. Gerade rechtzeitig konnte Askalda zur Seite springen, und die Klinge sauste neben ihr zu Boden. Askalda verfluchte sich dafür, ihren Kampfstab nicht mitgenommen zu haben, und begann zu rennen.
An der Seekriegerakademie waren die Schüler gelaufen, gelaufen bis zum Umfallen, doch das war kein Vergleich zu Askaldas jetzigen Sprint. Die Gestalt bewegte sich nur langsam, und so war Askalda mit einigem Vorsprung im Zelt. Rücksichtslos rüttelte sie die beiden Schlafmützen wach und stürmte diesmal bewaffnet hinaus. Das Wesen draußen stürzte sich mit einem hohen Kreischen auf sie. Diesmal blockte Askalda mit ihrem Kampfstab, und schlug das Schwert mit aller Kraft weg. Die schemenhafte Gestalt wollte gleich wieder zuschlagen, doch Askalda tänzelte an den Hieben vorbei und ihr Stab schnellte immer wieder nach vorne. Irgendwie schaffte es diese geisterhafte Kreatur immer wieder, Askaldas Vorstößen auszuweichen. Als endlich die Bewahrerin aus ihrem Zelt kam, war die Seekriegerin schon völlig außer Atem. Doch Irada sauste wie ein Blitz auf die Gestalt zu, und vollführte eine unglaublich schnelle Kombination aus Schwerthieben. Askalda hingegen wurde von dem Wesen kaum noch wahrgenommen, und so hieb auch sie auf die Kreatur ein. Als Askaldas Kampfstab, Glacius, den Umhang des Monsters traf, wich es zurück. Schwarze Flüssigkeit rann aus dem Loch, das der Stab gerissen hatte. Die Flüssigkeit troff auf den Boden, und färbte den Schnee hellviolett. Das Wesen, gegen das die beiden gekämpft hatten, löste sich plötzlich in einem Strudel aus grau, weiß und schwarz auf. Zurück blieb nur der violette Fleck im Schnee. Askalda sank zu Boden. Der Kampf hatte sie vollkommen ausgelaugt. "Was, bei Oktohans Tentakeln, war das?", fragte sie jemand unbestimmtes. "Ich befürchte das Schlimmste. Ich habe eine SEHR böse Vermutung." "Was denn?" "Ich denke... Ich muss zu den schwarzen Archiven. Oder zur feste Yra." "Klingt gefährlich. Ist dieses Wesen so schlimm, das die Schriften über es in den normalen Archiven nicht liegen dürfen?" "Nicht ganz. Aber die Existenz dieser Wesen ist geheim..." "DieseR? Es gibt mehrere von diesen Dingern? Die könnten ja selbst den Helden von Andor Schwierigkeiten bereiten!" "Da hast du wohl recht. Und genau deswegen", Irada machte eine kurze Pause, "müssen wir Fenn, Arbon und Kheela finden." "WAS? Die sind doch nach dem Kampf mit Qurun spurlos verschwunden!" "Ja, ich weiß. Aber es ist wichtig. Vielleicht können du und Nareb mal bei Fenns Höhle vorbeischauen, während ich die schwarzen Archive aufsuche?" "Gut, dass du mich auch fragst.", murmelte Nareb, der aus dem Zelt gestolpert kam. "War das ein Ja?" "So in etwa." Nareb ging wieder ins Zelt, und kam mit den grün markierten Beuteln wieder heraus.

Nachdem die drei das Zelt abgebaut hatten, machte sich Irada auf dem Weg über die Marktbrücke. Sie stapfte durch den Schnee, und ihre Stiefel waren eine ungemein nützliche Hilfe. Die Bewahrerin dachte über die graue Gestalt nach. Wenn sich ihre Vermutung bestätigen würde, und es tatsächlich eine der Schwestern gewesen war, mussten die übrigen Helden schnell gefunden werden. Ohne Fenn, Kheela und Arbon konnten die drei unmöglich diese Kreaturen aufhalten. Jetzt erwischte sich Irada dabei, von sich als… Held? zu denken. Das war keine Aufgabe für sie, eine Bewahrerin, oder Nareb, den Fischer. In der rätselhaften Vergangenheit der Schwestern konnten sie nur von einem noch mysteriöseren magischen Krieger besiegt werden, dessen Kraft über das Eis gebot. Und keiner der drei hatte solch starke magische Fähigkeiten. Irada begann zu laufen. Es war noch ein weiter Weg bis zu der Hütte im Wald. In der Nähe der Quelle stand sie, auf einer kleinen, unscheinbaren Lichtung. Genau dort steuerte Irada jetzt hin.

