Zurück zur Taverne

Projekt: Das Lied des Königs

Re: Projekt: Das Lied des Königs

Beitragvon Boggart » 20. Februar 2019, 14:36

Hallo Katze,

ich versteh recht gut, was du meinst.
Ich weiß nicht, ob das alles nicht schon ein bischen zu viel des guten ist, auf jeden Fall bringt mich das dann schon an die Grenzen meiner Photoshop- und GIMP-Kenntnisse. Aber ich muss die Karten auch nicht unbedingt gestallten, wenn sich da wer drum reist, sehr gerne ;)
Was ich mir hingegen zutraue und von dem ich auch denke, dass es vielleicht ein ganz guter Kompromiss ist, ist folgendes:
Wir schreiben bei den Heldenkarten (allen Heldenkarten) unter den Legendennamen noch den Heldennamen und daneben das Symbol (oder darunter?). Also sowas:

Das Lied des Königs
Arbon *Bild der Armbrust*

Bei Kheela würde ich als Bild vielleicht eher Vara wählen und was meinst du als Orfens Wolfsymbol? Seine Mantelbrosche oder den Wolfskopf aus dem Sternenschild? Beim Tarensymbol muss ich übrigens passen, da weiß ich nicht, wie das aussieht.

BtW: Weiß jemand von euch ein einfaches Bild oder Bildsegment, das klar "Freundschaft" symbolisiert und hier im Forum/Homepage rumgeistert? Ich suche das für die Freundschaftskarten und dachte an zwei Hände, ähnlich dem Händlersymbol. Ich würde nämlich ganz gern die Spielvarianten, die ja auch für andere Legenden ihrern Reiz haben könnte, schonmal veröffentlichen und versuchen, damit noch ein paar Testspieler anzuwerben, wenn von euch niemand etwas dagegen hat.

Viele Grüße
Boggart
Benutzeravatar
Boggart
 
Beiträge: 435
Registriert: 5. September 2017, 05:59

Re: Projekt: Das Lied des Königs

Beitragvon Troll » 20. Februar 2019, 15:29

Hallo mal wieder!

Zum Kartenlayout:
- Das eingefärbte Buchstabenfeld finde ich klasse! (Bekommt Orfen dann gelb?) Vielleicht könnte man stattdessen auch versuchen, die gesamte Karte einzufärben, ähnlich wie die Leichter- bzw. Schwerer-Spielen-Karten aus Grundspiel und AG. (Rot wäre sogar was für Forn.) Das hätte den Vorteil, dass es auch mit Nicht-Buchstaben-Karten funktionieren würde, allerdings kann ich mir weiß eingefärbte Karten (für Kheela) gerade nur schwer vorstellen... :? Außerdem wüsste ich nicht, wer das hinkriegen soll.
- Der Name des Helden sollte auf jeden Fall auf der Karte stehen, ganz wie Boggart vorschlägt.
- Das Protrait oben in der Ecke gefällt mir noch nicht wirklich. Damit meine ich nicht mal, dass es zu klein ist, nur mein gestörtes Symmetrieempfinden... :mrgreen: Allerdings sollte tatsächlich etwas irgendwo in eine Ecke, damit man die Karten schnell nach Held sortieren kann. (Womit mein Symmetrieempfinden wohl den Kürzeren zieht. ;) Die Raute ist da einfach am praktischsten.)
- Symbole zu verwenden finde ich gut. Vara gefällt mir auch besser als WG-Würfel. Und Schuppen bei Forn ... fällt uns da noch was besseres ein?
Noch einfacher als die Symbole wäre vielleicht etwas mit Heldenwappen, aber eigentlich finde ich die Symbole selbst schöner. :roll:
@Boggart: Wolfssymbol ist übrigens der Kopf aus StSch, Tarensymbol kommt aus dem Norden. ;)


Forn:
Boggart hat geschrieben:Was haltet ihr von der Idee, dass er Reka auch eine Apfelnuss bringen muss? Dann könnten wir problemlos alle 6 Apfelnüsse auf A einwürfeln (keine extra Karte).

Finde ich gut! Bei 6 Apfelnüssen sollte es dadurch auch nicht sooo viel schwerer werden.


