Zurück zur Taverne

StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Re: StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Beitragvon Galaphil » 6. Oktober 2021, 19:37

Nemoi hat geschrieben:Zweite Frage, habe überlegt Story Quest in seinen Adventskalender zu integrieren. Ich höre heraus, das es zwei klar abgegrenzte Teile hat. Könnte man es auch gut in vier Teile aufteilen, sozusagen für die vier Adventssonntage?

So rein logisch, wie willst du das hinbekommen?
Am ersten Adventssonntag: "Hier hast du schon mal die neue Storyquest, aber zu spielen beginnen kannst du erst nächsten Sonntag!"?

Also, ich denke schon, dass man den ersten Teil an einem Sonntag und den zweiten Teil an einen anderen Tag, eventuell auch eine Woche später, trennen und auch dank des Speichermodus gut verschenken/spielen kann. Aber auf 4 Teile aufgeteilt wäre wohl eine ziemlich fiese Art und Weise des Verschenkens. :evil:

Den Rest kann ich dir nicht beantworten, da ich die Details des Spieles nicht kenne und deinen Sohn schon gar nicht.

LG Galaphil
Galaphil
 
Beiträge: 3496
Registriert: 11. Oktober 2015, 20:46

Re: StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Beitragvon Ragomiter » 7. Oktober 2021, 14:08

Tja, die zweite Frage wurde ja schon beantwortet, da versuche ich es mal mit der ersten.

Nemoi hat geschrieben:Zwei Fragen für diejenigen, die es schon gespielt haben - wie seht ihr es mit der Altersempfehlung? Ich spiele Andor mit meinem 9-jährigen Sohn. Er hat das erste Mal mit gespielt, da war er erst 7 (bevor es Andor Junior gab) und ich fand die Geschichte immer abstrakt genug für ihn. Nun ist Story Quest erst ab 12 und hat natürlich mehr Geschichte als eine übliche Andor Legende. Ist die Story grausam/düster oder sollte es auch für einen (eher schreckhaften ) 9-jährigen gehen, wenn man das zusammen spielt?


Ich denke, das mit dem Alter sollte kein Problem sein. Hat er denn schon mal geholfen Tarok zu besiegen? Oder wenigstens gegen eine Macht des Meeres oder Qurun gekämpft? Oder, was natürlich am besten wäre, hat er schon mal den bleichen König, Nomion oder die Krahder platt gemacht? Wenn acuh nur eins davon zutrifft, dürfte die Story nicht zu "brutal" oder kompliziert sein. Klar wird erwähnt, dass personen sterben, aber dass sollte er verkraften können. Wirklich Schlimmes passiert nicht. Und wenn tatsächlich schon ein Endgegner besiegt wurde, sollte es überhaupt kein Problem sein. Mal davon abgesehen, dass er ja immerhin schon neun ist und wahrscheinlich so etwas verkraftet.

LG Ragomiter
Benutzeravatar
Ragomiter
 
Beiträge: 93
Registriert: 9. Juni 2020, 11:04
Wohnort: Rudnonischer Palast

Re: StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Beitragvon misterwebbit » 8. Oktober 2021, 06:21

Nemoi hat geschrieben:Zweite Frage, habe überlegt Story Quest in seinen Adventskalender zu integrieren. Ich höre heraus, das es zwei klar abgegrenzte Teile hat. Könnte man es auch gut in vier Teile aufteilen, sozusagen für die vier Adventssonntage?


Nein, es ist nicht in vier Teile aufteilbar. Der erste Teil hat knapp 60 Karten und es kann theoretisch sein, dass auf z.B. Karte 4 steht: Wenn du XY machst, dann lies auf Karte 55 weiter. Also es ist nicht so, dass in der ersten Hälfte von Kapitel 1 nur die ersten 30 Karten benötigt werden.
misterwebbit
 
Beiträge: 21
Registriert: 12. August 2016, 09:21

Re: StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Beitragvon Butterbrotbär » 12. Oktober 2021, 15:54

