Zurück zur Taverne

Tavernentratsch

Re: Tavernentratsch

Beitragvon Phoenixpower » 26. Januar 2022, 13:42

Dass sich der Spielplan wölbt, ist auch ein Problem bei uns, aber so oft kommt das Spiel nicht mehr auf den Tisch, wir sind mit der Hauptstory durch, Bonusabenteuer haben wir das letzte noch nicht, +-Modus haben wir auch durch. Die Fan-Abenteuer fehlen noch. Allerdings hält sich bei uns die Motivation in Grenzen. Insofern kann ich die Bewertung durchaus verstehen.


Ach ja, Galaphil, die Pranken des Löwen. Die hatte ich bei einem Freund im Laufe des letzten Jahres begonnen, allerdings haben wir uns mittlerweile leider aus den Augen verloren. Ich freue mich auf jeden Fall, dass ich das Spiel wieder spielen kann, da es mir großen Spaß gemacht hat, trotz brutalerem Setting. Aber, Galaphil, ich glaube du überschätzt die Zahl der Missionen in der Schachtel. In den Pranken sind nur 25 Missionen drin, während in der großen Schachtel knapp 100 enthalten sind.


Und auch noch, Moai, wie geht's euch mit Spirit Island? Noch immer begeistert?
Ich persönlich habe noch eine Geschichte zu erzählen, die auch der eigentliche Grund für diese Nachricht ist.
Ich hatte ein Spiel mit der Lebenskraft der Erde und erneut dem wandelnden Urgedächnis. Letzterer hatte einen neuen Leitspruch: Wenn man was kaputt macht, muss man es wieder reparieren.
Galaphil kann es sich sicherlich denken: Ich konnte den „Traum des unberührten Landes“ spielen. Ich spielte auf West und Ost und als ich den „Traum des unberührten Landes“ spielte, durfte ich einen Spielplan ziehen und anlegen. Und jetzt rate Mal, was für einen Spielplan ich zog... Natürlich den Südosten :D Dann war die Insel wieder aus den salzigen Tiefen hervorgeholt :lol:
Spieltechnisch kann ich die Karte nicht beurteilen, da ich in der Phase dann gewonnen habe. Aber ich fand's witzig, dass ich genau den Plan wieder gezogen habe :lol:


Ah und AB, Fanlegendentechnisch kann ich dir keine direkt empfehlen. Außerhalb der Tavernenspiele habe ich sehr wenig Fan-Legenden gespielt.

LG Phoenixpower
Benutzeravatar
Phoenixpower
 
Beiträge: 1518
Registriert: 8. August 2019, 16:11
Wohnort: Auf Danwar, bei den Feuerkriegern

Re: Tavernentratsch

Beitragvon Moai » 26. Januar 2022, 15:57

Hallo Phoenixpower

Ja, Spirit Island macht immer noch Spaß.
Und nachdem du und Galaphil in der letzten Zeit so viele schöne und umfangreiche Spielberichte geschrieben habt (ich selber muss gestehen, mich später gar nicht mehr so genau an alles zu erinnern), wollte ich jetzt auch noch mal berichten.