Zeitgeister:
Boggart hat geschrieben:Troll, steht dein Forn-Spiel noch? :mrgreen:

Und ... es stand tatsächlich noch. :roll:
Eigentlich nur, weil ich mich eh noch um die Kreaturen kümmern wollte (am WE kam leider was dazwischen :x ), aber so passt es auch. Ich habe die Zeitgeister also mal ausprobiert, sie haben funktioniert und es gefällt mir wirklich gut, mal einen Gegner dabeizuhaben, der tatsächlich eher aus Laufaufgaben besteht. Die Zeitgeister gehören auf jeden Fall zu den abwechslungsreichsten Endgegnern.
Kurzer Spielbericht:
Tag 1 (I): Forn holt Merrik und eilt dann zur Marktbrücke. Er hat am Abend (oder Morgen?) schon drei Sandpunkte gesammelt.
Tag 2 (J): Forn eilt zum WW, um zwei gelbe RS auszusammeln. Dabei schnappt er dem Zeitgeist noch vier Standfüße vor der Nase weg. (Er hat also insgesamt 11 Sandpunkte). Anschließend gleich wieder zurück zur Brücke und auf Feld 40.
Tag 3 (K): Und wieder in den WW, um den ersten Geist zu besiegen. Unterwegs wurden die Axt und ein Messer von Feld 45 mitgenommen. Mit dem Messer und dem halben TdH wurde der erste Geist besiegt, mit der Sanduhr lief Forn noch zwei Schritte und bewegte die Schildzwerge Richtung Burg.
Tag 4 (L): Forn rennt zum zweiten Geist (unterwegs werden noch Schleifstein, Messer Nr. 2 und etwas Sand eingesammelt) und besiegt auch ihn mit Sechserpasch gegen Sechserpasch. ;)

Die Mechanismen:
Tagesleiste rückwärts: War ziemlich lustig. Man musste sich schon vorher genau überlegen, wo man entlanggehen will, wie viele Stunden man für den Kampf gegen die Schwester einplant, ob man vielleicht noch die Schildzwerge bewegt, bei Forn auch noch, welche Schritte sich durch Wp ersetzen lassen. Da z.B. der Sand immer wieder neu eingewürfelt wird, kann es tatsächlich auch eine fiese Einschränkung werden. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass es bei fünf oder sechs Spielern nur noch nervt, wenn jeder Held zu Beginn des Tages exakt wissen muss, was er tut. Dann geht so viel Zeit für Planung drauf... Aber an sich gefällt der Mechanismus mir wirklich gut! Das Stundenglas funktioniert dadurch übrigens doch nicht wie im StSch. ;)

Sonnenaufgangsfeld rückwärts: Halte ich für relativ überflüssig. Die einzige möglicherweise relevante Veränderung kommt durch das veränderte Laufen der Kreaturen, aber ich weiß nicht, ob man schnellere Kreaturen überhaupt braucht, selbst mit Forn habe ich bis Ende L benötigt, andere Helden werden wahrscheinlich ihre vier Tage brauchen. An sich kann es aber aus thematischen Gründen dabei bleiben. Oder vielleicht nur dann, wenn auf der Karte noch Platz ist? 8-)

Sanduhr:
Die RS sind gut. Dass mit Forn einer weniger im Spiel ist, wird durch seine Fähigkeit mehr als ausgeglichen.
Aber: Viel zu viel Sand! Oder die Vorgabe ist zu gering! Ich hatte nach zwei Tagen schon 11 Sand gesammelt (ohne Merrik 6) und danach habe ich einfach mal weiter gemacht. Letztendlich kam ich auf 23 (ohne Merrik 12) Sandpunkte, alleine! Gut, Forn ist natürlich der Läufer schlechthin und hat sich zwischendurch von 15 auf 3 Wp runtergebracht, ich kann mir also vorstellen, dass es bei anderen Helden sehr anders ausgegangen wäre, aber trotzdem... :?
Auf jeden Fall sollte höchstens ein Standfuß pro Feld möglich sein, ansonsten wird entweder die Jagd der Helden oder der Zeitgeister zu leicht. Ich hatte zwischendurch je zwei Standfüße auf den Feldern 61 und 62. :roll:
Und was macht Merrik ausgerechnet auf Feld 21? Klar, als Kartograph kann er theoretisch überall umherziehen, aber ich hätte ihn zu Beginn eher zum BdL oder zumindest ins östliche Rietland gestellt.