Nareb lenkte den Wagen zurück zur Taverne. Es war Mittag, als Askalda und er dort ankamen. Drinnen war es voll, wie eh und je. "Gilda! Hast du noch Platz?" "Tut mir leid, Nareb. Alles voll." "Aber Tantchen! Vielleicht kann er sich zu Uhain setzen?" "Aphina… Ich denke, das er nicht gestört werden will." "Ich geh ihn fragen!", rief das kleine Mädchen, das Gilda bei sich aufgenommen hatte, und wuselte an den Tischen vorbei weg. Gilda sah Nareb mit einem leicht genervten Blick an, und nahm dann eine Bestellung auf. "Das ist also die berühmte Taverne "Zum Trunkenen Troll"?" "Jup. Super Stimmung hier, nicht wahr?" "Mhm." Aphina rannte wieder auf denFischer zu. "Kommt! Es mcht ihm nichts aus." Nareb und Askalda folgten dem leicht überdrehten Mädchen. Sie hielt an einem Tisch, an dem ein junger Mann mit nebelgrauem Haar saß. (Sehr passend, nebelgrau) Er trug einen ebenso grauen Umhang, und seine Augen waren von unbestimmter Farbe. "Hallo.", sagte er, kurz und bündig. Askalda nahm zuerst Platz, dann Nareb.
Nach einer gefühlten Ewigkeit kam endlich Gilda. "Was gibts denn?" "Wir suchen Fenn." "Fenn? Ehemalgier Barbar, jetzt Fährtenleser?" "Mhm.", gab Askalda von sich. "Keine Ahnung. Angeblich ist er in Andor, aber gesehen hab ich ihn nicht." "Danke vielmals! Was ist mit Arbon und Kheela?" "Arbon, der Armbrustschütze und ehemalige Bewahrer, sowie Kheela, die Hüterin der Flusslande mit dem aufdringlichen Sohn?" "Genau die." "Kheela… Puh, keine Ahnung. Arbon hält sich in der Burg auf." "Gut zu wissen. Danke nochmal!" Als Gilda gegangen war, sah Uhain dem Fischer direkt in die Augen. "wesshalb sucht ihr die… Neuen Helden?" "Wir haben etwas wichtiges zu besprechen." Uhain sah ihn weiter schweigend an. Dann stand er auf, und flüsterte Nareb ins Ohr: "In einer Stunde bei den Ställen. Bring die Seekriegerin mit.", und verschwand dann draußen.

Wer errät, auf welche Buchreihe ich angespielt habe? Sollte man bemerken.

Ansonsten tut mir natürlich leid, dass ihr alle so ewiglich lange warten musstet. Dieses Kapitel hat sich hingezogen…

LG, WW
Benutzeravatar
Wachsamer Waldläufer
 
Beiträge: 857
Registriert: 25. Januar 2020, 09:56
Wohnort: Der Wachsame Wald natürlich!

Re: Geschichten aus Andor oder vom Rest der Welt

Beitragvon Drukil » 16. Mai 2020, 09:19

Hi leute hier get meine Gesichte weiter:

Rache!
Odivado stöhnte, wo war er? Er erinnerte sich noch zu deutlich an den Kampf, der Kampf gegen die Zwerge. Zwerge! Diese nichtsnutzigen Viecher! Odivado musste grinsen, diese Dummköpfe! Sie hatten ihn nicht umgebracht! Sie hatten ihn Odivado, ihn einen kleinen (etwa 2m großen) und jungen Krahder deutlich unterschätzt! Damals hatten diese kleinen Wimmelzwerge ihm einen Stein an den Kopf katapultiert und nach dem Kampf bewusstlos mitgenommen. Er hatte sich in den Kampf eingeschlichen, um ein Held zu werden etwas besonderes sein. Er hatte die anderen Krahder immer gehasst, seine Mutter hatte ihn ausgesetzt und er hatte auf der Straße aufwachsen müssen. Für sein Alter war er schon sehr kräftig. Er hatte gelehrt wie man andere Krahder ohne Waffen besiegt, auch wenn sie eine Waffe hatten. Seine Bevorzugte Waffe war ein Speer und seine Kopf Bedeckung ein alter Schädel eines Toten Krahder. Odivado stand auf, er wollte verschwinden.

LG Drukil
Benutzeravatar
Drukil
 
Beiträge: 109
Registriert: 15. Februar 2020, 08:44
Wohnort: Mal da und mal dort, meist dan doch im Wald.

Re: Geschichten aus Andor oder vom Rest der Welt

Beitragvon Link » 17. Mai 2020, 11:58

interessant :)
Link
 
Beiträge: 97
Registriert: 17. Mai 2020, 11:40

VorherigeNächste