Am vergangenen Wochenende spielten wir Samstag mit den etwas komplexeren Geistern Stimme des Donners und Wild wucherndes Grün.
Beide Geister hatten so ihre Startschwierigkeiten, was sicherlich daran lag, dass wir uns erst mal näher mit ihnen beschäftigen und herausfinden mussten, wie man sie am sinnvollsten einsetzt bzw. welche Vorgehensweisen die effektivsten sind.
Es dauert auch nicht allzu lange, bis sich das Spielglück zu unseren Gunsten entwickelte.
Das WwG brauchte später kaum einmal seine Spezialfähigkeit (1 Präsenz abgeben, um Bauen/Wüten zu verhindern) einsetzen. Und trotzdem gelang es dem Grün, seinen Inselteil gut zu beschützen. Am Ende war diese Hälfte des Spielplans sogar komplett ödnisfrei (btw: wir spielten immer noch ohne eine Ödnis-Karte).
Die SdD hatte im Laufe des Spiels Glück, bei den neu gezogenen Fähigkeiten "Bäume und Steine sprechen vom Krieg" und "Schwingen der Sonne" zu ziehen, die natürlich ideal waren. Zum einen kosteten sie vergleichsweise wenig Energie, zum anderen konnten sie gut mit den Dahan arbeiten. Spätestens als SdD 3 Karten ausspielen konnte und dann idR vier Luftelemente ausliegen hatte, womit sie ihre permanenten Fähigkeiten von "verzögert" in "sofort" umwandeln konnten, war es um die Invasoren geschehen. So dauerte es nicht lange, bis nahezu alle Städte und Dörfer auf ihrem Inselteil zerstört waren. Und dank passender Furchtkarten kamen auch kaum noch welche dazu.
Am Ende konnten wir das Spiel auf Furchtstufe II beenden. Beide Geister stellten eine gute Kombination dar: Während das Grün die Insel beschützte, zerstörte der Donner mit Hilfe der Dahan nach und nach die Invasoren.
Im Nachhinein kann ich verstehen, warum SdD zu den beliebteren Geistern gehört. Ihre Fähigkeit, die Präsenzen mit den Dahan zu verschieben, ist schon sehr praktisch. So kann sie oftmals genau dort sein, wo sie am dringendsten gebraucht wird. Und hat mit den Dahan tatkräftige Unterstützung.

Am Sonntag vervollständigten wir dann die Reihe und spielten mit den beiden "verbliebenen" Geistern Bote der Alpträume und Hunger des Ozeans.
In Kombination zusammen waren sie schon sehr gut, aber man merkte doch schnell, dass es mit dem BdA wirklich eine große Herausforderung werden kann. (Spätestens wenn er z.B. zusammen mit den Flackernden Schatten spielt.
Während der Bote natürlich reichlich Furcht "produzierte", räumte der HdO nach und nach die Küstengebiete frei. Einige Binnengebiete konnten wir zum Glück dank geeigneter Furchtkarten gut vor den Invasoren beschützen.
Es ist sicherlich kaum verwunderlich, dass wir dieses Spiel über die Furchtkarten gewannen. Es war auch das erste Spiel, wo es mit den Ödnis-Markern langsam knapp wurde. Am Ende lagen noch drei ÖM aus.
Der BdA hatte Glück, die Karte "Unaufhaltsamer Anspruch" zu ziehen (u.a. Verteidigen 20). So konnte er eine weitere Ödnis-Ausbreitung auf seinem Spielplan oftmals vermeiden. Und da er hin und wieder auch Dahan verschieben konnte, sorgten diese dafür, dass Städte und Dörfer zerstört wurden. Aber es war anfangs schon nicht leicht, sich daran zu gewöhnen, dass dieser Geist wirklich absolut 0 Schaden zufügen konnte.
Wohingegen der HdO ja reichlich Invasoren zerstören bzw. ertränken konnte. (An dieser Stelle kurze Frage: Gibt ein ertrunkenes Dorf eigentlich auch einen Furchtmarker?)
Gegen Ende dieses Spiels konnten wir sogar auf zweierlei Weise gewinnen:
Der Bote hatte es bis dahin geschafft, alle Städte zu zerstören (zerstören zu lassen) - wir hatten bereits Furchtstufe III erreicht - und auch beim Ozean waren nur noch zwei Städte vorhanden, die aber beide in dieser Runde zerstört werden würden. Dann wurde allerdings auch die letzte Furchtkarte auf das Feld für "aktive Furchtkarten" gelegt, und wenn ich es richtig verstanden habe, haben wir sofort gewonnen, sobald das "Sieg-Bild" zu sehen ist.