Suche der Geister: Für die Bewegung der Geister war der Sand dagegen gut. Die waren immer unterwegs und ich musste aufpassen, dass sie nicht zu viel einsammelten. Letztendlich kamen sie nur auf 2 Standfüße, aber das hätte leicht anders aussehen können. Zwei Schritte pro Zeitstein haben jedenfalls gut gepasst.
Eine Idee, die ich hatte, war, anfangs nur fünf (?) Standfüße zu erwürfeln und ab K mit dem zweiten Geist die restlichen vier. Klar erscheint es etwas fies, ausgerechnet dann mehr Sand reinzubringen, wenn die zweite Schwester erscheint, aber es könnte die Balance-Probleme lösen und es passt inhaltlich so wunderbar! (Das Stundenglas zerbricht, und neben der Schwester entweicht auch der Sand.)
Suchen die Zeitgeister eigentlich nach der Fertigstellung des Stundenglases nach dem Sand? In dem Vorschlag stand nichts Gegenteiliges, also habe ich so gespielt, und ich bin sehr dafür, es auch so beizubehalten! So bleibt es spannend bis zum Schluss. Vielleicht suchen die Schwestern den Sand ja auch aus anderen Gründen. (Sie brauchen ihn für ein Ritual, um sich an den Menschen zu rächen?)


Gruß, Troll
Benutzeravatar
Troll
 
Beiträge: 1160
Registriert: 16. März 2015, 17:50
Wohnort: Im Rietland (Im Winter in einer gemütlichen Höhle im grauen Gebirge)

Re: Projekt: Das Lied des Königs

Beitragvon Schlafende Katze » 20. Februar 2019, 19:32

Hallo Jungs!

Die Karten komplett eingefärbt hätte auch etwas. Und ich denke, dass das sogar relativ einfach sein müsste. Ich denke, mit einer halbduchsichtigen Ebene in der entsprechenden Farbe könnte man da was machen. Ich bin aber gerade nicht tief genug in der Bildbearbeitung drin...

Der Name auf der Karte muss auf jeden Fall sein.

Freut mich, dass der Symbolvorschlag gefällt. Natürlich ist Vara hübscher als der Wasserwürfel. Da stimm ich dir vollkommen zu. Bei Forn dachte ich an die Schuppen, weil mir nichts besseres eingefallen ist.
Ich hab mir aber gerade nochmal die Geschichte von Forn dazu angehört und mir ist eine Idee gekommen, die man vllt. verwirklichen könnte.
Einen Skral mit Hexe zusammen auf der Karte. Reka ist das zentrale Element in Forns Geschichte und damit eigentlich "das Symbol" für Forn, sollte er wirklich eines haben. Wobei es dann wieder zu Problemen kommen kann, sollten wir die Hexe bei einer anderen Karte verwenden wollen...
ABER: Vllt. kann man ja eines der Hexenbilder aus dem Roman verwenden? Da kann ich Micha ja mal anschreiben, wenn er das hier nicht lesen sollte :)

Bei Orfen dachte ich, wie Troll schon richtig vermutet hatte an das Wolfssymbol aus dem Sternenschild und das Tarensymbol aus der Reise in den Norden. Wenn hier jemand eine bessere Idee hat, dann gerne her damit.
Hier nochmal die Ideen aufgelistet:

-Orfen: Wolfs.
-Kheela: Vara
-Fenn: Moar
-Arbon: Armbrust
-Bragor: Tarens.
-Forn: Hexe?

Das Sonnenaufgangsfeld rückwärts war eigentlich nur, um nochmal die Kreaturen evtl. zu beschleunigen. Ich hatte es schon ein paar Mal, dass ich mir eine schöne Kreaturenkette gebaut habe und mit nur dabei gedacht habe: wenn jetzt sich eine Kreatur nicht so bewegt wie bei Sonnenaufgang, dann ist alles verloren. In der Zwischenzeit und nach euren Berichten glaube ich fast, dass es überflüssig ist und es reicht, die Stunden der Tagesleiste rückwärts zu laufen und damit seinen Tag im Vorraus planen muss. Den Fakt hatten wir ja am Anfang noch nicht drin.

Ich stimme dir zu Troll, dass es dann gerade bei 5-6 Spielern zu einer längeren Diskussionsrunde kommen kann. Aber entweder müssen sie dann da durch, es wird entsprechend spannend kalkuliert weil man keine Lust auf ewige Diskussionen hat, oder wir sind Anwenderfreundlich und machen auf die erste der Karten mit den Zeitgeistern den Hinweis:
Dieser Endgegner kann sehr diskussionsintensiv sein. Solltet ihr nicht so viel Zeit damit verbringen wollen, zieht jetzt einen anderen Endgegner.