Ragomiter hat geschrieben:Fazit: Ich kann es empfehelen. Jedoch nicht für Andor Neulinge. Wer dLvA, RidN und dlH noch nicht abgeschlossen hat, sollte sich auch noch nicht an die Quest wagen, da man einfach Andorkenntnisse braucht und mit den Spielmechaniken vertraut sein sollte. (Das spart einem min. eine halbe Stunde)
Da würde ich widersprechen, SQ setzt ja wirklich keinerlei Vorkenntnisse voraus.
Zum einen ist die Geschichte für sich alleine verständlich und enthält keine Spoiler für die restlichen Andor-Produkte, ohne Andor-Kenntnisse entgehen einem höchstens ein paar Anspielungen in Randbemerkungen. Zum anderen ist die einzige aus den größeren Andor-Produkten übernommene Spielmechanik das Kampfsystem, das man bereits nach Legende 1 aus dem Grundspiel gut kennt und welches in der SQ-Anleitung noch einmal durchgehend erklärt wird. Und selbst wenn man L1 noch nicht gespielt hat, braucht man wohl kaum eine halbe Stunde, um es zu lernen. Das Abschließen der Andor-Trilogie scheint mir also wirklich keine Voraussetzung für SQ. :P

Galaphil hat geschrieben:Fazit vom Spieletester: sehr gefreut, aber am Ende zu seicht und zu wenig Story, und ebenfalls in ca. 90 Minuten komplett durch. Quasi: da hätte man mehr draus machen können - wobei es dann wohl auch teurer geworden wäre.
Und: für richtig Andor-Fans ist esczu leicht, vielleicht eher etwas für Kinder.

Tja, das widerspricht nun etwas BBB's Kommentar, der Mann sitzt aber auch in der Spiel des Jahres Jury und ist auch eher für die schwereren Spiele bekannt.
Ich hatte bei meinen Versuchen eher den Eindruck, dass zumindest der Endkampf zu schwer sei. Das dürfte stark glücksabhängig sein. Selbst wenn man die Karten bereits kennt, redet immer noch der Zufall mit, ob man im 1. Abenteuer zusätzliche Stärkepunkte erhalten kann. Und wenn man diese (wie es bei uns war) nicht kriegt, stellt der Endkampf im 2. Abenteuer dann eine ziemliche Hürde dar. Wenn sie hingegen da sind, stelle ich mir’s einfacher vor. ;)

Nemoi hat geschrieben:Zweite Frage, habe überlegt Story Quest in seinen Adventskalender zu integrieren. Ich höre heraus, das es zwei klar abgegrenzte Teile hat. Könnte man es auch gut in vier Teile aufteilen, sozusagen für die vier Adventssonntage?
Während misterwebbit natürlich recht hat, könnte man die StoryQuest theoretisch schon in vier Teile aufteilen. Es gibt gewisse Karten, bei denen man in jedem (erfolgreichen) Durchlauf vorbeikommt. Bei diesen könnte man jeweils einen Spiel-Zwischenstopp einlegen, analog zum Zwischenstopp zwischen Abenteuer 1 und 2, und das Abenteuer so in 4 Teile aufteilen. Ich hätte folgende Stopp-Karten gefunden (markieren zum Sichtbarmachen):
Für Abenteuer 1: Karte 31 (etwa in der Hälfte des Abenteuers). Um zu dieser zu kommen, werden tatsächlich nur die Karten 1-30 verwendet.
Für Abenteuer 2: Karte 67 (nach etwa einem Drittel des Abenteuers; jeder Weg zu 67 läuft nur über Karten kleiner als 81) oder Karte 73 (nach etwa zwei Drittel des Abenteuers)

Gerade beim zweiten Abenteuer könnten die Teile aber je nach gewähltem Pfad stark unterschiedlich lang sein, ob es zu empfehlen ist steht also in Frage. :roll:

LG BBB
Benutzeravatar
Butterbrotbär
 
Beiträge: 2014
Registriert: 26. Februar 2019, 20:56
Wohnort: Die gemütliche Hütte des Butterbrotbären natürlich^^

Re: StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Beitragvon Nemoi » 14. Oktober 2021, 11:53

Super, danke für die Antworten - klingt auf jeden Fall so als wäre Story Quest etwas für meinen Sohn. Ich muss dann nur noch überlegen, ob ich es in die vier Teile aufteile oder es lieber besser unter den Weihnachtsbaum stelle.
Nemoi
 