Beide Spiele haben großen Spaß gemacht, und weil sie doch sehr unterschiedlich abgelaufen sind, wurde es auch nicht langweilig.
Jetzt nehmen wir uns vor, die Geister noch mal in anderen Kombinationen auszutesten (wobei jeder einen Geist spielt, den er/sie vorher noch nicht hatte). Und dieses Mal nehmen wir uns auf jeden Fall eine Ödnis-Karte hinzu.

LG Moai
Moai
 
Beiträge: 1776
Registriert: 15. Februar 2016, 17:25
Wohnort: Auf der Insel der Steinköpfe

Re: Tavernentratsch

Beitragvon Nemoi » 26. Januar 2022, 16:14

Kann mich der Enttäuschung zu Robin Hood ein wenig anschließen. Bei uns war es weniger der Spielplan, zwar wölbt der sich ein wenig, das stört aber nicht den Spielfluss oder Spaß. Mein Sohn und ich fanden eher die Balance zwischen Spiel und Vorlesen am Ende nicht richtig. In mehreren Szenarien hatten wir eigentlich das Gefühl, nur zum Weiterlesen ein paar Dinge abzuhaken, aber nie ernsthaft in eine bedrohliche Situation reinzukommen. Robin Hood haben wir demnach nur einmal durchgespielt und die alternative Route nicht mehr gemacht. Bei Andor hingegen haben wir mittlerweile mehrere Szenarien mehrfach gespielt und ich bin mir sicher das wird immer wieder herausgeholt.
Nemoi
 
Beiträge: 33
Registriert: 6. Oktober 2021, 19:10

Re: Tavernentratsch

Beitragvon Galaphil » 26. Januar 2022, 18:22

Hallo allerseits!

Erst mal kurz zu Robin Hood: ja, ich glaube, vor allem dank Andor war die Erwartungshaltung so groß, dass es dann leicht war, enttäuscht zu sein.
Was aber nicht heißt, dass RH schlecht ist! Der Wiederspielreiz hält sich aber doch in Grenzen.

Ok, PdL kann sein, dass es nur 25 Missionen hat, auch wenn ich dachte, das anders in Erinnerung zu haben, aber Ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen und Phoenixpower wird es sicher jetzt besser wissen.

Und ich wunderte mich schon, was Anlegenden sind, aber Phoenixpower hat es verstanden! Und ich jetzt auch.

Phoenixpowers Geschichte finde ich wirklich sehr schön! Zuerst vom Meer verschlungen, dann wieder aufgetaucht! Das ist richtig, richtig schön! Danke fürs Teilen dieser schönen Geschichte!

So, dann zu Moais Geschichte: ja, die Stimme des Donners ist fürwahr ein Geist, der/die die Seele der Menschen berührt, im Spiel und auch in Realität. Wahrscheinlich muss man sie aber zuerst gespielt haben, um zu verstehen, warum das so ist.
Jedenfalls, die perfekte Karte für die SdD ist jedenfalls der Angriff im Morgengrauen, wenn sie die Dahan in die Schlacht führt! 8-)

Nun, Bote und Schatten ergänzen sich insofern sehr gut, indem sie wirklich sehr schnell sehr viel Furcht generieren und dann die Chance haben, vor den Invasoren einen Furchtsieg zu erringen. Und ja, ihr habt gewonnen, sobald die letzte Furchtkarte aktiviert wird, also das Bild mit Sieg erscheint. Andererseits habt ihr aber erst verloren, wenn ihr eine Invasorenkarte ziehen müsst und es keine mehr zum Nachziehen gibt.
Den Hunger des Ozeans mag ich übrigens sehr gerne, und ich kann mir vorstellen, dass er mit dem Alptraumboten gut harmoniert, da dieser Dörfer und Städte aus dem Inselinneren an die Küste verschieben kann.
(Noch witziger finde ich da nur die Kombination Lockung der innersten Wildnis und Hunger des Ozeans, der eine nur auf der Küste und im Ozean aktiv, der andere nur in Binnengebieten.)
Und gleich die zweite Frage beantworten: ja, auch für ertränkte Dörfer/Städte gibt es Furcht!

