Zurück zur Taverne

Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Re: Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Beitragvon Liphardus773 » 12. September 2022, 13:21

Als Liphardus773 sich auf den Weg machte kamen einige der jungen Krieger mit. Als sie in Cavern ankamen, halfen sie bei der Befreiung des nördlichen Minenausgangs. Dann machten sie sich auf zum Nördlichen Tiefminen Eingang.
Liphardus773
 
Beiträge: 48
Registriert: 28. August 2021, 12:45
Wohnort: Im Babarenland

Re: Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Beitragvon Taris Norr » 12. September 2022, 13:52

Taris sah dem Troll und ein paar anderen Halbstarken, die zur Rietburg aufbrachen, mit gemischten Gefühlen hinterher. Natürlich wollte er auch den Trunkenen Troll nüchtern und er verstand auch, dass die Fässer beschafft werden mussten, doch er hatte ein ungutes Gefühl. Er zog eine Art Kompass aus seiner Tasche. Das Goldene Ding schimmerte leicht bläulich. Gefahr lag in der Luft! Er wollte gerade noch den Troll warnen, als ein weiterer Falke in Begleitung eines Takuris durch ein Fenster zur Taverne herein kam. Der Falke trug eine Botschaft an seinen Krallen. Taris besann sich und ließ den Troll seines Weges ziehen, er hatte hier zu tun. Sie würden schon zurecht kommen. Er entfaltete den Zettel des Falken und laß laut vor:
Liebe Tavernengäste,
Ich weiß, das kommt sehr plötzlich, aber ihr müsst mir, uns allen helfen. Wir halten noch mit Müh und Not den Eingang von Cavern, doch wir wissen nicht wie lange wir die Kreaturen noch zurückschlagen können. Wir benötigen schnellste Hilfe. Ihr seid unsere letzte Hoffnung.
In Grüße,
Dwain Zwerg

Taris blickte erneut auf den goldenen Gegenstand in seiner Hand. Nun leuchtete er hell. Taris war kein Kämpfer, doch er war so viel mehr. Er war ein Thorne. Und er besaß allerlei magische Gegenstände aus Rundon. Er kramte in seinen Manteltaschen herum und fand eine kleine silberne Flöte in Form einer Axt. Er bließ hinein, doch kein Ton kam heraus. Diese Flöte spielte keien Töne, sie tat viel mehr. Dann konzentrierte er sich ganz genau auf die Zwerge und deren Not. Auf die Kreaturen, die diese angriffen und auf die Anstrengung und Übermüdung, die auf den Gesichtern der Zwerge lag.

Nicht so weit entfernt, im nördlichen Wald auf einer Wurzel, saß ein Skelett. Es trug an einer Kette eine kleine silberne Axt um den Hals. Plötzlich vibrierte die Kette und die Augen des Skeletts leuchteten gelb auf. Es sah, das, worauf Taris sich konzentriert hatte. Es konnte die Zwerge, die Trolle und die anderen Kreaturen sehen und wusste, es könnte helfen. Dann endete die Vision. Das Skelett erhob sich und pfiff einen laut durch die knochigen Lippen. Von einem Baum in der Nähe sprang ein Gor herunter. Das Skelett machte ihm eine Handbewegung, er solle ihm folgen und sagte: "Ich erkläre es dir auf dem Weg"

Ein Skral spannte seinen Bogen und zielte auf die Brust des Zwerges, der anscheinend die Verteidigung leiten zu schien. Noch bevor er loslassen konnte, durchstarch ihn eine scharfe Klinge. Hinter ihm stand ein Skelettkrieger. Der Skral sank Tod zu Boden. Neben ihm kämpften gerade zwei Gors gegeneinander, doch der Sieger war eindeutig. Nachdem Lostinn den anderen Gor getötet hatte zog er diesem einen Zahn und hängte packte ihn in einen Beutel, den er immer mit sich trug. In diesem lagen zwei Dutzend weiterer Zähne. Nach und nach arbeiteten sich der Gor und das Skelett durch die hinteren Reihen der Skrale und Gors hindurch. Nach kurzer Zeit standen nur noch die Trolle. 5 an der Zahl. Das Lostinn nickte Kistrog zu, welcher die Geste erwiederte. Der Gor sprang von hinten auf den Troll hinauf, der gar nicht verstand, wie ihm geschah. Als Lostinn in dem Nacken der Kreatur hinaufgeklettert war, warf Kistrog ihm sein Schwert zu und Lostinn durchstarch die Schädeldecke des Trolls mit einem kräftigen Hieb. Die anderen Trolle waren verwirrt und blickten sich zu ihrem Gefährten um. Diese Zeit der Verwirrung nutzten die Zwerge um die Trolle mit klug gespannten Seilen zum Fall zu bringen und diese dann zu besiegen. Einen der Trolle trafen mehrere Axthiebe, während die restlichen drei sich schnell befreiten und das weite suchten.
Dwain trat vor und bedankte sich bei Kirstrog, während Lostinn durch das Schlachtfeld lief und toten Kreaturen Zähne entriss. "Taris hat uns mitgeteilt, dass ihr Hilfe gebraucht habt. Euer Glück, dass wir gerade in der Nähe gewesen sind. Ach und übrigens, Taris bittet mich, euch aufzufordenet der Taverne einen Besuch abzustatten. Die brauchen dort anscheinen eure Hilfe."
Mit diesen Worten dreht sich Kistrog um und verlässt mit Lostinn das Schlachtfeld.
Benutzeravatar
Taris Norr
 