Grüßlis
die Katze
(die übrigens der Meinung ist, dass wir drei uns mal zum spielen treffen müssten, auch wenn das eher schwierig werden wird O:) )
Benutzeravatar
Schlafende Katze
 
Beiträge: 272
Registriert: 7. Februar 2016, 22:32

Re: Projekt: Das Lied des Königs

Beitragvon Boggart » 21. Februar 2019, 08:02

Hallo ihr zwei!

Eingefärbter Hintergrund... Sehr gute Idee und damit alle Probleme gelöst :D. Muss man halt evtl. bei den sonstigen Bildern etwas aufpassen. Aber damit steht auch dem Symetriegefühl nichts mehr im Wege.
Ich werd das bei Gelegenheit mal probieren, GIMP hat da eine ganz passable Funktion, vielleicht klappts. Und wenn nicht, könnten wir ja mal bei Mjölnir anfragen. Der scheint zum einen recht fit zu sein und vielleicht hat er spätestens bei den AG was aufgeschnappt.


Zeitgeister!
TOLL!!
Also:
- Tagesleiste Rückwärts, Sonnenaufgang nicht.
- 5+4 Sand statt 9 am Anfang und eine Story, warum die Schwestern Sand sammeln.
- Nur ein Sand pro Feld.
- Änderung fürs Stundenglas.
- Hinweis auf viel Diskussion und Planung.

Zu Merrik: ich hatte mir nochmal seinen Text durchgelesen (Ken Dorr, Merrik, Gilda; Story zum Sternenschild um ihn in der neuen Ordnung schnell zu finden) und da wurde von seiner Wanderschaft im Südlichen Wald berichtet, bevor er wieder zum BdL zurück kehrte. Das nahm ich mal als Anlass für Feld 21. Außerdem passt es ganz gut, dass er weit weg von der ersten Schwester ist (Spontanidee: statt "Zeitgeister" "Zeitschwestern"??): entweder man holt sich Merrik für schnelleres Sammeln oder man bemüht sich, dass die Schwester nicht zu viel Sand sammelt, aber niemals beides (zumindes bei wenigen Spielern).

Über eine Spielrunde würde ich mich auch sehr freuen, zumal meine für Februar angedachten Spieletreffen (ua Pforzheim) alle nicht geklappt haben. Zeitlich etwas eng und bei mir spontan, aber wo ein Wille, da ein Weg!
Aber das ganze erst, wenn die neue Kreaturenaufstellung steht ;)

Viele Grüße
Boggart
Benutzeravatar
Boggart
 
Beiträge: 435
Registriert: 5. September 2017, 05:59

Re: Projekt: Das Lied des Königs

Beitragvon Schlafende Katze » 21. Februar 2019, 08:24

Ach ja, wollte ich gestern noch schreiben:

Weißer Hintergrund sieht dann ähnlich aus wie Marmor :)

Irgendwie klingt das, als hätten wir so langsam einen ziemlich festen Plan und bis auf die Endgegner so gut wie alles fest, oder täusche ich mich da gerade?

Grüßlis
Die Katze
Benutzeravatar
Schlafende Katze
 
Beiträge: 272
Registriert: 7. Februar 2016, 22:32

Re: Projekt: Das Lied des Königs

Beitragvon Troll » 21. Februar 2019, 12:42

Fast nur die Endgegner ...
Boggart hat geschrieben:Aber das ganze erst, wenn die neue Kreaturenaufstellung steht ;)

Ich kümmere mich drum! 8-)

Ansonsten natürlich noch viiiiel Testen, vermutlich wird sich da immer mal wieder noch was ändern. Wir hätten auch vor einem Monat schon sagen können: "Wir sind soweit fast fertig" und jetzt schau dir an, was sich seitdem noch verändert hat: Neue Endgegner, Forns Aufgabe(!), Fenns Belohnung, Plan einer variableren Kreaturenaufstellung statt Tückkekarten, ... ;)

Treffen: Sehr gerne, allerdings kann das noch eine Weile dauern... :roll:
Benutzeravatar
Troll
 
Beiträge: 1160
Registriert: 16. März 2015, 17:50
Wohnort: Im Rietland (Im Winter in einer gemütlichen Höhle im grauen Gebirge)

Re: Projekt: Das Lied des Königs

Beitragvon Boggart » 21. Februar 2019, 14:39

Hatte ich zuletzt noch vergessen:

Troll hat geschrieben:Zum Kartenlayout:
- Das eingefärbte Buchstabenfeld finde ich klasse! (Bekommt Orfen dann gelb?)