Beiträge: 7
Registriert: 6. Oktober 2021, 19:10

Re: StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Beitragvon horst-der-adler » 15. Oktober 2021, 18:08

Ich stimme dem OP zu. Etwas mau das Ganze. Und dafür dann doch zu teuer. Schade.
horst-der-adler
 
Beiträge: 21
Registriert: 22. Juli 2017, 11:19
Wohnort: Düsseldorf

Re: StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Beitragvon AB von dem Andorwiki » 17. Oktober 2021, 11:05

Ich fand Storyquest gar nicht mal so schlecht. Doch aus meiner Sicht steckt hier, wie auch in der App, zu wenig ANDOR drin.
SPOILER
Wir haben vier neue Spezies (Leuchtpilz, Lumiwurm, Gruftassel, Krark). Und wie viele bekannte Spezies tauchen auf? Vier? (Mensch, Zwerg, Gor, Skral)
Wir haben zwei neue Personen (Nehamal, Grambolosch). Und wie viele bekannte Personen tauchen auf? Zwei? (Fenn, Morar)
Oder, anderes Beispiel:
Karte 3. Dort isst Fenn Schwarzbrot und Hartkäse. Hätte man nicht Apfelnüsse oder so was nehmen können?
AB HIER NUR GANZ LEICHTER SPOILER
Fazit: neben Fenn, seinen zwei Gegenständen, Morar, einer Erwähnung eines Trinkschlauches und der Rietburg-Kapelle, einer Begegnung mit einem Gor und einer mit einem Skral taucht nichts, aber auch wirklich gar nichts von der bekannten Andor-Welt auf. Das finde ich schade. Wir erfahren zudem eigentlich nichts über Fenn und wissen nicht einmal, wo die ganze Story spielt. Ich hoffe diese Sachen werden sich in kommenden Story Quests ändern.
LG AB
AB von dem Andorwiki
 
Beiträge: 962
Registriert: 8. Juli 2020, 17:52
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Beitragvon Max » 17. Oktober 2021, 15:52

Ich konnte Storyquest im Urlaub mit 4 Kindern zwischen 11-13 spielen und sie hatten einen Heidenspaß dabei. Ich habe die Karten atmosphärisch vorgelesen und, wenn vorhanden, die Bilder gezeigt. Die Jungs waren Feuer und Flamme und sehr aufgeregt.
Andorkenntnisse sind wirklich nicht nötig. Ich gebe zu, dass das Ganze nach einem Abend vorbei ist, und der Wiederspielwert gering ist, aber wenn man es mit Kinogehen vergleicht, finde ich den Preis okay. Man hätte es übrigens auch in Buchform rausbringen können.
Ich hoffe, es kommen noch ein paar Abenteuer dazu...
Benutzeravatar
Max
 
Beiträge: 44
Registriert: 23. Oktober 2015, 07:35
Wohnort: Mainz

Re: StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Beitragvon TroII » 17. Oktober 2021, 16:15

Hallo AB.

KLEINER SPOILER
Ich wollte nur anmerken, dass, soweit ich mich erinnere, auch sowohl Kreatok als auch Nehal erwähnt werden (und damit auch Drachen). Und dieses Relief könnte schon gut eine Anspielung auf Krahal sein.
Wirklich gestört hat mich eigentlich nur der plötzlich doch nicht mehr sprechende Morar. (Auch wenn seine neue Fähigkeit zugegeben auch cool ist. 8-) )

Gruß, Troll
Benutzeravatar
TroII
 
Beiträge: 3702
Registriert: 16. März 2015, 17:50
Wohnort: In einer gemütlichen Höhle im Grauen Gebirge (Im Sommer im Rietland)

Re: StoryQuest - Für mich doch eher enttäuschend

Beitragvon AB von dem Andorwiki » 17. Oktober 2021, 16:21

@Troll: Stimmt, daran hatte ich nicht mehr gedacht!
AB von dem Andorwiki
 
Beiträge: 962
Registriert: 8. Juli 2020, 17:52
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

VorherigeNächste