Beiträge: 186
Registriert: 9. Juni 2020, 11:04
Wohnort: Niergends, früher einmal in Rundon

Re: Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Beitragvon Taris Norr » 12. September 2022, 13:54

Oh, da war Liphardus wohl etwas schneller. Gut, ich habe abre auch echt lange geschrieben. Naja, sucht euch einfach die Variante aus, die euch besser gefällt :D
Benutzeravatar
Taris Norr
 
Beiträge: 186
Registriert: 9. Juni 2020, 11:04
Wohnort: Niergends, früher einmal in Rundon

Re: Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Beitragvon Liphardus773 » 13. September 2022, 05:46

Man muss sich einfach denken, dass es gleichzeitig wahr.
Liphardus773
 
Beiträge: 48
Registriert: 28. August 2021, 12:45
Wohnort: Im Babarenland

Re: Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Beitragvon Dwain Zwerg » 13. September 2022, 17:03

Dwain folgte Kistrog und Lostinn. Zum einen, um sicherzugehen, dass Gor und Skelettkrieger keinerlei Schwierigkeiten bereiteten (ihm behagt nicht der Gedanke, dass ihnen ein Gor und ein Khradermagie zum Sieg geholfen hatten). Zum Anderen wollte er erfahren, was dieser Taris ihm zu sagen hatte …
@Liphardus773: Wie wäre es, wenn du den Satz Dann machten sie sich auf zum Nördlichen Tiefminen Eingang. einfach entfernst und in den Beitrag über diesem hier die Geschichte in den Tiefminen weiterführst?
Du könntest dann im Beitrag über Taris auch die Schlacht etwas ausformulieren und damit abbrechen, dass plötzlich ein Skeletkrieger und ein weiterer Gor auf dem Schlachtfeld erschienen …
Dwain Zwerg
 
Beiträge: 785
Registriert: 20. Oktober 2018, 11:26
Wohnort: HH

Re: Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Beitragvon Der Feuertakuri » 14. September 2022, 14:27

Der Feuertakuri flog durchs graue Gebirge und stieß auf eine Zwergentür.Natürlich öffnete er sie.
Benutzeravatar
Der Feuertakuri
 
Beiträge: 16
Registriert: 23. Januar 2022, 09:43
Wohnort: Tulgor

Re: Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Beitragvon Liphardus773 » 14. September 2022, 14:58

Als Liphardus773 und die anderen Tavernen Gäste (die mitgekommen waren) an der Zwerentür Ankamen wollten sie die Tür öffnen. Da fiel einem der Taverne Gäste ein, dass sich eine Zwergentür nur von beiden Seiten aus öffnen lässt. Trotzdem versucht Liphardus773 und es klappte! Erleichtert raten Sie ins Freie und waren vor der Zwergen Festung Tiefenfall.
Liphardus773
 
Beiträge: 48
Registriert: 28. August 2021, 12:45
Wohnort: Im Babarenland

Re: Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Beitragvon Taris Norr » 23. September 2022, 10:06

Als Dwain in der Taverne ankam wurde er bereits erwartet. Kaum hatte der Zwerg die Tür betreten Schritt Taris auf ihn zu und zog ihn am Arm aus der Taverne hinaus. "Ich brauche sofort deine Hilfe" Dwain sah den alten Mann verwundert an. "Alle der Tavernenmitglieder, denen ich mit meinem Leben trauen würde sind unterwegs. Und jetzt, hier in der Taverne ist ein Spion. Als ich mich nur wenige Momente um etwas anderes gekümmert habe und mich von meinem Platz entfernt hatte waren danach manche meiner Karten verschwunden. Außerdem besitze ich dieses Amulett, dass leuchtet, wenn es Gefahr gibt, ich dachte es würde wegen ecuh leuchten, doch da die Miene nun befreit ist heißt das, hier in der Taverne herrscht Gefahr. Ihr seid der Einzige hier, dem ich trauen kann."
Benutzeravatar
Taris Norr
 