Dann zum allerletzten Punkt: natürlich könntet ihr jetzt die Ödniskarte ausprobieren, aber ich bin nach wie vor der Meinung, dass ihr besser gleich die Ereigniskarten und die Bestien/Wildnis/Seuchen und Streitmarker dazunehmt, um das komplette Spiel zu spielen! Da müsst ihr dann sowieso mit einer Ödniskarte spielen und lernt das gleich im größeren Zusammenhang.

Einschub: das erinnert mich an die Schule, genauer Mathematik, wo man immer wieder zuerst Sachen gelernt hat, von denen man keine Ahnung hatte, was das erst soll, und meist erst Jahre später hat man dann verstanden, warum etwas so ist, wie man es vorher lernen musste. Darum meine Meinung, lernt jetzt das vollständige Spiel und tobt euch dann darin aus. Das ist viel lässiger als jetzt noch mit dem Basisspiel länger vorlieb zu nehmen.

Liebe Grüße, Galaphil
Galaphil
 
Beiträge: 3668
Registriert: 11. Oktober 2015, 20:46

Re: Tavernentratsch

Beitragvon Moai » 26. Januar 2022, 19:27

Hallo Galaphil

Da kann ich dich beruhigen.
"Ast und Tatze" ist bereits bestellt. 8-)

LG Moai
Moai
 
Beiträge: 1776
Registriert: 15. Februar 2016, 17:25
Wohnort: Auf der Insel der Steinköpfe

Re: Tavernentratsch

Beitragvon Phoenixpower » 27. Januar 2022, 06:40

Sehr schöne Spielberichte, Moai.
Eure Geister scheinen immer sehr schnell starke Fähigkeiten zu lernen.
Mache ich irgendetwas falsch? So früh im Spiel hat man doch noch keine Karten, die man vergessen kann/will und die Energie bekommt man auch noch nicht...
Edit: Vielleicht bin ich auch blöd und du hast nur etwas ausgelassen :roll: das halte ich für wahrscheinlicher...

Wann jetzt Ast und Tatze dazukommen sollte, kann ich noch immer nicht sagen, ich habe erst viele Spiele (mindestens 30) ohne die Erweiterung gespielt, bis ich nach Weihnachten mit A&T begonnen habe und hatte trotzdem viel Spaß. Dennoch würde ich jetzt nur noch im absoluten Notfall ohne die Erweiterung spielen

Ich habe gestern auch noch eine Partie gespielt. Aus Zeitgründen alleine, mit dem Szenario Jämmerliche Diebe und dem sonnengenähten Fluss auf der thematischen Karte Nordost. Diebe kamen lediglich zwei ins Spiel. Der eine klaute eine Furcht, den anderen konnte ich so besiegen, bevor er entkommen konnte. Dennoch brauchte ich bis zur ersten Stufe III-Karte, bis ich die Insel auf Furchtstufe I retten konnte. Dass ich noch immer auf Furcht I war, lässt sich zum einen darin begründen, dass der Fluss generell furchttechnisch eher schlechter ist (ich zog auch keine Furcht-erzeugenden Karten) und viele Bau-Runden verhindert, da er die Invasoren zuvor verschieben kann. Zudem wurde durch die ersten beiden Ereignisse je eine Ödnis von der Ödniskarte entfernt, wodurch diese relativ schnell umgedreht wurde. Dennoch verödete die Insel nicht, ich erhielt eine noch blühende Insel, meine erste. Dadurch kam ein zusätzliches Furchtplättchen in den Vorrat, wodurch die Furchtproduktion weiter gehemmt wurde...
Die Insel verödete später dann trotzdem, wobei ich aber keine schlimme Karte zog.
Fazit: Kann ich nicht sagen, da ich viel Glück hatte und somit von den Dieben beinahe nichts mitbekommen hatte...