Ja, würde ich schon sagen. Ich hatte da auch den alten, originalen Orfen im Kopf, auch wenn ich ihn nicht habe und alle, die die Legende spielen werden, auf jeden Fall auch den BB-Orfen haben werden.
Zum einen ist es eine deutliche Abgrenzung zu Arbon, zum anderen gefällt mir sein altes Outfit vor allem auch in Bezug zur Romanstory besser oder ich find es passender oder wie auch immer ;)
Ich hatte bloß immer vergessen, euch mal danach zu fragen :D

Schlafende Katze hat geschrieben:Irgendwie klingt das, als hätten wir so langsam einen ziemlich festen Plan und bis auf die Endgegner so gut wie alles fest, oder täusche ich mich da gerade?


Joa, es wird langsam. Was noch ansteht:
  • Testen
  • Storytexte fehlen noch ein paar oder sind noch nicht ausgereift
  • insgesamt nochmal alle Formulierungen checken und auf Verständlichkeit prüfen
  • evtl. Endgegner, wobei wir mit 5 funktionierenden garnicht so schlecht dastehen
  • die neuen Kreaturen ;)
  • die ganze graphische Gestalltung... was wohl der größte Brocken ist!
  • und natürlich TESTEN, korrigieren und verbessern!

Interessant wäre es dann natürlich noch, unsere Story am besten Melkart persönlich zu geben, damit er sie mal mit allem bekannten abgleicht und uns mitteilt, wenn wir irgendwo einen Fehler haben.

Was haltet ihr übrigens von der Idee, die "Neue Freunde"-Spielvariante vorab zu veröffentlichen, in der Hoffnung, damit ein paar Testspieler zu gewinnen?
Und ich würde auch zumindest Koraph als Projektstarter mal persönlich anschreiben, um ihm zu zeigen, was daraus geworden ist ;)

Viele Grüße
Boggart
(der sich gleich, wenn hier alles still bleibt, mal an die Hintergründe macht ;) )
Benutzeravatar
Boggart
 
Beiträge: 435
Registriert: 5. September 2017, 05:59

Re: Projekt: Das Lied des Königs

Beitragvon Boggart » 22. Februar 2019, 11:09

Hallo zusammen!

Wie versprochen hab ich mal was gebastelt und mich, weil die Frage ja schon da war, an Kheela getraut.

Die Schatten der Schrift sind mir zu sehr verloren gegangen, ich denke aber, dass das zumindest bei den anderen Helden kein soo großes Problem wird, da ich da die Helligkeit nicht erhöhen muss. Ansonsten kann man den Schriftzug und Vara auch problemlos anders anordnen, das war eine Spontaneingebung bei mir!
Ich probier mal noch einen anderen Helden, in der Hoffnung, dass es etwas besser aussieht, aber was haltet ihr so vom Grundprinzip?

Viele Grüße
Boggart
Benutzeravatar
Boggart
 
Beiträge: 435
Registriert: 5. September 2017, 05:59

Re: Projekt: Das Lied des Königs

Beitragvon Troll » 22. Februar 2019, 15:13

Hallo Boggart!
Mein Eindruck: KLASSE! :D
Gut, der Rand und die linke Raute sind vielleicht etwas zu ausgefranst, aber das ist Meckern auf höchstem Niveau! ;)

Der Wassergeist passt super hinter den Namen, allerdings kann ich mir vostellen, dass das bei anderen Helden schwierig wird. Insbesondere Fenns Rabe ist wahrscheinlich zu dunkel, um mit schwarzer Schrift darüber zu schreiben. :?

Aber an sich auf jeden Fall t(r)oll! :P
Benutzeravatar
Troll
 
Beiträge: 1160
Registriert: 16. März 2015, 17:50
Wohnort: Im Rietland (Im Winter in einer gemütlichen Höhle im grauen Gebirge)

Re: Projekt: Das Lied des Königs

Beitragvon Schlafende Katze » 22. Februar 2019, 18:03

Dem kann ich nur zustimmen!

Fenns Rabe kann ja etwas über dem Namen fliegen. :)
Benutzeravatar
Schlafende Katze
 
Beiträge: 272
Registriert: 7. Februar 2016, 22:32

VorherigeNächste