Beiträge: 186
Registriert: 9. Juni 2020, 11:04
Wohnort: Niergends, früher einmal in Rundon

Re: Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Beitragvon Dwain Zwerg » 24. September 2022, 09:52

Dwain versuchte sich an die verbliebenen Taverenengäste zu erinnern. Er hatte auf jeden Fall Galaphil, den älteren Mann, wie üblich vor dem Feuer sitzen sehen. Und wer war da noch? Niemand, den er kannte. Doch auf jeden Fall müsste Galaphil vertrauensvoll sein…
Taris, es tut mir leid; nur wenige der Leute kenne ich vom Namen und keinen persönlich, dennoch werde ich versuchen etwas über die gestohlenen Karten in Erfahrung zu bringen. Doch nun sprich: „Was geht hier eigentlich vor? Wo sind die Helden von Andor und von welchem Bewahrer sprechen wir hier eigentlich?“
Und so begann Taris die bisherigen Ereignisse kurz zusammenzufassen. Dwain versprach sogleich Hilfe und bot an, (nachdem er sich mit Galaphil unterhalten hatte, vielleicht hatte er was gesehen) andere Zwerge aus den Tiefminen zur Unterstützung zu holen; sie kannten teilweise Wege und Pfade durch die Berge, die nicht einmal die Schildzwerge mehr kannten. Vielleicht kannten sie ja einen Weg zum Turm…

@BBB: Was ist eigentlich mit eurer Gruppe? Ist sie mittlerweile angekommen?
»Galaphil?« – »Mhm. - M? Was wollt ihr von mir, Zwerg?« Galaphil musterte ihn: »Gefährlich seht ihr mir nicht gerade; dennoch bin ich mit euch nicht bekannt So sprecht. Was wollt ihr?«
Dwain begann gerade von den neuesten Geschenissen zu berichten, als Galahil ihn unterbrach: „Das weiß ich doch bereits alles, also sprecht oder lasst mich in Frieden weiter am Feuer sitzen.“ Dwain begann von der Geschichte mit dem Spion zu erzählen. »Galaphil, errinnerst du dich an eine seltsame Gestalt oder an jemanden der die Karten genommen haben kann?« »Nicht zu glauben, ein Spion in unserer Mitte; nein, tut mir leid, leider habe ich nichts mitbekommen. Hast du bereits Gilda oder Breel gefragt?
(@Galaphil: Ist das so in Ordnung?)
Dwain Zwerg
 
Beiträge: 785
Registriert: 20. Oktober 2018, 11:26
Wohnort: HH

Re: Story: Das Abenteuer der Tavernengäste (Story)

Beitragvon Trollerei » 25. September 2022, 09:39

Der Feuertakuri hat geschrieben:Der Feuertakuri flog durchs graue Gebirge und stieß auf eine Zwergentür.Natürlich öffnete er sie.

Genau solche Beiträge sind der Grund, warum ich vorerst meinen Fässer-Handlungsstrang nicht weiterschreiben werde. Erstmal ist dieser Beitrag sehr kurz und nicht schön geschrieben und zweitens habe ich keine Ahnung, welche Zwergentür (die zum verlassenem Turm?) geöffnet wird. Ein ähnliches Problem habe ich z. B. bei Liphardus773s Beiträgen. Elementare Dinge wie Schlachten werden in einem Satz abgewickelt :roll:
Vielleicht wäre es doch besser, neue Beiträge zuerst in den Diskussionsthread zu schreiben und nicht direkt hierher, auch, damit die betroffenen Personen bemerken, dass es Kritik an ihren Beiträgen gibt. Ich habe nämlich das Gefühl, dass Dinge, die man in den Diskussionsstrang schreibt, überlesen werden. Wobei das nicht immer so ist-Phönix beispielsweise ist auf meine Beiträge dort eingegangen (Danke!). Und ja, mir ist bewusst, dass dieser Beitrag nicht hierher gehört, ich werde ihn auch später umeditieren. Wenn ihr also Antworten wollt, tut das Bitte im Diskussionsthread.
Trollerei
 
Beiträge: 656
Registriert: 22. Januar 2022, 13:23
Wohnort: Auf einer höchst spirituellen Insel

VorherigeNächste