LG Phoenixpower
Benutzeravatar
Phoenixpower
 
Beiträge: 1518
Registriert: 8. August 2019, 16:11
Wohnort: Auf Danwar, bei den Feuerkriegern

Re: Tavernentratsch

Beitragvon Galaphil » 27. Januar 2022, 07:46

Hallo

Na ja, Moai hat nicht geschrieben, dass er die schnellen Fähigkeiten in der ersten Runde oder so nimmt und ja, man kann natürlich auch darauf spielen, auch wenn ich etliche der schwachen Fähigkeiten sogar hilfreicher finde als manche starke.
Andererseits gibt es so Karten wie Generiere 1 Furcht oder Verschiebe 1 Entdecker, wo ich mir dann denke, solche Karten nimmt man nur, um sie für eine starke Fähigkeit zu vergessen.

Und manche Geister haben ja tatsächlich eine oder mehrere Fähigkeiten, die man nur vergessen kann...

Jedenfalls zur Entscheidung, Ast und Tatze zu kaufen, kann ich Moai nur gratulieren! Diese Erweiterung ist einfach essentiell für den vollen Spielspass.
Ich hab nach sicher weniger als 10 Spielen Ast und Tatze integriert, die Partien davor waren reine Lernpartien. Die Zerklüftete Erde dagegen finde ich zwar auch sehr gut, aber sie ist mMn nicht mehr so essentiell für das Spiel, sondern einfach viel mehr Variation und Komplexität. Die Spielelemente dagegen werden nicht mehr verändert.

Selbst zum Spielen hab ich mich nicht aufraffen können und ich denke, die nächsten 1 bis 2 Partien werden wieder Rinderherden über die weite Prärie getrieben.
Und, bzgl. Spielbericht warte ich noch auf Phoenixpowers Bericht zum Doppel Sternenlicht sucht Gestalt und Tagessplitter teilen den Himmel, vielleicht sogar gegen das russische Zarentum oder die Habsburgermonarchie. :D :mrgreen:

Lieben Gruß, Galaphil
Galaphil
 
Beiträge: 3668
Registriert: 11. Oktober 2015, 20:46

Re: Tavernentratsch

Beitragvon Dwain Zwerg » 27. Januar 2022, 12:41

Schlafende Katze hat geschrieben:Allerdings wölben sich bei uns die Spielplanteile nach oben.
Das kann ich wirklich nicht bestätigen, trotz 9 bis 11 Partien. Meins ist eines der ältesten Robin Hoods, noch aus der Zeit der Kosmos Pro Shop Aktion...
Habt ihr vielleicht eines der zweiten Charge?
Dwain Zwerg
 
Beiträge: 757
Registriert: 20. Oktober 2018, 11:26
Wohnort: HH

Re: Tavernentratsch

Beitragvon Okc, der Elf » 27. Januar 2022, 12:52

Dwain Zwerg hat geschrieben:
Schlafende Katze hat geschrieben:Allerdings wölben sich bei uns die Spielplanteile nach oben.
Das kann ich wirklich nicht bestätigen, trotz 9 bis 11 Partien. Meins ist eines der ältesten Robin Hoods, noch aus der Zeit der Kosmos Pro Shop Aktion...
Habt ihr vielleicht eines der zweiten Charge?

Bei uns wölbt es sich auch, und unseres ist aus der Zeit VOR der Kosmos Pro Shop Aktion (Ja ich ärgere mich immernoch darüber :| )
Okc, der Elf
 
Beiträge: 1251
Registriert: 18. April 2020, 21:14

Re: Tavernentratsch

Beitragvon Dwain Zwerg » 27. Januar 2022, 18:39

Okc, der Elf hat geschrieben:Bei uns wölbt es sich auch, und unseres ist aus der Zeit VOR der Kosmos Pro Shop Aktion (Ja ich ärgere mich immernoch darüber :| )
Wie davor? Vor dieser Aktion: viewtopic.php?f=10&t=6076#p78704. Wenn das stimmt, frage ich mich: Wie?
Dwain Zwerg
 
Beiträge: 757
Registriert: 20. Oktober 2018, 11:26
Wohnort: HH

VorherigeNächste